Medizin

Rauchen führt zum Verlust des Y-Chromosoms

Freitag, 5. Dezember 2014

Uppsala - Tabakrauchen beschleunigt den Verlust des Y-Chromosoms in Blutzellen, zu dem es im Verlauf des Alters beim Mann kommt. Die Studie in Science (2014; doi: 10.1126/science.1262092) könnte erklären, warum männliche Raucher bei gleichem Tabakkonsum häufiger an Krebs erkranken als Frauen.

Das Y-Chromosom galt lange Zeit als genetisches Niemandsland und dem Verlust des kleinsten Chromosoms in Blutzellen, zu dem es mit zunehmendem Alter kommt, wurde keine Bedeutung beigemessen. Inzwischen wurden mehr als 200 Gene auf dem Y-Chromosom entdeckt, darunter wenigstens 72 Gene, die Informationen für Proteine enthalten. Kürzlich konnten Lars Forsberg von der Universität Uppsala und Mitarbeier zeigen, dass der Verlust von Y-Chromosomen in den Blutzellen mit einer Verkürzung der Lebenserwartung um im Durchschnitt 5,5 Jahre einhergeht.

Anzeige

In der aktuellen Studie haben die Forscher nach Gründen für den Verlust des Y-Chromo­soms gesucht. Sie analysierten dazu die Blutproben von 6.014 Männern aus drei Kohortenstudien. In allen drei Kohortenstudien nahm – wie in der früheren Analyse bereits gezeigt – der Verlust des Y-Chromosoms mit dem Alter zu. Der einzige weitere Risikofaktor war das Rauchen. Aktive Raucher verzeichneten 2,4 bis 4,3 Mal häufiger einen Verlust des Y-Chromosoms als Nichtraucher.

Das Ausmaß des Verlustes korrelierte mit der Zahl der gerauchten Zigaretten. Forsberg vermutet, dass es sich um eine direkte Auswirkung des Rauchens handelt, mit dem eine Vielzahl von Schadstoffen ins Blut gelangt. Da die Blutzellen regelmäßig erneuert werden, war die Schädigung reversibel. Nach einem Rauchstopp sinkt die Zahl der Blutzellen ohne Y-Chromosom.

Nun ist bekanntlich Rauchen ein wesentlicher Auslöser von Krebserkrankungen. Da die meisten nicht geschlechtsspezifischen Krebserkrankungen bei Männern häufiger auftreten als bei Frauen, stellt sich für Forsberg die Frage, ob der Verlust des Y-Chromosoms hierfür die Erklärung liefert. Denkbar wäre dies, da die Lymphozyten im Blut Träger der körpereigenen Immunabwehr gegen Krebserkrankungen sind. Forsberg spekuliert, dass der Verlust des Y-Chromosoms der Immunabwehr einen Schaden zufügt und so das Krebsrisiko erhöht. Welche Mechanismen hierbei eine Rolle spielen könnten, ist jedoch nicht bekannt. Möglich ist deshalb auch, dass der Verlust des Y-Chromosoms nur ein allgemeiner Marker für eine Schädigung der Lymphozyten an anderen Stellen des Genoms ist. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.02.17
Lungenärzte empfehlen Funktionstests für Raucher
Berlin – Jeder Raucher sollte eine Messung der Lungenfunktion erhalten, um frühe Anzeichen von chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) oder Lungenkrebs zu erkennen. Das hat die Deutsche......
16.02.17
Shisha-Rauchen: Feuerwehr warnt vor möglichen Vergiftungen
Trier – Vor möglichen Kohlenmonoxid-Vergiftungen beim Shisha-Rauchen hat die Feuerwehr Trier gewarnt. In mehreren deutschen Städten sei es in der Vergangenheit zu Zwischenfällen in Shisha-Bars......
15.02.17
Prag – Als eine der letzten Raucherbastionen Europas verbannt nun auch Tschechien die Glimmstängel aus Kneipen und Restaurants. Präsident Milos Zeman, selbst bekennender Kettenraucher, habe das......
14.02.17
Warum Nikotin in der Schwangerschaft zu Hörstörungen bei den Kindern führt
Berlin – Die Einwirkung von Nikotin auf den Hirnstamm könnte für Hörstörungen verantwortlich sein, die bei Kindern von starken Raucherinnen beobachtet wurden. Dies zeigen Experimente an Tieren im......
08.02.17
Studie: E-Zigaretten vermeiden Karzinogene bei gleichbleibenden Nikotinwerten
London – Raucher, die vollständig auf E-Zigaretten umgestiegen sind, hatten in einer Querschnittstudie in den Annals of Internal Medicine (2017; doi: 10.7326/M16-1107) deutlich weniger toxische......
08.02.17
Bundesregierung sieht besondere Gesundheitsgefahr in geschmuggelten Zigaretten
Berlin – Die Bundesregierung will verstärkt gegen gefälschte Zigaretten vorgehen. „Wir setzen ein klares Zeichen gegen Tabakschmuggel und Produktfälschungen“, erklärte Bundesgesundheitsminister......
26.01.17
Wie Nikotin im Gehirn von Menschen mit Schizophrenie wirkt
Paris – Eine häufig mit der Schizophrenie assoziierte Genvariante löst bei Mäusen die für die Psychose charakteristische „Hypofrontalität“ aus, die für die neurokognitiven Negativsymptome der Psychose......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige