NewsÄrzteschaftDas Förderprogramm die Allgemeinmedizin wirkt – aber es genügt nicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Das Förderprogramm die Allgemeinmedizin wirkt – aber es genügt nicht

Dienstag, 16. Dezember 2014

Berlin – Die Förderung der Weiterbildung Allgemeinmedizin wird gut angenommen. Die Weiterbildungsinitiative allein genügt aber nicht, um eine ausreichende Anzahl von Hausärzten für die Versorgung im ländlichen Raum zu erhalten. Dieses Fazit zieht die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) bei der Veröffentlichung des vierten Evalua­tionsberichtes zur Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin.

Die KBV fordert daher weitere Initiativen, um den Nachwuchs für die Allgemeinmedizin zu gewinnen. Ein Modell sei die seit 2009 in Thüringen bestehende Stiftung zur Förderung der ambulanten ärztlichen Versorgung. Sie vergibt unter anderem Stipendien an Ärzte, die sich verpflichten, sich später im Land niederzulassen.

Anzeige

Laut dem Evaluationsbericht wurden im vergangenen Jahr im ambulanten Bereich 4.299 Ärzte gefördert, 29 Prozent von ihnen in Teilzeit. Das entspricht 2.495 Vollzeitäqui­valen­ten. Damit haben 2013 im Vergleich zum Start des Programms im Jahr 2010 etwa 32 Prozent mehr Ärzte eine Förderung erhalten

Im stationären Bereich waren im Jahr 2013 insgesamt 2.408 Ärzte an 699 Kranken­häusern im Förderprogramm registriert. Dies entspricht einem Vollzeitäquivalent von 1.501 Stellen und bedeutet einen Zuwachs von über 25 Prozent im Vergleich zum Start des Förderprogramms im Jahr 2010. Gegenüber dem Vorjahr stieg die Anzahl der registrierten Ärzte im stationären Bereich um neun Prozent an.

2010 bedeutete eine Zäsur bei der Förderung der Weiterbildung in der Allgemein­medizin. Seitdem erhält der weiterbildende Arzt 3.500 Euro monatlich, um Weiter­bildungs­assistenten in der Praxis zu bezahlen. Zuvor waren es nur 2.040 Euro. Außerdem wurden Koordinierungsstellen auf Landesebene eingerichtet, die die angehenden Hausärzte bei der Organisation ihrer Weiterbildung unterstützen und zwischen Arztpraxen und Krankenhäusern vermitteln.

Die Partner des Förderprogramms sind der Spitzenverband der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV-Spitzenverband), die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) unter Beteiligung des Verbandes der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV-Verband) und der Bundesärzte­kammer (BÄK).

Die Partner der Vereinbarung legen regelmäßig einen Evaluationsbericht vor, um die Wirkung des Förderprogramms transparent zu machen und das Programm weiterzuentwickeln. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat einen Regulierungswahn und einen fehlenden Respekt gegenüber ärztlichen Leistungen kritisiert. „Eigentlich ist es Aufgabe der Politik, die
KBV warnt vor Regulierungswahn
29. Juni 2018
Köln – Der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) hat dem GKV-Spitzenverband in einem offenen Brief vorgeworfen, sich in die ärztliche Selbstverwaltung einzumischen sowie Ärzte und ihre Patienten
Hausärzte fühlen sich von Krankenkassen zunehmend gegängelt
20. Juni 2018
Berlin – 1.577 Unterschriften junger Ärztinnen und Ärzte unterstützen eine Petition zur Verbesserung der Weiterbildung in der Neurologie, die von zwei Vertreterinnen der „Jungen Neurologen“, der
1.577 Unterschriften für bessere Weiterbildung
14. Juni 2018
Mainz – In Mainz ist gestern das neue Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin gestartet. Die am Zentrum für Allgemeinmedizin und Geriatrie der Universitätsmedizin Mainz angesiedelte
Neues Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin in Rheinland-Pfalz
1. Juni 2018
Dresden – Die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer (SLAEK) hat eine interaktive Karte veröffentlicht, die alle Weiterbildungsverbünde im Land darstellt. Ziel ist es, interessierten Nachwuchsmedizinern alle
Interaktive Karte bildet Weiterbildungsverbünde in Sachsen ab
16. Mai 2018
Berlin – Besorgt über Veränderungen bei der Zusatzweiterbildung Palliativmedizin, wie sie der 121. Deutsche Ärztetag jetzt bei der Novellierung der (Muster-)Weiter­bildungs­ordnung beschlossen hat, ist
Sorge über Wegfall der obligaten Praxisphase bei Zusatzweiterbildung Palliativmedizin
14. Mai 2018
Berlin/Hamburg – Notfallmediziner haben die Entscheidung des Deutschen Ärztetages begrüßt, die Zusatzweiterbildung „Klinische Akut- und Notfallmedizin“ in die Musterweiterbildungsordnung (MWBO)

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER