NewsMedizinHPV: Erweiterter Impfstoff schützt vor neun Virustypen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HPV: Erweiterter Impfstoff schützt vor neun Virustypen

Freitag, 12. Dezember 2014

dpa

Rockville – Der US-Hersteller Merck hat die Schutzwirkung seines Impfstoffs gegen hu­ma­ne Papillomviren (HPV) um fünf Typen erweitert. Gardasil 9 wurde in den USA nach erfolgreichen Tests jetzt zugelassen.

Von den weit über hundert verschiedenen HPV-Varianten sind zwei Hochrisiko-Typen, nämlich 16 und 18, für etwa 70 Prozent aller Zervixkarzinome verantwortlich. Die beiden zugelassenen Impfstoffe Gardasil und Cervarix decken diese beiden Typen ab. Gardasil schützt darüber hinaus vor den Niedrigrisiko-Typen 6 und 11, die vor allem für die Ent­stehung von Genitalwarzen verantwortlich sind (aus denen sich aber nur selten ein Karzinom entwickelt).

Anzeige

Der US-Hersteller Merck (in Deutschland MSD) hat die Schutzwirkung jetzt um die Hoch­risiko-Typen 31, 33, 45, 52 und 58 erweitert. Der neue Impfstoff Gardasil 9 hat laut der US-Zulassungsbehörde FDA das Potenzial, etwa 90 Prozent aller Krebser­kran­kungen im Bereich von Zervix, Vulva, Vagina und Anus zu verhindern.

Die Zulassung beruht auf einer randomisierten, kontrollierten klinischen Phase-III-Studie, in der der neue Impfstoff mit dem alten an rund 14.000 Frauen verglichen wurde. Laut FDA erzielte Gardasil 9 eine 97-prozentige Schutzwirkung vor Krebserkrankungen in Zervix, Vulva und Vagina, die durch die neu abgedeckten fünf HPV-Typen 31, 33, 45, 52 und 58 ausgelöst werden. Die Schutzwirkung gegen die vier bereits heute von Gardasil abgedeckten HPV-Typen 6, 11, 16 und 18 soll dabei gleich geblieben sein. Die Schutzwirkung gegen die selteneren Analkarzinome wird für den neuen Impfstoff mit 78 Prozent angegeben.

In einer weiteren Kohorte von 1.200 Jungen und 2.800 Mädchen im Alter von 9 bis 15 Jahren wurde mit Gardasil 9 eine ähnliche Antikörperantwort erzielt wie in den höheren Altersgruppen. Die FDA geht deshalb davon aus, dass der neue Impfstoff dieselbe Schutz­wirkung erzielt. Die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen waren Schmerzen an der Injektionsstelle, Schwellung, Rötung und Kopfschmerzen.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. April 2019
Berlin – Der Deutsche Ethikrat hat angesichts der aktuellen Debatte um eine Impfpflicht für Masern eine „unzulässige Verengung“ der Diskussion auf Kinder, die „unzureichende Berücksichtigung“ der
Ethikrat bemängelt „unzulässige Verengung“ der Debatte über Impfpflicht
23. April 2019
Berlin – Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), hält es für falsch, die Debatte über eine Impfpflicht auf die Masern zu beschränken. „Eine Impfpflicht auf einzelne Krankheiten
Montgomery regt Impfpflicht für alle RKI-Empfehlungen an
23. April 2019
Berlin – In der Debatte um Masernimpfungen pocht der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte erneut auf die Einführung eines nationalen Impfregisters. Bis ein solches Register existiere, fordere der
Kinderärzte für nationales Impfregister
23. April 2019
Wiesbaden – Grippeimpfungen in der Apotheke würden die Impfrate in Deutschland um zwölf Prozentpunkte steigern und zu enormen Kosteneinsparungen beitragen. Darauf hat Uwe May, Gesundheitsökonom und
Drei Millionen weniger Ausfalltage durch Grippeimpfungen in der Apotheke
23. April 2019
Genf – Wissenschaftler und Mediziner starten heute mit einer ersten großflächig angelegten Impfkampagne eine Offensive gegen Malaria. Im Rahmen eines Pilotversuchs sollen zunächst in Malawi, Ghana und
Erstmals große Impfkampagne gegen Malaria
23. April 2019
Islamabad – Nach einem Angriff auf eine Klinik wollen pakistanische Behörden die Urheber von Falschmeldungen zur landesweiten Impfkampagne gegen Polio verfolgen. Das erklärte der Sprecher für
Pakistan geht gegen Gegner von Impfkampagne vor
18. April 2019
Dresden – In Sachsen sollen im kommenden Herbst ausreichend Influenzaimpfstoffdosen für die Versorgung der Bevölkerung zur Verfügung stehen. Das haben sich das Sächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terium, der
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER