Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hygieneskandal an Mannheims Uniklinikum kostet Millionen

Montag, 15. Dezember 2014

Mannheim – Das Mannheimer Uniklinikum hat im Hygieneskandal erste Fakten zu den Kosten auf den Tisch gelegt. Die Affäre habe das Krankenhaus bislang 8,6 Millionen Euro gekostet, sagte ein Klinikumssprecher am Montag und bestätigte einen Bericht des Mannheimer Morgens. Die Summe fällt nicht nur wegen des seit Beginn des Skandals vor zwei Monaten heruntergefahrenen OP-Programms an. Es geht auch um Investitionen in neue Instrumente. Ein Sprecher der Stadt sagte: „Das ist eine Investition in die Zukunft. Es geht nicht nur darum, die Beanstandungen abzuarbeiten, sondern es ist ein Neustart.” Das Uniklinikum solle künftig Vorbildcharakter haben.

Das Regierungspräsidium Karlsruhe hatte Hygienemängel festgestellt, auch die Staats­anwaltschaft ermittelt. Eine Hygienekommission erarbeitet derzeit, wie die Prozesse in dem Krankenhaus verbessert werden können. Die Fachleute wollten noch vor Weih­nachten erste Ergebnisse präsentieren, kündigte der Stadtsprecher an. Einen Termin konnte er noch nicht nennen. Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD) ist Aufsichtsratschef des Klinikums. Auch er steht wegen der Affäre unter Druck - im Juni ist OB-Wahl in Mannheim.

Kontaminierte Medizinprodukte: Unzählige Fehlerquellen möglich

Die Vorwürfe mangelhafter Hygiene gegen das Mannheimer Universitätsklinikum werfen eine alte Frage auf: Warum gibt es keine einheitliche Berufsausbildung, die zur Aufbereitung komplexer und OP-relevanter Medizinprodukte qualifiziert? Seit Jahren gibt es immer wieder Meldungen über Fälle hygienisch unzureichend aufbereiteter Medizinprodukte.

An diesem Freitag will das Uniklinikum seine neue Geschäftsführung offiziell vorstellen. Die Doppelspitze aus Jörg Blattmann und Frederik Wenz wurde Ende November eingesetzt. Der frühere Geschäftsführer Alfred Dänzer war im Zuge der Affäre zurückgetreten.

Die Kosten für den Hygieneskandal stürzen das Klinikum nach eigenen Angaben nicht in finanzielle Schwierigkeiten. Das Haus stehe wirtschaftlich gut da und habe Rücklagen gebildet, sagte der Krankenhaussprecher. Das OP-Programm soll von Januar an wieder normal laufen. Vor dem Skandal gab es im Schnitt 60 Operationen am Tag, zuletzt waren es dem Sprecher zufolge knapp 40. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.09.17
Mikropartikel sollten Mehrfachimpfungen mit einer Injektion ermöglichen
Cambridge – US-Bioingenieure haben Mikropartikel entwickelt, die nach der Injektion in den Körper Arzneimittel oder Impfstoffe zu mehreren vorher festgelegten Zeitpunkten freisetzen. Erste......
04.09.17
Schutz vor Hackerangriffen: Tausende deutsche Patienten erhalten Herzschritt­macher-Update
Wiesbaden – Die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) hat jüngst davor gewarnt, dass die von St. Jude Medical hergestellten implantierbaren Herzschrittmacher und Defibrillatoren nicht......
04.09.17
Weihwasser unbedenklich – aber ohne Trinkwasserqualität
Furtwangen – Je größer die Gemeinde, desto mehr Keime befinden sich im Weihwasser katholischer Kirchen. Im gesegnetem Wasser leben aber sehr wahrscheinlich weit weniger Bakterien als etwa in einem......
16.08.17
Beschleunigte Zulassung: Lasche Post-Marketing-Prü­fungen von Arzneimitteln und Medizinprodukten in der Kritik
London/San Francisco – Die US-Arzneimittelagentur FDA hat in den vergangenen Jahren die Zulassung von innovativen Medikamenten beschleunigt und die Standards für die Prüfung von modifizierten......
15.08.17
Deutsche kaufen mehr Handdesinfektions­produkte
Karlsruhe – Der Umsatz von Handdesinfektionsprodukten in Deutschland ist zuletzt deutlich gestiegen. Das zeigt eine Analyse des Marktforschungsunternehmens Nielsen. Ärzte sehen den Hausgebrauch......
10.08.17
Hartmann Gruppe: Halbzeitbilanz auf Vorjahresniveau
Heidenheim – Der Medizin- und Pflegeprodukteanbieter Hartmann Gruppe hat den Konzernumsatz im ersten Halbjahr 2017 gegenüber dem Vorjahr um 3,4 Prozent auf rund eine Milliarde Euro gesteigert. Das......
27.07.17
Drägerwerk verzeichnet Gewinnrückgang
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller Drägerwerk hat aufgrund der Euro-Stärke im zweiten Quartal deutlich weniger verdient als ein Jahr zuvor. Der Gewinn betrug im Zeitraum 8,9......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige