NewsÄrzteschaftUnfallchirurgen warnen vor Verlängerung der Wartezeiten auf den Notarzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Unfallchirurgen warnen vor Verlängerung der Wartezeiten auf den Notarzt

Donnerstag, 11. Dezember 2014

dpa

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) kritisiert Planungen in Baden-Württemberg, die Hilfsfristen bei einem Notfalleinsatz zu verlängern. „Diese Entwicklungen sind rückwärtsgewandt. Wir müssen Überlebenschancen verbessern, nicht minimieren“, sagte Reinhard Hoffmann, stellvertretender General­sekretär der DGOU und Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU).

Die „Hilfsfrist“ ist der Zeitraum zwischen Eingang des Notrufes und Eintreffen der Rettungskräfte am Einsatzort. Die Festlegung dieser Hilfsfrist ist Ländersache und damit in 16 unterschiedlichen Rettungsdienstzeitgesetzen geregelt. Tatsächlich reicht sie von acht Minuten in dicht besiedelten Gebieten Nordrein-Westfalens bis hin zu maximal 17 Minuten in ländlichen Gebieten Thüringens. In Baden-Württemberg gab es immer wieder Kritik, weil Retter und Notärzte nicht innerhalb der vorgesehenen zehn Minuten am Einsatzort waren.

Anzeige

Leichtfertige Verlängerung der Hilfsfrist ist lebensgefährlich
„Es wäre im wahrsten Sinne des Wortes lebensgefährlich, wenn man die strukturellen Probleme, die durch Geldmangel und Ressourcenknappheit eigentlich dahinter stecken, mit einer leichtfertigen Verlängerung der Hilfsfrist löst“, warnte Hoffmann, der als ärztlicher Direktor an der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik in Frankfurt am Main tätig ist.

So nehme die Wahrscheinlichkeit, einen Herz-Kreislauf-Stillstand unbeschadet zu überleben, ohne Therapie pro Minute um etwa zehn Prozent ab. „Im Interesse der Patienten sollte die Hilfsfrist statt verlängert eher auf acht Minuten reduziert werden“, fordert Hoffmann.

DGOU und DGU kritisieren, der Rettungsdienst leide seit mehreren Jahren an Geldman­gel und verfügbarer Kompetenz – insbesondere in ländlichen Regionen könnten die Notarztstandorte häufig nicht mit einer ausreichenden Anzahl an Notärzten abgedeckt werden. Unter anderem diese Problematik führte nach langen Diskussionen 2013 zur Einführung des neuen Berufsbildes Notfallsanitäter.

Er löst den bisherigen Rettungsassistenten ab und soll eigenverantwortlich Tätigkeiten auch im invasiven Bereich übernehmen – das schließt beispielsweise die intravenöse Medikamentengabe ein. Der Notarzt soll in Baden-Württemberg daher zukünftig bis zu 18 Minuten Zeit bis zum Eintreffen am Einsatzort haben. Die Zwischenzeit soll durch qualifi­zierte Notfallsanitäter überbrückt werden.

Gefahr einer schleichenden Substitution des Notarztsystems
DGOU und DGU begrüßen diese Qualifikationsmaßnahmen für ehemalige Rettungs­assistenten, sehen aber die Gefahr, dass es durch eine Verlängerung von Hilfsfristen und einen zeitlichen Aufschub des Notarzteinsatzes letztlich zu einer schleichenden Substitution des bewährten Notarztsystems in Deutschland durch ein nicht arztgestütztes System kommen könnte, wie es beispielsweise in den USA der Fall ist. „Die medizinisch-qualitativen Vorteile eines Notarztes am Einsatzort insbesondere für Schwerverletzte sind hingegen in zahlreichen wissenschaftlichen Studien belegt“, so die Fachgesellschaften.

„Die Argumentation mit einer, wenn auch zeitlich begrenzten, Substitution des Notarztes durch ̕Notfallsanitäter ist eine leicht durchschaubare politische Mogelpackung und aus ärztlicher Sicht im vitalen Interesse der Patienten abzulehnen“, betont Hoffmann.

Das sieht auch der Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft südwestdeutscher Not­ärzte, Eduard Kehrberger so. „18 Minuten für den Notarzt sind nicht sinnvoll. Dann ist es für eine Reanimation viel zu spät“, sagte er den „Stuttgarter Nachrichten“.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Mainz – Künftig sollen in Rettungswagen in Rheinland-Pfalz ausgebildete Notfallsanitäter an Bord sein. Das sieht der Entwurf eines Rettungsdienstgesetzes vor, den das rheinland-pfälzische Kabinett
Kabinett in Rheinland-Pfalz beschließt Änderungen für Rettungsdienst
11. Oktober 2019
Berlin – Der Bundesrat sieht Nachbesserungsbedarf beim Einsatzgebiet von Notfallsanitätern. Die Länderkammer sprach sich heute daür aus, dass rechtliche Klarheit geschaffen werden muss, wenn
Streit um mehr Rechtssicherheit für Notfallsanitäter
8. Oktober 2019
München – Vom 21. September bis zum 6. Oktober haben Ärzte und Sanitäter 6.892 Patienten auf dem Oktoberfest in München versorgt. Das sind rund 11,8 Prozent mehr als im Vorjahr (2018: 6.164). Diese
Wiesn-Sanitätsdienst versorgt mehr Patienten
25. September 2019
Berlin – In die Debatte um das mögliche Ende eines Projekts mit Stroke-Einsatzmobilen (STEMO) in Berlin hat sich Regierungschef Michael Müller (SPD) eingeschaltet. Er sprach sich für den Erhalt der
Berlins Regierungschef für Erhalt der Stroke-Einsatzmobile
20. September 2019
München – Die Krankenhäuser in München haben sich teils mit Notfallübungen und mehr Personal auf das morgen beginnende Oktoberfest vorbereitet. Das nahe gelegene Rotkreuzklinikum stockt nicht nur
Münchner Krankenhäuser auf Oktoberfest vorbereitet
18. September 2019
Merseburg – Der Deutsche Landkreistag hat vehemente Kritik an der von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplanten Reform der Notfallversorgung geäußert. Der Präsident des Landkreistages,
Deutsche Landkreise kritisieren Spahns geplante Reform der Notfallversorgung
13. September 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) hat eine Online-Kampagne „Danke für 24/7“ gestartet, um sich bei allen Beschäftigten im Krankenhaus und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER