NewsMedizinRauchen führt zum Verlust des Y-Chromosoms
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Rauchen führt zum Verlust des Y-Chromosoms

Freitag, 5. Dezember 2014

dpa

Uppsala - Tabakrauchen beschleunigt den Verlust des Y-Chromosoms in Blutzellen, zu dem es im Verlauf des Alters beim Mann kommt. Die Studie in Science (2014; doi: 10.1126/science.1262092) könnte erklären, warum männliche Raucher bei gleichem Tabakkonsum häufiger an Krebs erkranken als Frauen.

Das Y-Chromosom galt lange Zeit als genetisches Niemandsland und dem Verlust des kleinsten Chromosoms in Blutzellen, zu dem es mit zunehmendem Alter kommt, wurde keine Bedeutung beigemessen. Inzwischen wurden mehr als 200 Gene auf dem Y-Chromosom entdeckt, darunter wenigstens 72 Gene, die Informationen für Proteine enthalten. Kürzlich konnten Lars Forsberg von der Universität Uppsala und Mitarbeier zeigen, dass der Verlust von Y-Chromosomen in den Blutzellen mit einer Verkürzung der Lebenserwartung um im Durchschnitt 5,5 Jahre einhergeht.

Anzeige

In der aktuellen Studie haben die Forscher nach Gründen für den Verlust des Y-Chromo­soms gesucht. Sie analysierten dazu die Blutproben von 6.014 Männern aus drei Kohortenstudien. In allen drei Kohortenstudien nahm – wie in der früheren Analyse bereits gezeigt – der Verlust des Y-Chromosoms mit dem Alter zu. Der einzige weitere Risikofaktor war das Rauchen. Aktive Raucher verzeichneten 2,4 bis 4,3 Mal häufiger einen Verlust des Y-Chromosoms als Nichtraucher.

Das Ausmaß des Verlustes korrelierte mit der Zahl der gerauchten Zigaretten. Forsberg vermutet, dass es sich um eine direkte Auswirkung des Rauchens handelt, mit dem eine Vielzahl von Schadstoffen ins Blut gelangt. Da die Blutzellen regelmäßig erneuert werden, war die Schädigung reversibel. Nach einem Rauchstopp sinkt die Zahl der Blutzellen ohne Y-Chromosom.

Nun ist bekanntlich Rauchen ein wesentlicher Auslöser von Krebserkrankungen. Da die meisten nicht geschlechtsspezifischen Krebserkrankungen bei Männern häufiger auftreten als bei Frauen, stellt sich für Forsberg die Frage, ob der Verlust des Y-Chromosoms hierfür die Erklärung liefert. Denkbar wäre dies, da die Lymphozyten im Blut Träger der körpereigenen Immunabwehr gegen Krebserkrankungen sind. Forsberg spekuliert, dass der Verlust des Y-Chromosoms der Immunabwehr einen Schaden zufügt und so das Krebsrisiko erhöht. Welche Mechanismen hierbei eine Rolle spielen könnten, ist jedoch nicht bekannt. Möglich ist deshalb auch, dass der Verlust des Y-Chromosoms nur ein allgemeiner Marker für eine Schädigung der Lymphozyten an anderen Stellen des Genoms ist. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Februar 2020
Örebro – Kleinkinder von Müttern, die während der Schwangerschaft rauchen, haben im 1. Lebensjahr ein höheres Risiko für Knochenbrüche als Kinder von Müttern, die in der Schwangerschaft nicht geraucht
Kinder rauchender Mütter haben mehr Knochenbrüche
21. Februar 2020
Kiel – Der Landtag in Schleswig-Holstein hat ein landesweites Rauchverbot auf öffentlichen Spielplätzen beschlossen. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde heute bei Enthaltung von SPD und SSW
Schleswig-Holstein beschließt Rauchverbot auf Spielplätzen
20. Februar 2020
Berlin – Im europäischen Vergleich der Maßnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums belegt Deutschland den letzten Platz. Das zeigt die „Europäische Tabakkontrollskala 2019“, die heute bei der „European
Deutschland beim Kampf gegen Tabakkonsum auf letztem Platz in Europa
11. Februar 2020
Erfurt – Schockbilder auf Zigarettenschachteln sind aus Sicht des Thüringer Ge­sund­heits­mi­nis­teriums nur wenig geeignet, um vom Rauchen abzuschrecken. „Wissenschaftliche Evidenzen belegen, dass das
Ge­sund­heits­mi­nis­terium sieht wenig Nutzen in Schockfotos auf Tabakwaren
10. Februar 2020
Brüssel – Ein Päckchen Zigaretten für 2,57 Euro in Bulgarien – oder für 11,37 Euro in Irland: Der Unterschied bei Tabaksteuern in den EU-Staaten schadet aus Sicht der EU-Kommission dem Kampf gegen
EU-Kommission bemängelt Unterschiede bei der Tabaksteuer
31. Januar 2020
Los Angeles – Regelmäßiger Alkohol- und Tabakkonsum lässt das Gehirn etwas schneller altern. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler, die mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) Aufnahmen des
Alkohol und Tabak lassen das Gehirn schneller altern
23. Januar 2020
Genf – Die Weltgesundheitsorgansiation (WHO) hat ihre Warnung vor E-Zigaretten noch einmal verschärft. E-Zigaretten seien „ohne Zweifel“ gesundheitsschädlich und „nicht sicher“, erklärte die WHO in
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER