NewsPolitikRahmenbedingungen für Ärzte bei Hilfseinsätzen verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rahmenbedingungen für Ärzte bei Hilfseinsätzen verbessern

Montag, 8. Dezember 2014

Frankfurt – Die Ärztekammer Hessen hat die Landesregierung dazu aufgefordert, die Rahmenbedingungen für Ärzte zu verbessern, die sich an humanitären Einsätzen beteiligen. „Die Bereitschaft zu helfen, darf für nicht zu Lohnausfall und Versicherungs­verlust führen“, kritisierten die Delegierten der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen auf ihrer jüngsten Ver­tre­ter­ver­samm­lung. So erhalte das medizinische Personal, das freiwillig in von Ebola betroffenen Krisenregionen tätig sei, zwar eine geringe Entschädigung der jeweiligen Hilfsorganisation, jedoch keinen Lohnersatz.

Die Lan­des­ärz­te­kam­mer fordert die Landesregierung dazu auf, sich dafür einzusetzen, dass in allen Fällen, bei denen die Bundesregierung medizinisches Personal zu nationalen oder internationalen Hilfseinsätzen auffordere, die notwendigen Versicherungen und Vergütung der Freiwilligen abgesichert werde.

Die Kammer hatte schon vor einigen Wochen daran erinnert, dass bereits der 100. Deutsche Ärztetag 1997 gefordert habe, die Freistellung von Ärzten für humanitäre Hilfseinsätze zu erleichtern. Seither sei aber wenig passiert, kritisierte die Kammer.

Anzeige

Der Deutsche Ärztetag 2013 sah sich daher erneut veranlasst, die Bundesregierung aufzufordern, die Rahmenbedingungen für Hilfseinsätze zu verbessern – zum Beispiel eine gesetzliche Grundlage zu schaffen, die Ärzten ihren heimischen Arbeitsplatz während eines Hilfseinsatzes und im Anschluss daran garantiere. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
New York – Die Coronapandemie verschlechtert Hilfsorganisationen zufolge die weltweite Ernährungslage. Vor den Veranstaltungen zum 75. Geburtstag der Vereinten Nationen in New York forderte die
Hilfsorganisationen warnt vor Verschärfung der Ernährungskrise
21. September 2020
Berlin – Deutsche Flüchtlingshelfer im Mittelmeer haben den italienischen Behörden Schikane vorgeworfen. Das Rettungsschiff „Sea-Watch 4“ werde unter „fadenscheinigen Bedingungen“ am Auslaufen im
Italien setzt „Sea-Watch 4“ in Palermo fest
21. September 2020
Lesbos – Die akute Krise der obdachlos gewordenen Migranten auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Aussagen des stellvertretenden Migrationsministers Notis Mitarakis erst einmal vorbei. „Wir haben
Rund 10.000 Migranten im neuen Zeltlager auf Lesbos
17. September 2020
Washington – Mehrere reiche Nationen, die zusammen nur 13 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen, haben sich laut einem Bericht der Hilfsorganisation Oxfam bereits mehr als die Hälfte der angekündigten
Reiche Länder sichern sich Löwenanteil an Coronaimpfstoff
17. September 2020
Athen – Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) kritisiert die Anwendung von Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten auf der griechischen Insel Lesbos. Die Polizei
Ärzte ohne Grenzen kritisiert Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten in Moria
14. September 2020
Insel Lesbos – Vier Tage nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria haben die ersten Migranten auf der Insel Lesbos ein neues provisorisches Zeltlager bezogen. Nach Behördenangaben von gestern
Erste Flüchtlinge beziehen provisorisches Lager auf Lesbos
11. September 2020
Berlin – Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen geht nicht davon aus, dass es nach dem Brand in Moria eine gesamteuropäische Reaktion geben wird. Die Blockadehaltung einzelner EU-Mitglieder in der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER