NewsAuslandHilfsorganisation fordert langfristige Stärkung des Gesundheitssystems im Südsudan
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Hilfsorganisation fordert langfristige Stärkung des Gesundheitssystems im Südsudan

Sonntag, 14. Dezember 2014

Bonn – Die die Hilfsorganisation Care hat in einem heute veröffentlichten Bericht gefordert, die Stärkung des Gesundheitssystems im Südsudan stärker in den Fokus der Nothilfe zu rücken. Nur so könnten in akuten Krisen wie derzeit Menschenleben gerettet und langfristig die Ursachen der hohen Krankheits- und Sterblichkeitsraten im Land bekämpft werden.

„Krankheit, Hunger und die Folgen von Vertreibung sind in armen Ländern eine häufigere Todesursache als Kampfhandlungen. Der Südsudan ist da nicht anders", erklärte Care-Generalsekretär Karl-Otto Zentel. Einfache Maßnahmen wie Nahrungs­ergänzungsprogramme, die Betreuung von Schwangeren und Neugeborenen sowie die Ausbildung von Gemeinderäten in Gesundheitsfragen könnten dabei helfen, die Gesundheitsversorgung nachhaltig zu stärken.

Laut Care waren die Gesundheitsstatistiken des Südsudan schon vor Beginn der Krise alarmierend: Jede siebte Mutter starb während der Schwangerschaft oder bei der Geburt, nur 4,8 Prozent der Frauen erhielten pränatale medizinische Betreuung und 80 Prozent brachten ihr Kind zuhause auf die Welt. Für geschätzt elf Millionen Einwohner gab es gerade einmal 37 Krankenhäuser.

Anzeige

Spendenkonto Care-Nothilfe im Südsudan
Care Deutschland-Luxemburg
Sparkasse KölnBonn
Konto: 4 40 40
BLZ: 370 50 198
IBAN: DE93 3705 0198 0000 0440 40
BIC: COLSDE33

Seit letztem Jahr herrscht im jüngsten Staat der Welt Bürgerkrieg. Etwa 1,9 Millionen Menschen wurden bis heute aus ihren Häusern und Gemeinden vertrieben. Etwa 474.000 Menschen sind auf der Flucht vor Gewalt und Hunger in die Nachbarländer Äthiopien, Kenia, Uganda und den Sudan geflohen. Im vergangenen Jahr retteten Hilfsorganisationen wie Care inmitten der andauernden Kämpfe und unter schwierigsten Bedingungen tausende Menschenleben. Sie haben Kinder geimpft, Latrinen gebaut, Nahrungsergänzung und medizinische Unterstützung bereitgestellt, Mütter vor der Geburt betreut, Wasser gesäubert sowie Nahrung und Saatgut verteilt.

„Doch die aktuelle Finanzierung von humanitärer Hilfe im Südsudan ist eher kurzfristig und investiert zu wenig in die Zukunft“, mahnte Zentel. „Wir könnten wesentlich mehr aufbauen, wenn die Gelder für Nothilfe und Entwicklungszusammenarbeit flexibler miteinander kombiniert würden“, sagte der Generalsekretär. Investitionen in das lokale Gesundheitssystem kämen dann auch den kommenden Generationen des Landes zu Gute, so Zentel.

© hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER