NewsÄrzteschaftGroßes Interesse an der Arzneimittel­initiative Sachsen-Thüringen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Großes Interesse an der Arzneimittel­initiative Sachsen-Thüringen

Mittwoch, 10. Dezember 2014

dpa

Dresden/Weimar/Berlin – Rund 1.000 Apotheker und Ärzte in Sachsen und Thüringen nehmen mittlerweile am Modellprojekt ARMIN – Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen – teil. Die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) Sachsen und Thüringen hatten es zusammen mit der AOK Plus und den Apothekerverbänden der Länder im April gestartet und die ersten beiden Module, Wirkstoffverordnung und Medikationskatalog, in der Praxis umgesetzt. 2015 wird das Projekt mit dem dritten Modul, dem sogenannten Medikationsmanagement, komplettiert.

„In der Arzneimittelversorgung wird die interdisziplinäre Kooperation zukünftig immer mehr an Bedeutung gewinnen. Im Rahmen von ARMIN arbeiten Ärzte und Apotheker optimal im Sinne einer sicheren und effizienten Arzneimitteltherapie zusammen“, erläu­terte der KBV-Vorstand Regina Feldmann.

Anzeige

An ARMIN teilnehmende Ärzte verordnen ihren AOK-Plus-Patienten für rund 200 Wirkstoffe beziehungsweise Wirkstoffkombinationen keine Fertigarzneimittel mit Handelsnamen mehr, sondern lediglich die Wirkstoffe. Die Auswahl der konkreten Präparate erfolgt in der Apotheke. Das soll die Qualität und gleichzeitig die Wirt­schaftlichkeit der Arzneimittelversorgung erhöhen.

Medikationskatalog umfasst acht Indikationen
ARMIN beruht auf dem im Jahr 2011 von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände erarbeiteten Zukunfts­konzept zur Arzneimittelversorgung. Die KBV hat für das Modellprojekt einen Medikationskatalog mit Therapieempfehlungen erstellt. Der Katalog umfasst im Augenblick acht Indikationen: Hypertonie, Herzinsuffizienz, Koronare Herzerkrankung, Vorhofflimmern, Fettstoffwechselstörung, Osteoporose, Depression und Demenz. Ab Januar wird er um vier Indikationen erweitert: Diabetes mellitus Typ 2, Antibiotika-Therapie der oberen Atemwege, Antibiotika-Therapie der unteren Atemwege und Antibiotika-Therapie bei Harnwegsinfektionen kommen hinzu.

Ärzte erhalten über ihre Praxis-Software evidenzbasierte Hinweise zur Verwendung von rund 200 Wirkstoffen bei diesen Indikationen.

„Mit der Wirkstoffverordnung steht auf dem Rezept endlich nur noch das, was pharma­kologisch relevant ist. In den Fokus rückt statt wechselnder Handelsnamen der Wirkstoff, mit dem die Krankheit behandelt wird. Das schafft Vertrauen und spart Diskussionen. Der Arzt bekommt dadurch mehr Zeit, dem Patienten die Wirkung und eventuelle Nebenwir­kungen zu erläutern“, fasst der Allgemeinmediziner Axel Stelzner aus Lichtentanne bei Chemnitz seine Erfahrungen in der Praxis zusammen.

Positive Rückmeldungen aus der Praxis
„Wir freuen uns, dass Ärzte und Apotheker ARMIN so gut annehmen“, hieß es aus der KBV. Die positiven Rückmeldungen aus der Praxis seien von besonderem Interesse, weil es vorstellbar sei, zum Beispiel den Medikationskatalog auch über das Modellprojekt in Sachsen und Thüringen hinaus bundesweit einzusetzen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Berlin – Niedergelassene Ärzte erhalten voraussichtlich erst ab Oktober strukturierte Informationen zur frühen Nutzenbewertung in ihrer Arzneimittelverordnungssoftware. Darauf weist die
Arztinformationssystem: Frühe Nutzenbewertung erst ab Oktober
17. Juni 2020
Berlin – Eine Handlungsempfehlung zur Arzneimittelverordnung hat das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) herausgegeben. Unter dem Titel „Gute Verordnungspraxis in der Arzneimitteltherapie“ soll
Handlungsempfehlung zur Arzneimittelverordnung
9. Juni 2020
Köln – Der Opioidabsatz in der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) ist in den Jahren 2011 bis 2018 geringfügig zurückgegangen. Das zeigt eine Auswertung des Wissenschaftlichen Institutes der PKV (WIP).
Opioidabsatz für Privatversicherte leicht gesunken
6. Mai 2020
Berlin – Der Petitionsausschuss des Bundestags unterstützt die Forderung nach einer längeren Gültigkeitsdauer von Heilmittelverordnungen. Der Petent hatte in seiner Eingabe die aktuellen Fristen, die
Heilmittelverordnungen: Petitionsausschuss für längere Gültigkeit
16. März 2020
Essen – Eine gesetzliche Krankenkasse muss nicht die Kosten für das pro Dosis zwei Millionen Euro teure Gentherapie-Medikament Zolgensma übernehmen. Dies hat das nordrhein-westfälische
Krankenkasse muss Zolgensma-Therapie für zwei Millionen Euro nicht zahlen
28. Februar 2020
Berlin – Das Ausstellen von Mehrfachverordnungen für Arzneimittel wird voraussichtlich nicht ab dem 1. März möglich sein. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Sie
Mehrfachverordnung von Arzneimitteln verzögert sich
25. Februar 2020
Geislingen – Nachdem sie offenbar ein Medikament mit dem Wirkstoff Methotrexat in zu hoher Dosierung erhalten hat, ist eine Patientin an der Helfenstein Klinik Geislingen (Kreis Göppingen) gestorben.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER