NewsPolitikPharmaindustrie will Zuwendungen an Ärzte ab 2016 im Internet veröffentlichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pharmaindustrie will Zuwendungen an Ärzte ab 2016 im Internet veröffentlichen

Montag, 15. Dezember 2014

Berlin – Ab dem kommenden Jahr wollen die Arzneimittelfirmen in Deutschland alle Zuwendungen erfassen, die sie Ärzten zukommen lassen. Dazu zählen Dienstleistungs- und Beratungshonorare, Spenden, Zuwendungen für Fortbildungen oder für Forschung. Ab 2016 sollen diese Zuwendungen im Internet veröffentlicht werden. Die Kassenärzt­liche Bundesvereinigung (KBV) hat auf diese Konsequenzen aus dem Transparenzkodex des Vereins Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie (FSA) jetzt in ihrem Newsletter „Praxisnachrichten“ hingewiesen.

Online erscheinen sollen neben der Höhe der Zuwendung auch der Name und die Adresse des Empfängers. Die Veröffentlichung setzt jedoch die Einwilligung des Betroffenen voraus. „Stimmt ein Arzt nicht zu, werden die Zahlungen in zusammen­gefasster, anonymisierter Form bekanntgegeben“, informiert die KBV. Honorare, die Ärzte für die Mitwirkung an einer klinischen Studie erhalten, will die Industrie in zusammengefasster Form transparent machen, also grundsätzlich ohne die Nennung von Namen.

Anzeige

„Der Erfolg dieser Initiative wird von der Bereitschaft der anderen Beteiligten im Gesund­heitswesen zu mehr Transparenz abhängen“, sagte die Hauptgeschäftsführerin des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller (vfa), Birgit Fischer. Es sei dem vfa ein wichtiges Anliegen, die Ärzteschaft und auch weitere beteiligte Gruppen für das neue Transparenzmodell zu gewinnen. „Für Industrie und Ärzteschaft geht es gleichermaßen darum, Glaubwürdigkeit, Akzeptanz und Vertrauen gegenüber Patienten zu sichern und dem langen Schatten alter Vorurteile und neuer Missverständnisse zu entkommen“, so Fischer.   

Am 27. November 2013 hatten die Mitglieder der FSA den sogenannten Transparenz­kodex beschlossen. Der FSA-Transparenzkodex ist nach Anerkennung durch das Bundeskartellamt für die Mitgliedsunternehmen der FSA, zu denen sämtliche im vfa organisierte Pharma-Unternehmen zählen, verbindlich.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #675503
Widerstand
am Mittwoch, 17. Dezember 2014, 12:42

Transparenz...offenlegen...

es ist erfrischend, für wie dumm man den Bürger verkaufen will, bis jetzt ist die Bigotterie mit erhobenem Zeigefinder nur von Mr. Höneß getoppt worden.
LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2019
Farmington/Connecticut und Toronto – Ärzte, die von Pharmafirmen zum Essen oder auf kostenlose Fortbildungsveranstaltungen eingeladen oder für Beratertätigkeiten sowie Vorträge honoriert werden,
Marketing förderte Verordnung von Gabapentin und Biologika in den USA
24. Juni 2019
Berlin – Pharmaunternehmen haben Ärzten, Fachkreisangehörigen und medizinischen Institutionen für Leistungen im vergangenen Jahr deutlich mehr Geld bezahlt als noch ein Jahr zuvor. Das zeigt der neue
Pharmaindustrie bezahlt mehr Geld an Ärzte
21. Januar 2019
Boston – Ein kostenloses Essen für den Arzt oder andere Geschenke des Pharmamarketings könnten den Drogentod einzelner Patienten fördern. In den USA kam es laut einer Studie in JAMA Network Open
USA: Studie macht Pharmamarketing für Anstieg der Opioid-Todesfälle mitverantwortlich
7. Dezember 2018
Leimen – Die Pharmaindustrie hat nach Ansicht der Ärzteinitiative Mezis nach wie vor einen zu großen Einfluss auf das Gesundheitswesen. Beispiele seien etwa gesponserte Fortbildungen,
Mezis kritisiert Korruption im Gesundheitswesen
8. August 2018
Berlin – In Baden-Württemberg gibt es Ärger um die CME-Zertifizierung für eine Fortbildungsveranstaltung. Wie die Ärzteinitiative „MEZIS – Mein Essen zahl‘ ich selbst“ mitteilte, habe die
Interessenkonflikte: Ärger um CME-Zertifizierung
6. Juli 2018
Washington – Viele US-Mediziner, die als unabhängige Gutachter die Arzneimittelbehörde FDA vor der Zulassung von Medikamenten beraten, erhalten später finanzielle Zuwendungen von den Herstellern der
Interessenkonflikte: Externe Berater und Ex-Mitarbeiter der FDA in der Kritik
18. April 2018
Heidelberg – Ärztliche Fortbildungen sollten industrieunabhängig finanziert und Interessenkonflikte zudem klar reguliert werden. Darauf hat die Ärzteinitiative „MEZIS – Mein Essen zahl‘ ich selbst“ in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER