NewsÄrzteschaftNeuer ärztlicher Leitfaden „Stoppt Gewalt gegen Kinder“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neuer ärztlicher Leitfaden „Stoppt Gewalt gegen Kinder“

Dienstag, 9. Dezember 2014

dpa

Mainz – Eine aktualisierte und erweiterte Neuauflage des Leitfadens „Stoppt Gewalt gegen Kinder“ haben die Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz, die Techniker Kranken­kasse (TK) und das Ge­sund­heits­mi­nis­terium des Bundeslandes vorgestellt. Der Ordner soll Ärzten als Hilfestellung dienen, Fälle vermuteter Gewalt zu erkennen und sach­gerecht zu handeln, wenn sich die Annahmen bewahrheiten.

Laut der Kriminalstatistik wurden im vergangenen Jahr bundesweit mehr als 3.500 Fälle von Kindesmisshandlung und rund 12.500 Fälle sexuellen Missbrauchs an Kindern registriert. Mehr als 800 Fälle sexueller Übergriffe an Kindern wurden in Rheinland-Pfalz begangen. „Bei diesen schockierenden Daten ist jeder von uns bestürzt und geneigt, sich abzuwenden. Doch das Gegenteil, die Hinwendung, ist gefordert“, betonte Anneliese Bodemar, Leiterin der rheinland-pfälzischen Landesvertretung der TK bei der Vorstellung der Publikation.

Anzeige

„Dieser Leitfaden ist eine wichtige und gute Orientierungsmöglichkeit. Er bietet prak­tische Übersichten und Tipps, wo und wie Ärzte andere Institutionen einschalten können, um erreichbare Hilfe und Beratung auf den Weg zu bringen“, sagte der Präsident der Ärztekammer, Frieder Hessenauer. Die erneute Herausgabe des Leitfadens mit thematischen Ergänzungen und Überarbeitungen zeige, wie groß der Informationsbedarf bei diesem Thema sei, so der Kammerpräsident. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. September 2020
Stuttgart – Baden-Württemberg setzt auf Telemedizin und sogenannte Augmented Reality (AR), um den Kinderschutz im Land zu verbessern. „Eine Schlüsselrolle bei der Erkennung von Gewalt und der Klärung,
Baden-Württemberg: Telemedizin und AR-Technologien sollen Ärzten bei Erfassung von Kindesmisshandlungen helfen
8. September 2020
Lyon – Im Zuge der Coronapandemie sind nach Angaben der internationalen Polizeiorganisation Interpol Fälle des Kindesmissbrauchs weniger häufig gemeldet worden. Die Mitgliedsstaaten hätten angegeben,
Interpol: Kindesmissbrauch während Pandemie seltener gemeldet
27. August 2020
Wiesbaden – Die Zahl der von Jugendämtern festgestellten Kindeswohlgefährdungen ist im vergangenen Jahr auf einen neuen Höchststand gestiegen. Im Jahr 2018 stellten die Behörden bei rund 55.500
Zahl der Kindeswohlgefährdungen steigt auf neuen Höchststand
27. August 2020
Stuttgart – Im vergangenen Jahr sind Sanitäter und Feuerwehrleute in Baden-Württemberg so oft wie nie zuvor angegriffen und auch verletzt worden. Im Vergleich zum Jahr 2011 seien sie mindestens drei
Angriffe auf Rettungsdienste auf Rekordniveau
21. August 2020
Bristol – Einen Zusammenhang zwischen Misshandlungen im Kindesalter wie körperlicher Misshandlung, sexuellem Missbrauch oder Vernachlässigung und späteren Herz-Kreislauf-Erkrankungen sehen
Misshandlung im Kindesalter könnte Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen
17. August 2020
Homburg – Der Aufsichtsrat des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) ist unzufrieden damit, wie der Gesamtvorstand einen Missbrauchsverdacht aufklärt. Der Prozess verlaufe „nicht in der
Kritik an Aufarbeitung des Missbrauchsverdachts an der Uniklinik des Saarlandes
12. August 2020
Berlin – Auf die besondere Rolle von Gynäkologen bei der Aufdeckung von häuslicher Gewalt gegen Frauen haben die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und der Berufsverband der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER