Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bereitschaftsdienst in Baden-Württemberg künftig über DRK-Leitstellen

Montag, 8. Dezember 2014

Stuttgart – Beim Bereitschaftsdienst kooperieren die niedergelassenen Ärzte in Baden-Württemberg künftig landesweit mit den Leitstellen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Ab April kommenden Jahres werden alle Anrufe der Patienten beim Bereitschaftsdienst zu den Leitstellen des DRK verbunden. Dort beurteilt speziell geschultes Personal, ob der Arzt im Bereitschaftsdienst helfen kann oder ob der Notarzt mit dem Rettungsdienst ausrücken muss. Eine entsprechende Vereinbarung haben heute der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Baden-Württemberg und die Geschäftsführer des DRK unterzeichnet.

„Damit bieten wir allen Patienten eine zuverlässige Versorgung auf der richtigen Ebene“, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der KV, Johannes Fechner. Die KV schaffe damit auch die strukturelle Voraussetzung für die Einführung der bundesein­heitlichen Rufnummer 116 117 für den ärztlichen Bereitschaftsdienst. Die 116 117 wird in Baden-Württemberg voraussichtlich zum 1. Mai 2015 eingeführt.

„In Südbaden haben die Leitstellen schon seit vielen Jahren eine flächendeckende Vermittlung des ärztlichen Bereitschaftsdienstes geleistet, und wir haben sehr positive Erfahrungen gesammelt. Ich freue mich, dass dieses Modell nun in ganz Baden-Württemberg umgesetzt wird“, sagte Birgit Wiloth-Sacherer, Geschäftsführerin des Badischen Roten Kreuzes.

Die sogenannten integrierten Leitstellen bieten für die Bürger den Vorteil, bei medizinischen Notfällen aller Art zentrale Ansprechstelle zu sein. „Dies ist häufig lebenswichtig, insbesondere wenn der Bereitschaftsdienst gerufen wird, obwohl der Notarzt notwendig wäre“, hieß es aus der KV. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.09.17
„Arztruf Hamburg“ soll Patienten besser steuern
Hamburg – Die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg (KVH) will Patienten ab dem kommenden Jahr über den „Arztruf Hamburg“, eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung der europaweiten Nummer für den ambulanten......
18.09.17
KBV und Marburger Bund legen Reformkonzept für Notfallversorgung vor
Berlin – Ein Konzept für eine besser abgestimmte Notfallversorgung zwischen Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten haben heute in Berlin Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Marburger Bund......
13.09.17
Experten fordern sektoren­übergreifende Bedarfsplanung
Berlin – „Es ist nicht hinnehmbar, dass die Bedarfsplanung mit Verhältniszahlen arbeitet, die jenen von 1931 entsprechen. Sie tragen ja auch nicht mehr Ihren Konfirmationsanzug von vor 25 Jahren.“ Mit......
12.09.17
Lebensretter-App soll schnellere Hilfe ermöglichen
Greifswald – Mit einer Lebensretter-App soll Menschen mit Herzinfarkt in einem Pilotprojekt in Mecklenburg-Vorpommern rasch geholfen werden. Ersthelfer wie Ärzte, Krankenschwestern oder Feuerwehrleute......
07.09.17
Notfallversorgung: Ärzte sollen Sprechzeiten ausweiten
Berlin – Regionale Leitstellen und ein integriertes Notfallzentrum (INZ) sollen in Zukunft helfen, die Notfallversorgung vernünftig zu koordinieren. Um die Notfalleinrichtungen zu entlasten, sollen......
06.09.17
Notfallambulanzen: Hälfte der Patienten stuft die Behandlung als nicht dringlich ein
Hamburg – Gut 50 Prozent der Patienten, die eine Notfallambulanz im Krankenhaus aufsuchen, stufen ihre Behandlung als nicht dringlich ein. Fast 70 Prozent kennen die kassenärztlichen Notfallpraxen und......
22.08.17
Zentrale Patientensteuerung der KV Brandenburg bewährt sich
Potsdam/Königs Wusterhausen – Seit drei Monaten steuert die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) in einem Modellprojekt zentral die Patientenversorgung im ärztlichen Bereitschaftsdienst. Das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige