NewsMedizinMalaria: Mehr Bettnetze, bessere Medikamente und weniger Todesfälle
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Malaria: Mehr Bettnetze, bessere Medikamente und weniger Todesfälle

Dienstag, 9. Dezember 2014

dpa

Genf – Die Anzahl der Menschen, die an Malaria sterben, hat sich seit dem Jahr 2000 beinahe halbiert. Der World Malaria Report der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) registriert eine deutliche Ausweitung der mit Insektiziden imprägnierten Bettnetze, eine Verbesserung von Diagnostik und Therapie sowie der Bereitschaft, Schwangere und kleine Kinder prophylaktisch zu behandeln. Doch die Fortschritte werden durch Resis­tenzen gegen Insektizide und Malariamedikamente gefährdet.

Noch immer sterben jedes Jahr mehr als eine halbe Million Menschen an Malaria. Im Jahr 2013 waren es laut WHO-Schätzungen 584.000 Todesfälle, wobei der Unsicherheits­bereich von 367.000 bis 755.000 reicht. Diese Zahl ist dennoch ein gewisser Erfolg, denn seit 2000 ist die Malaria-Sterblichkeit weltweit um 47 Prozent gesunken. In der am schlimmsten betroffenen WHO-Region Afrika kam es sogar zu einem Rückgang um 54 Prozent. Seit 2000 wurden damit 4,3 Millionen Todesfälle verhindert, 3,9 Millionen davon entfielen auf Kinder unter fünf Jahre aus den Staaten Afrikas südlich der Sahara.

Anzeige

Ein wesentlicher Grund für den Erfolg dürfte in der Verteilung von Moskitonetzen zu suchen sein, die mit Insektiziden imprägniert sind („insecticide-treated mosquito net“, ITN). Sie schützen vor allem schlafende Kleinkinder vor den Stichen der weiblichen Anopheles-Mücken, die sich in der Dämmerung auf Nahrungssuche begeben und mit ihren Stichen die Malaria-Parasiten übertragen. ITN sind vor allem in Afrika südlich der Sahara eine wichtige Stütze der Malariaprophylaxe.

Laut WHO hatten dort im Jahr 2013 fast die Hälfte aller Menschen in den Malaria-Endemieregionen Zugang zu ITN, im Jahr 2004 waren es erst 3 Prozent gewesen. Der günstige Trend könnte sich fortsetzen. Bis Ende des Jahres sollen in Afrika 214 Millionen weiterer ITN ausgeliefert werden, wobei inzwischen sogenannte „long-lasting insecticidal net“ (LLIN) mit einer längeren Schutzwirkung bevorzugt werden. Die Zahl der Insekten­sprays, die als weniger effektiv eingestuft werden, ist dagegen seit 2011 um 11 Prozent gesunken.

Auch die Möglichkeiten der Diagnostik und der Zugang zu effektiven Medikamenten haben sich deutlich verbessert. Die Zahl der Schnelldiagnosetests (RDT) wurde von 46 Millionen in 2008 auf 319 Millionen in 2013 gesteigert, und im Jahr 2013 allein wurden 392 Therapiezyklen mit der Artemisinin-basierten Kombinationstherapie (ACT) durchgeführt. Im Jahr 2005 waren es erst 11 Millionen Zyklen gewesen. ACT ist heute Standard in 79 von 88 Ländern, in denen Plasmodium falciparum, der Erreger der am meisten gefürchteten Malaria tropica, endemisch ist.

In den am stärksten betroffenen Ländern Afrikas rät die WHO zu einer Chemoprophylaxe von Risikogruppen. Sechs von 16 Ländern haben bereits die empfohlene Chemothe­rapie bei Kindern unter 5 Jahre implementiert, heißt es in dem Report. In ingesamt 57 Ländern erhalten mehr als die Hälfte aller Schwangeren Chemoprophylaxe („intermittent preventive treatment in pregnancy“,IPT). Darunter sind allerdings nur neun Länder, in denen die Schwangeren wie empfohlen mindestens drei IPT-Dosierungen erhalten.

Zu den Erfolgsmeldungen gehört auch, dass immer mehr Länder als malariafrei erklärt werden konnten. Im Jahr 2013 kamen Aserbaidschan und Sri Lanka hinzu. Elf weitere Länder blieben erneut ohne neue Erkrankungen. Dies waren Argentinien, Armenien, Ägypten, Georgien, Irak, Kirgisistan, Marokko, Oman, Paraguay, Usbekistan und Turkmenistan. Weitere vier Länder berichteten über weniger als 10 Erkrankungen. Dies waren Algerien, Kap Verde, Costa Rica und El Salvador.

Doch die Fortschritte sind zerbrechlich. Möglich wurden sie nur durch Spendengelder aus den entwickelten Ländern und deren Mäzene. Von den 2,7 Milliarden US-Dollar, die 2013 für den Kampf gegen die Malaria eingesetzt wurden, kamen nur etwa 18 Prozent aus den betroffenen Ländern selbst. Dies stellt ein Risiko dar, da die Spenden­bereit­schaft der Geberländer für die Zukunft nicht garantiert ist.

Außerdem reicht das Geld nicht, um alle gefährdeten Menschen zu schützen und alle Patienten zu behandeln. Die WHO schätzt den Gesamtbedarf auf 5,1 Milliarden US-Dollar pro Jahr. In Afrika südlich der Sahara fehlte es weiter an ITN und LLIN. In mindestens 49 Ländern sind die Mücken teilweise resistent gegen Insektizide, und aus fünf Ländern der Mekong-Region wurden erste Resistenzen des Parasiten gegen Artemisinin gemeldet. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2020
Düsseldorf – Der Malariaparasit Plasmodium knowlesi ist Anfang der 2000er Jahre in Borneo von Affen auf den Menschen übergesprungen und breitet sich seitdem in kleinen Fallzahlen in Südost-Asien aus.
Malariaparasit Plasmodium knowlesi breitet sich nach Indien aus
24. August 2020
Paris – Nach Südostasien sind jetzt erstmalig auch in Afrika Malariaparasiten aufgetreten, die gegen Artemisinin, dem Standardmedikament der letzten beiden Jahrzehnte, resistent sind. Laut einer
Malaria: Artemisininresistenz erstmals in Afrika beobachtet
10. August 2020
Nairobi/London – Wegen der Coronapandemie könnten in diesem Jahr mehr als doppelt so viele Menschen in Afrika südlich der Sahara an Malaria sterben als im Vorjahr. Zu diesem Ergebnis kommen britische
Zahl der Malariatoten in Afrika könnte sich wegen Corona verdoppeln
14. Juli 2020
Paris – Die Coronapandemie könnte in ärmeren Ländern nach Einschätzung von Experten zu einem drastischen Anstieg der Todesfälle auch durch Malaria, HIV und Tuberkulose führen. In Gebieten, in denen
Experten befürchten allgemeinen Anstieg tödlicher Infektionskrankheiten
10. Juni 2020
Nijmegen − 2 neue Malaria-Impfstoffe, die aus lebenden, aber genetisch abgeschwächten Parasiten bestehen, haben sich in 2 Phase-1-Studien in Science Translational Medicine (2020; 12: eaaz5629
Impfstoffe aus genetisch abgeschwächten Parasiten sollen vor der Malaria schützen
4. Juni 2020
Berlin/Luxemburg/Brüssel – Die erste Finanzierungsrunde für den EU-Malaria-Fonds ist abgeschlossen. Er soll realisierbare und preiswerte, innovative Lösungen zur Prävention und Behandlung von Malaria
Malariafonds der EU kann starten
23. April 2020
Genf − In Afrika könnten in diesem Jahr doppelt so viele Menschen an Malaria sterben wie in anderen Jahren, wenn der Kampf gegen die Infektionskrankheit durch die Coronapandemie behindert wird.
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER