NewsAuslandPolizisten bei Impfkampagne in Pakistan erschossen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Polizisten bei Impfkampagne in Pakistan erschossen

Dienstag, 9. Dezember 2014

Karachi – In Pakistan sind am Montag zwei Sicherheitskräfte einer Impfkampagne erschossen aufgefunden worden. Die beiden Polizisten waren für den Schutz eines Impfteams im entlegenen Distrikt Buner in der nordwestlichen Provinz Khyber Pakhtunkhwa zuständig, wie der pakistanische Sender Samaa meldete. Die Impfaktion, die am Montag beginnen sollte, werde nach Angaben der Gesundheitsbehörden wie geplant aufgenommen. Der Distrikt wird von Taliban kontrolliert.

Vor zwei Wochen hatten Milizen der islamistischen Tehrik-i-Taliban Pakistan ein Impfteam ebenfalls in Khyber Pakhtunkhwa angegriffen. Bei dem Vorfall in Charsadda wurde mindestens eine Person verletzt. Kurz darauf erschossen Bewaffnete in Quetta vier Mitarbeiter einer Polio-Impfkampagne, während sie in einem Außenbezirk der Provinz­hauptstadt im Westen des Landes auf eine Polizeieskorte warteten.

Anzeige

Zuvor kamen am 1. März elf medizinische Mitarbeiter und eine Sicherheitseskorte durch eine Bombe ums Leben. Insgesamt wurden laut der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch seit Jahresbeginn 35 Angehörige von Impfteams in Pakistan ermordet.

Pakistan ist eines von drei Ländern, in denen Kinderlähmung noch verbreitet ist. Dieses Jahr starben in Pakistan nach Angaben von Human Rights Watch bislang 262 Personen an den Folgen der Viruserkrankung; dies sei die höchste Zahl in 15 Jahren und entspreche 80 Prozent aller Todesfälle weltweit.

Humanitäre Hilfseinsätze: Helfer geraten zur Zielscheibe

Ärzte und Krankenpfleger, die in Kriegs- und Krisengebieten medizinische Hilfe leisten, werden immer häufiger selbst Opfer von Gewalt. 1 800 Übergriffe auf medizinische Einrichtungen zählte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz 2012 und 2013 – Tendenz steigend.

Militante Gruppen in Pakistan bekämpfen die Impfkampagnen, weil sie darin verdeckte Agententätigkeiten westlicher Regierungen sehen. Sie verweisen auf den pakistanischen Arzt Shakeel Afridi, der angeblich mit dem US-Geheimdienst CIA zusammenarbeitete und unter dem Vorwand einer Hepatitis-Impfkampagne in Abbottabad Informationen über Al-Kaida-Chef Osama bin Laden sammelte. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. August 2019
Rom – Wegen „medizinischer Komplikationen“ sind nach Angaben der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms weitere Migranten von Bord ihres Rettungsschiffes gegangen. Drei Menschen bräuchten
Migranten mit medizinischen Komplikationen dürfen Rettungsschiff verlassen
15. August 2019
Berlin – Syrien war im ersten Halbjahr dieses Jahres zum dritten Mal in Folge das Land, in dem die meisten humanitären Helfer ums Leben kamen. Seit Jahresbeginn wurden dort 18 Männer und Frauen bei
Syrien weiterhin gefährlichster Ort für humanitäre Helfer
15. August 2019
Rom – Nach Aufhebung eines Verbots des italienischen Innenministers durch ein Verwaltungsgericht in Rom ist das Rettungsschiff „Open Arms“ mit 147 Migranten an Bord in den Territorialgewässern des
„Open Arms“ fährt in italienische Gewässer ein
14. August 2019
New York – Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat einen besseren Schutz der Zivilbevölkerung in Konflikten angemahnt. „Täglich gibt es in Krisengebieten Angriffe auf Zivilpersonen, auf humanitäre
Maas fordert konsequente Umsetzung des humanitären Völkerrechts
13. August 2019
Madrid/Rom – Die fast zwei Wochen andauernde Irrfahrt des spanischen Rettungsschiffes „Open Arms“ mit 151 Migranten an Bord geht weiter. Die Hilfsorganisation Proactiva Open Arms rief die spanische
„Open Arms“ bittet Spanien um Aufnahme minderjähriger Migranten
12. August 2019
Berlin – Im Umgang mit psychisch erkrankten Flüchtlingen haben Ärzte und Psychotherapeuten scharfe Kritik am Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) und den Ausländerbehörden geübt. „Wir
Kritik an Behörden für Umgang mit traumatisierten Flüchtlingen
12. August 2019
Wiesbaden – Für eine bessere Versorgung von Patienten ohne Kran­ken­ver­siche­rung prüft Hessens schwarz-grüne Landesregierung die Einrichtung eines Fonds zur Finanzierung anonymer Behandlungen. Eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER