NewsVermischtesGründe für die geringere Lebenserwartung von Männern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Gründe für die geringere Lebenserwartung von Männern

Dienstag, 16. Dezember 2014

dpa

Berlin – Die geringere Lebenserwartung von Männern gegenüber Frauen wird vor allem durch die größere Anzahl von vorzeitigen Sterbefällen unter 65 Jahren verursacht. Viele der Todesursachen können auf gesundheitliches Risikoverhalten zurückgeführt werden. Das berichtet das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem neuen Beitrag zur Gesundheits­berichterstattung des Bundes mit dem Titel „Gesundheitliche Lage der Männer in Deutschland“.

Danach ist in fast allen Altersgruppen der Anteil der verstorbenen Männer größer als der der Frauen. Dabei fallen bestimmte Todesursachen auf: Bei den jüngeren Männern bis 34 Jahre zeigen sich besonders hohe Geschlechtsunterschiede zuungunsten der Männer bei Unfällen und Suizid. Im Alter von 35 bis 65 Jahren sind insbesondere koro­nare Herzkrankheiten und bösartige Neubildungen der Lunge als Todesursache bei Männern häufiger als bei Frauen.

Anzeige

Zwar haben dem Bericht zufolge verbesserte medizinische Behandlungsmöglichkeiten und die Eindämmung von klassischen Risikofaktoren die Mortalität von Herz-Kreislauf-Erkrankungen gesenkt. Die vorzeitige Sterblichkeit an Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems ist bei Männern aber nach wie vor ein relevantes Problem. Viele der als ver­meid­bar geltenden Risikofaktoren finden sich laut den Autoren weiterhin bei Männern häufiger als bei Frauen.

Auch durch bösartige Neubildungen versterben immer noch mehr Männer als Frauen vorzeitig. Prostata-, Lungen-und Darmkrebs sind bei Männern die drei häufigsten Krebsneuerkrankung. Lungenkrebs ist bei Männern weiterhin mit Abstand die häufigste Krebstodesursache. Hier ist die geschätzte Zahl der Krebsneuer­krankungen und der Krebssterbefälle bei Männern doppelt so hoch wie die der Frauen.

Früherkennungsuntersuchungen auf Prostatakrebs und Darmkrebs gehören zum Angebot der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung. Allerdings nähmen zu wenige Männer die Angebote zur Früherkennung von Prostatakrebs in Anspruch, heißt es in dem Bericht.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. März 2020
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) kritisiert ein mögliches grundsätzliches Operationsverbot, das zu einer Änderung des biologischen Geschlechts an Kindern und Jugendlichen führt, wie es ein
Bundesärztekammer gegen grundsätzliches Operationsverbot an Kindern mit unklarem Geschlecht
19. Dezember 2019
Mannheim/New Haven – Wie bedeutend oder innovativ Forschungsergebnisse erscheinen, hängt auch von der Darstellung und Formulierungen ab. Dabei sollte man vor allem bei männlichen Wissenschaftlern
Männliche Wissenschaftler präsentieren Forschungsergebnisse positiver als Frauen
18. Dezember 2019
Berlin – Die zunehmende Digitalisierung im Gesundheitswesen verleiht dem Thema Gendermedizin eine noch größere Dringlichkeit. Darauf weist der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB) hin. „Tatsächlich wissen wir
Ärztinnenbund warnt vor genderbedingten Verzerrungen bei der Digitalisierung in der Medizin
17. Dezember 2019
Berlin – Noch immer spielen Frauen bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens nur eine untergeordnete Rolle, die E-Health-Szene ist stark männlich dominiert. Das betrifft auch die Forschung zur
Künstliche Intelligenz: Forschungslücken in Genderfragen
25. Oktober 2019
Nashville/Tennessee – Weniger als 1 % aller Mammakarzinome treten bei Männern auf. Die Tumore werden später entdeckt als bei Frauen und offenbar nicht immer konsequent behandelt, was nach der
Brustkrebs endet bei Männern häufiger tödlich
18. September 2019
Boston – Der chronische Schlafmangel von Jugendlichen steht im Verdacht, die Adipositas zu befeuern. In einer Querschnittstudie in JAMA Pediatrics (2019; doi: 10.1001/jamapediatrics.2019.3089) waren
Nächtlicher Chronotyp und sozialer Jetlag fördern Adipositas bei weiblichen Teenagern
16. August 2019
Berlin – Ein Bericht zur Gesundheit von Frauen in Deutschland soll nach Regierungsangaben voraussichtlich Anfang 2020 vorliegen. Ursprünglich war der Report, mit dem das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER