NewsMedizinHPV: Erweiterter Impfstoff schützt vor neun Virustypen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HPV: Erweiterter Impfstoff schützt vor neun Virustypen

Freitag, 12. Dezember 2014

dpa

Rockville – Der US-Hersteller Merck hat die Schutzwirkung seines Impfstoffs gegen hu­ma­ne Papillomviren (HPV) um fünf Typen erweitert. Gardasil 9 wurde in den USA nach erfolgreichen Tests jetzt zugelassen.

Von den weit über hundert verschiedenen HPV-Varianten sind zwei Hochrisiko-Typen, nämlich 16 und 18, für etwa 70 Prozent aller Zervixkarzinome verantwortlich. Die beiden zugelassenen Impfstoffe Gardasil und Cervarix decken diese beiden Typen ab. Gardasil schützt darüber hinaus vor den Niedrigrisiko-Typen 6 und 11, die vor allem für die Ent­stehung von Genitalwarzen verantwortlich sind (aus denen sich aber nur selten ein Karzinom entwickelt).

Anzeige

Der US-Hersteller Merck (in Deutschland MSD) hat die Schutzwirkung jetzt um die Hoch­risiko-Typen 31, 33, 45, 52 und 58 erweitert. Der neue Impfstoff Gardasil 9 hat laut der US-Zulassungsbehörde FDA das Potenzial, etwa 90 Prozent aller Krebser­kran­kungen im Bereich von Zervix, Vulva, Vagina und Anus zu verhindern.

Die Zulassung beruht auf einer randomisierten, kontrollierten klinischen Phase-III-Studie, in der der neue Impfstoff mit dem alten an rund 14.000 Frauen verglichen wurde. Laut FDA erzielte Gardasil 9 eine 97-prozentige Schutzwirkung vor Krebserkrankungen in Zervix, Vulva und Vagina, die durch die neu abgedeckten fünf HPV-Typen 31, 33, 45, 52 und 58 ausgelöst werden. Die Schutzwirkung gegen die vier bereits heute von Gardasil abgedeckten HPV-Typen 6, 11, 16 und 18 soll dabei gleich geblieben sein. Die Schutzwirkung gegen die selteneren Analkarzinome wird für den neuen Impfstoff mit 78 Prozent angegeben.

In einer weiteren Kohorte von 1.200 Jungen und 2.800 Mädchen im Alter von 9 bis 15 Jahren wurde mit Gardasil 9 eine ähnliche Antikörperantwort erzielt wie in den höheren Altersgruppen. Die FDA geht deshalb davon aus, dass der neue Impfstoff dieselbe Schutz­wirkung erzielt. Die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen waren Schmerzen an der Injektionsstelle, Schwellung, Rötung und Kopfschmerzen.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. August 2019
Aachen – Beim Impfen von Patienten mit Rheuma und anderen Autoimmunerkrankungen ist einiges zu beachten – zum Beispiel ob der Patient gerade Immunsuppressiva einnimmt und ob es sich bei dem Vakzin um
Anwendungshinweise: Worauf beim Impfen von Rheumapatienten zu achten ist
14. August 2019
New York – US-Forscher haben bei Kindern mit akuter schlaffer Myelitis, einem Polio-ähnlichen Krankheitsbild, Antikörper gegen Enteroviren im Liquor entdeckt. Mit dem Bericht in mBio (2019; doi:
Akute schlaffe Myelitis: Antikörper gegen Enteroviren im Liquor nachgewiesen
13. August 2019
Kopenhagen – Ein in Dänemark entwickelter Impfstoff gegen Chlamydia trachomatis hat sich in einer ersten klinischen Studie als gut verträglich erwiesen. Laut der Publikation in Lancet Infectious
Chlamydien: Impfstoff besteht ersten klinischen Test
9. August 2019
Berlin/Toronto – Eine Erkrankung des Knochenstoffwechsels, die der Paget-Krankheit des heutigen Menschen ähnelt, haben Wissenschaftler vom Museum für Naturkunde Berlin, der Charité Universitätsmedizin
Forscher diagnostizieren Morbus Paget ähnliche Erkrankung bei 289 Millionen Jahre alter Echse
8. August 2019
Berlin – Die Impflücken bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland sind offenbar größer als bisher angenommen. Das zeigt der Arzneimittelreport 2019 der Barmer. Die Krankenkasse stellte die auf Basis
Barmer-Arzneimittelreport sieht große Impflücken bei Kindern
7. August 2019
Hamburg – Forscher am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) wollen schonendere Therapien für Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren entwickeln, die durch eine Infektion mit Humanen Papillomviren (HPV)
Hamburger Wissenschaftler forschen an schonenderen Therapien für Kopf-Hals-Tumore
5. August 2019
Bethesda/Maryland – Ein Impfstoff gegen das Respiratorische Syncytial-Virus (RS-Virus) hat erstmals in einer klinischen Studie die Bildung von Antikörpern induziert, die vor einer Infektion mit dem
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER