NewsÄrzteschaftNeuer ärztlicher Leitfaden „Stoppt Gewalt gegen Kinder“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neuer ärztlicher Leitfaden „Stoppt Gewalt gegen Kinder“

Dienstag, 9. Dezember 2014

dpa

Mainz – Eine aktualisierte und erweiterte Neuauflage des Leitfadens „Stoppt Gewalt gegen Kinder“ haben die Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz, die Techniker Kranken­kasse (TK) und das Ge­sund­heits­mi­nis­terium des Bundeslandes vorgestellt. Der Ordner soll Ärzten als Hilfestellung dienen, Fälle vermuteter Gewalt zu erkennen und sach­gerecht zu handeln, wenn sich die Annahmen bewahrheiten.

Laut der Kriminalstatistik wurden im vergangenen Jahr bundesweit mehr als 3.500 Fälle von Kindesmisshandlung und rund 12.500 Fälle sexuellen Missbrauchs an Kindern registriert. Mehr als 800 Fälle sexueller Übergriffe an Kindern wurden in Rheinland-Pfalz begangen. „Bei diesen schockierenden Daten ist jeder von uns bestürzt und geneigt, sich abzuwenden. Doch das Gegenteil, die Hinwendung, ist gefordert“, betonte Anneliese Bodemar, Leiterin der rheinland-pfälzischen Landesvertretung der TK bei der Vorstellung der Publikation.

Anzeige

„Dieser Leitfaden ist eine wichtige und gute Orientierungsmöglichkeit. Er bietet prak­tische Übersichten und Tipps, wo und wie Ärzte andere Institutionen einschalten können, um erreichbare Hilfe und Beratung auf den Weg zu bringen“, sagte der Präsident der Ärztekammer, Frieder Hessenauer. Die erneute Herausgabe des Leitfadens mit thematischen Ergänzungen und Überarbeitungen zeige, wie groß der Informationsbedarf bei diesem Thema sei, so der Kammerpräsident. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. August 2019
Wiesbaden – Mehr Verdachtsfälle von Kindesmisshandlung haben die Jugendämter im vergangenen Jahr beschäftigt. Die Zahl der Inobhutnahmen aus diesem Grund stieg um ein Viertel auf mehr als 6.150, wie
Jugendämter veranlassten mehr Inobhutnahmen
26. Juli 2019
Stuttgart – Sexualstraftaten sollen nach dem Willen der Landesregierung Baden-Württemberg künftig länger gespeichert werden können. Justizminister Guido Wolf (CDU) und Sozialminister Manfred Lucha
Bundesratsinitiative: Sexualstraftaten sollen länger gespeichert werden
24. Juli 2019
Berlin – Brandenburger melden Verdachtsfälle von Kindeswohlgefährdungen am ehesten anonym bei den Jugendämtern. 19 Prozent der Fälle gingen 2018 auf eine anonyme Meldung zurück, wie das Amt für
Brandenburger melden Kindeswohlgefährdungen häufig anonym
23. Juli 2019
Berlin – Im vergangenen Jahr hat es bundesweit 700 registrierte tätliche Angriffe auf Rettungskräfte gegeben. Davon gab es 580 Übergriffe auf Männer und 120 auf Frauen (Schlüssel 621120). Das geht aus
700 Übergriffe auf Rettungskräfte im vergangenen Jahr
23. Juli 2019
Wels – Ein österreichischer Arzt soll über mehrere Jahre fast hundert Jungen missbraucht haben. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Wels in Oberösterreich sind bislang 95 mutmaßliche Opfer des
Österreichischer Arzt soll fast hundert Jungen missbraucht haben
18. Juli 2019
Düsseldorf – Kitas, Schulen, Vereine und Freizeitstätten in Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen künftig Mindeststandards für den Schutz von Kindern vor sexueller Gewalt aufstellen. Das sehen
Nordrhein-Westfalen will Standards zum Schutz von Kindern gegen sexuelle Gewalt
16. Juli 2019
Saarbrücken – Entsetzt haben Politiker im Sozialausschuss heute auf Informationen zu den Missbrauchsvorwürfen am Uniklinikum des Saarlandes (UKS) reagiert. Das UKS habe zwar ausführlich berichtet und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER