Medizin

Suchanfragen im Internet machen Andrang in Notaufnahmen berechenbar

Freitag, 12. Dezember 2014

Stockholm – Die Auswertung von Suchanfragen der Bevölkerung im Internet nach medizinischen Versorgungsdiensten könnte darüber Auskunft geben, wie stark Notauf­nahmen ausgelastet sind. Dies legen zumindest die Ergebnisse von Forschern um Andreas Ekstrom am Karolinska Institut Stockholm nahe, welche die Wissenschaftler kürzlich in Annals of Emergency Medicine veröffentlichten (http://dx.doi.org/10.1016/j.annemergmed.2014.10.008).

Anzeige

Mathematische Modelle, welche die Auslastung in Notaufnahmen voraussagen, können die Planung von Personalkapazitäten erleichtern. Faktoren, die hierbei häufig Berück­sichtigung finden, sind beispielsweise Wochentag, Wetter und Jahreszeit. Die meisten dieser Modelle eignen sich für die langfristige Planung der Auslastung. Studien konnten zeigen, dass auch Suchanfragen im Internet beispielsweise als wirksamer Prädiktor für Influenza-Ausbrüche dienen können. Die Wissenschaftler berichten, dass rund zwei Drittel aller Patienten in den Notaufnahmen sich nicht in einer kritischen Notfallsituation befinden und daher zuvor oft Informationen über das Internet sammeln.

Die Wissenschaftler werteten für ihre Studie mit Hilfe des Analyseinstrumentes Google Analytics retrospektiv die Häufigkeit von Suchanfragen und Besucherzahlen des Stock­holm Health Care Guide aus. Das ist eine Website mit Informationen zur regionalen medizinischen Versorgung. Die Forscher korrelierten die Daten mit den Patientenzahlen in den Notaufnahmen von sieben Stockholmer Krankenhäusern, die jährlich über 700.000 Patienten versorgen. In einem zweiten Analyseschritt nutzten sie die gewonne­nen Daten, um für einen Monat die Fallzahlen in den Notaufnahmen vorherzubestimmen.

Die Forscher stellten fest, dass gehäufte Suchanfragen und Webseiten-Besuche, die zwischen sechs Uhr abends und Mitternacht stattfanden, mit einem deutlich erhöhten Andrang in den Notaufnahmen am nächsten Tag korreliert waren (r=0,77, P=<00,1). Über ein Regressionsmodell konnten die Forscher die Patientenzahlen mit einer Fehlerquote zwischen 5,2 Prozent und 13,1 Prozent für die einzelnen Krankenhäuser vorherbestimmen. Bezogen auf die Besuche in allen Stockholmer Notaufnahmen betrug die durchschnittliche Fehlerquote 4,8 Prozent.

Die Forscher gehen davon aus, mit Hilfe von Daten aus dem Internetverkehr wirksame Vorhersagen für die Auslastung der Notaufnahmen treffen zu können. Die Vorhersagen aus der Studie konnten jedoch nur für den jeweils nächsten Tag getroffen werden. Datenanalysen, die eine längerfristige Planung ermöglichen, sollten daher Gegenstand künftiger Studien sein, hieß es aus der Arbeitsgruppe. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.02.17
Berlin – Die Videosprechstunde kann ab April als Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) abgerechnet werden. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband haben sich im......
22.02.17
Schmerztherapie: TK fordert, Wirksamkeit digitaler Angebote zu prüfen
Berlin – Eingebettet in ein medizinisches Versorgungskonzept können digitale Angebote die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten aber auch anderen chronischen Krankheiten unterstützen. Ob......
22.02.17
Berlin – Im Streit um die Frage, ob die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) selbst Praxisverwaltungssoftware oder Module herstellen darf, hat der Hersteller mediatixx sich an drei Ministerien......
21.02.17
Lübeck – Die Universität zu Lübeck und das US-amerikanische Internettechnologieunternehmen Cisco haben den gemeinsamen Aufbau des „Centers for Open Innovation in Connected Health“ vereinbart. Vor dem......
20.02.17
Würzburg – Die Unikliniken in Würzburg und Regensburg kooperieren künftig in der Erforschung, Diagnose und Therapie seltener Erkrankungen. Geplant seien insbesondere gemeinsame Videokonferenzen, in......
15.02.17
Dresden – Die Nachsorge von Schlaganfallpatienten in Ostsachsen mit Hilfe von Telemedizin wird ausgeweitet. Wie das sächsische Gesundheitsministerium heute mitteilte, wird das Projekt „Integration der......
15.02.17
Hamburg – Krebspatienten sollen in allen sieben Hamburger Asklepios-Kliniken künftig von einem virtuellen Tumorzentrum betreut werden. Zu dem Zentrum gehören mehr als 200 Chef- und Oberärzte der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige