NewsAuslandHilfsorganisation fordert langfristige Stärkung des Gesundheitssystems im Südsudan
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Hilfsorganisation fordert langfristige Stärkung des Gesundheitssystems im Südsudan

Sonntag, 14. Dezember 2014

Bonn – Die die Hilfsorganisation Care hat in einem heute veröffentlichten Bericht gefordert, die Stärkung des Gesundheitssystems im Südsudan stärker in den Fokus der Nothilfe zu rücken. Nur so könnten in akuten Krisen wie derzeit Menschenleben gerettet und langfristig die Ursachen der hohen Krankheits- und Sterblichkeitsraten im Land bekämpft werden.

„Krankheit, Hunger und die Folgen von Vertreibung sind in armen Ländern eine häufigere Todesursache als Kampfhandlungen. Der Südsudan ist da nicht anders", erklärte Care-Generalsekretär Karl-Otto Zentel. Einfache Maßnahmen wie Nahrungs­ergänzungsprogramme, die Betreuung von Schwangeren und Neugeborenen sowie die Ausbildung von Gemeinderäten in Gesundheitsfragen könnten dabei helfen, die Gesundheitsversorgung nachhaltig zu stärken.

Laut Care waren die Gesundheitsstatistiken des Südsudan schon vor Beginn der Krise alarmierend: Jede siebte Mutter starb während der Schwangerschaft oder bei der Geburt, nur 4,8 Prozent der Frauen erhielten pränatale medizinische Betreuung und 80 Prozent brachten ihr Kind zuhause auf die Welt. Für geschätzt elf Millionen Einwohner gab es gerade einmal 37 Krankenhäuser.

Anzeige

Spendenkonto Care-Nothilfe im Südsudan
Care Deutschland-Luxemburg
Sparkasse KölnBonn
Konto: 4 40 40
BLZ: 370 50 198
IBAN: DE93 3705 0198 0000 0440 40
BIC: COLSDE33

Seit letztem Jahr herrscht im jüngsten Staat der Welt Bürgerkrieg. Etwa 1,9 Millionen Menschen wurden bis heute aus ihren Häusern und Gemeinden vertrieben. Etwa 474.000 Menschen sind auf der Flucht vor Gewalt und Hunger in die Nachbarländer Äthiopien, Kenia, Uganda und den Sudan geflohen. Im vergangenen Jahr retteten Hilfsorganisationen wie Care inmitten der andauernden Kämpfe und unter schwierigsten Bedingungen tausende Menschenleben. Sie haben Kinder geimpft, Latrinen gebaut, Nahrungsergänzung und medizinische Unterstützung bereitgestellt, Mütter vor der Geburt betreut, Wasser gesäubert sowie Nahrung und Saatgut verteilt.

„Doch die aktuelle Finanzierung von humanitärer Hilfe im Südsudan ist eher kurzfristig und investiert zu wenig in die Zukunft“, mahnte Zentel. „Wir könnten wesentlich mehr aufbauen, wenn die Gelder für Nothilfe und Entwicklungszusammenarbeit flexibler miteinander kombiniert würden“, sagte der Generalsekretär. Investitionen in das lokale Gesundheitssystem kämen dann auch den kommenden Generationen des Landes zu Gute, so Zentel.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Tegucigalpa/Freiburg – Ein Mitarbeiter der Caritas und zwei seiner Angehörigen sind in Honduras ermordet worden. Sie seien Ende September auf offener Straße von einem Unbekannten erschossen worden,
Caritas-Mitarbeiter und Angehörige in Honduras erschossen
12. Oktober 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Staatengemeinschaft zu einem entschiedeneren Kampf gegen den Hunger in der Welt aufgefordert. Das erklärte Ziel sei es, den Hunger bis 2030
Merkel wünscht sich mehr Anstrengungen im Kampf gegen Hunger in der Welt
12. Oktober 2020
Berlin – Die Welthungerhilfe befürchtet eine drastische Zunahme von Hunger und Armut weltweit durch die Coronapandemie. Besonders in Afrika südlich der Sahara und in Südasien sei die Situation schon
Welthungerhilfe: Corona ist „Brandbeschleuniger“ für Hunger
12. Oktober 2020
Mexiko-Stadt – In einem Lager für Einwanderer in den USA sind nach Erkenntnissen der mexikanischen Behörden mindestens zwei Frauen ohne ihre Zustimmung operiert worden. Eine der beiden Mexikanerinnen
Mexiko: Frauen in US-Auffangzentrum ohne Zustimmung operiert
21. September 2020
New York – Die Coronapandemie verschlechtert Hilfsorganisationen zufolge die weltweite Ernährungslage. Vor den Veranstaltungen zum 75. Geburtstag der Vereinten Nationen in New York forderte die
Hilfsorganisationen warnt vor Verschärfung der Ernährungskrise
21. September 2020
Berlin – Deutsche Flüchtlingshelfer im Mittelmeer haben den italienischen Behörden Schikane vorgeworfen. Das Rettungsschiff „Sea-Watch 4“ werde unter „fadenscheinigen Bedingungen“ am Auslaufen im
Italien setzt „Sea-Watch 4“ in Palermo fest
21. September 2020
Lesbos – Die akute Krise der obdachlos gewordenen Migranten auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Aussagen des stellvertretenden Migrationsministers Notis Mitarakis erst einmal vorbei. „Wir haben
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER