Politik

Hygieneskandal an Mannheims Uniklinikum kostet Millionen

Montag, 15. Dezember 2014

Mannheim – Das Mannheimer Uniklinikum hat im Hygieneskandal erste Fakten zu den Kosten auf den Tisch gelegt. Die Affäre habe das Krankenhaus bislang 8,6 Millionen Euro gekostet, sagte ein Klinikumssprecher am Montag und bestätigte einen Bericht des Mannheimer Morgens. Die Summe fällt nicht nur wegen des seit Beginn des Skandals vor zwei Monaten heruntergefahrenen OP-Programms an. Es geht auch um Investitionen in neue Instrumente. Ein Sprecher der Stadt sagte: „Das ist eine Investition in die Zukunft. Es geht nicht nur darum, die Beanstandungen abzuarbeiten, sondern es ist ein Neustart.” Das Uniklinikum solle künftig Vorbildcharakter haben.

Das Regierungspräsidium Karlsruhe hatte Hygienemängel festgestellt, auch die Staats­anwaltschaft ermittelt. Eine Hygienekommission erarbeitet derzeit, wie die Prozesse in dem Krankenhaus verbessert werden können. Die Fachleute wollten noch vor Weih­nachten erste Ergebnisse präsentieren, kündigte der Stadtsprecher an. Einen Termin konnte er noch nicht nennen. Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD) ist Aufsichtsratschef des Klinikums. Auch er steht wegen der Affäre unter Druck - im Juni ist OB-Wahl in Mannheim.

Anzeige

Kontaminierte Medizinprodukte: Unzählige Fehlerquellen möglich

Die Vorwürfe mangelhafter Hygiene gegen das Mannheimer Universitätsklinikum werfen eine alte Frage auf: Warum gibt es keine einheitliche Berufsausbildung, die zur Aufbereitung komplexer und OP-relevanter Medizinprodukte qualifiziert? Seit Jahren gibt es immer wieder Meldungen über Fälle hygienisch unzureichend aufbereiteter Medizinprodukte.

An diesem Freitag will das Uniklinikum seine neue Geschäftsführung offiziell vorstellen. Die Doppelspitze aus Jörg Blattmann und Frederik Wenz wurde Ende November eingesetzt. Der frühere Geschäftsführer Alfred Dänzer war im Zuge der Affäre zurückgetreten.

Die Kosten für den Hygieneskandal stürzen das Klinikum nach eigenen Angaben nicht in finanzielle Schwierigkeiten. Das Haus stehe wirtschaftlich gut da und habe Rücklagen gebildet, sagte der Krankenhaussprecher. Das OP-Programm soll von Januar an wieder normal laufen. Vor dem Skandal gab es im Schnitt 60 Operationen am Tag, zuletzt waren es dem Sprecher zufolge knapp 40. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.02.17
Berlin – Die Diagnostika-Industrie blickt weniger optimistisch in die Zukunft als im Vorjahr. Das zeigen die Ergebnisse einer Branchenumfrage zu den wirtschaftlichen Erwartungen für das laufende Jahr,......
17.02.17
Reutlingen – Das Kompetenzzentrum Hygiene und Medizinprodukte (CoC) hat einen Hygieneplan für Arztpraxen herausgegeben. Damit will das CoC Praxisverantwortliche bei der Erstellung des praxisinternen......
16.02.17
Brustimplantat­skandal: EuGH lässt Schmerzensgeldfrage offen
Luxemburg – Im Skandal um minderwertige Brustimplantate müssen betroffene Frauen weiter um Schmerzensgeldzahlungen bangen. Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) widersprach heute in weiten......
14.02.17
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) unterstützt niedergelassene Ärzte bei der Praxishygiene. „Die niedergelassenen Kollegen unternehmen sehr viel, um die Übertragung von......
14.02.17
Karlsruhe – Im Streit um Schadenersatz für mangelhafte Silikon-Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) will der Europäische Gerichtshof (EuGH) am kommenden Donnerstag......
10.02.17
Melbourne – Dieselben nichttuberkulösen Mykobakterien, die in den letzten Jahren in Nordamerika und Europa nach offenen Herzoperationen teilweise tödliche Infektionen ausgelöst haben, wurden jetzt......
26.01.17
Kardiologie: Software soll fehlerhafte Medizinprodukte frühzeitig erkennen
Burlington - Patientenregister, die in den letzten Jahren zu vielen Behandlungen eingerichtet wurden, sollen in Zukunft genutzt werden, um fehlerhafte Medizinprodukte frühzeitig zu erkennen. Eine neue......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige