Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüttner sieht Bund-Länder-Kranken­hausreform als großen Fortschritt

Montag, 8. Dezember 2014

Wiesbaden – Als „Riesenschritt” auf dem Weg zur besseren medizinischen Versorgung sieht Hessen die Einigung von Bund und Ländern zur Krankenhausreform. Durch das Recht auf eine Zweitmeinung von Patienten sowie Abschläge auf Mehrleistungen bei Kliniken werde es künftig viel weniger unnötige Operationen geben, sagte Gesundheits­minister Stefan Grüttner (CDU) am Montag in Wiesbaden. Dies werde zu Einsparungen führen.

Eine Arbeitsgruppe von Bund und Ländern hatte sich am Freitag in Berlin auf Eckpunkte der Reform verständigt. Krankenhäuser, die durch anhaltend schlechte Operationen und Patientenversorgung auffallen, sollen weniger Geld bekommen. Zur Finanzierung der ab 2016 geplanten Reform soll ein Strukturfonds von einer Milliarde Euro geschaffen werden. Davon soll Hessen, das 35 Millionen Euro einzahlt, mit 70 Millionen Euro profitieren.

Ziel in Hessen müsse es sein, durch Spezialisierung und Verbundlösungen überflüssige Kapazitäten bei Krankenhäusern zu verhindern, sagte Grüttner. Wie sich dies auf die Bettenzahl in Hessen auswirken werde, könne aber derzeit nicht gesagt werden. Der Bund will ab 2016 über drei Jahre hinweg auch 660 Millionen Euro in die stationäre Pflege investieren. Davon werde Hessen 46 Millionen Euro abbekommen, sagte Grüttner. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.11.17
Stationäre Krankenhauskosten auf 87,8 Milliarden Euro gestiegen
Berlin – Die Kosten der stationären Krankenhausversorgung sind 2016 auf rund 87,8 Milliarden Euro angestiegen. Das bedeutet ein Plus von 3,6 Milliarden Euro oder 4,3 Prozent gegenüber 2015, teilte das......
10.11.17
Zahl der Entbindungsstationen in Nordrhein-Westfalen gesunken
Köln/Düsseldorf– Die Zahl der Geburtshilfestationen in nordrhein-westfälischen Krankenhäusern ist in den vergangenen Jahren weiter gesunken. Zurzeit gebe es landesweit 150 entsprechende Abteilungen,......
08.11.17
Krankenhaus­gesellschaft enttäuscht über Haushaltsplanung in NRW
Düsseldorf – Nach anfänglicher Euphorie über die Pläne der neuen Landesregierung in Nordrhein-Westfalen (NRW) zur Klinikfinanzierung kehrt nach Bekanntwerden neuer Zahlen jetzt Ernüchterung bei der......
08.11.17
Kliniken in Mecklenburg-Vor­pommern klagen über überfüllte Notaufnahmen
Schwerin – Die Krankenhäuser in Mecklenburg-Vorpommern klagen über überfüllte Notaufnahmen und suchen mit den Vertragsärzten im Land nach Auswegen. Nach Angaben der Krankenhausgesellschaft, die heute......
05.11.17
Marburger Bund fordert ausreichende Personalausstattung in den Krankenhäusern
Berlin – Die neue Bundesregierung muss die Personalfrage in den Krankenhäusern entschlossen angehen und die Krankenhäuser in die Lage versetzen, ihre Aufgaben mit ausreichend Ärzten und Pflegekräften......
03.11.17
Berliner Krankenhaus­gesellschaft kritisiert geplante Investitions­kürzungen
Berlin – Die Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG) hat den vom Senat vorgelegten Doppelhaushalt kritisiert. Die im Koalitionsvertrag angekündigte Trendwende bei den Krankenhausinvestitionen lasse......
02.11.17
„Jahrzehnt der Investitionen“ für Charité
Berlin – Für Umbauten, Sanierungen und Erweiterungen sollen in den kommenden Jahren mehrere Hundert Millionen Euro an Berlins Universitätsklinik Charité fließen. Der Klinik stehe ein „Jahrzehnt der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige