Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

NRW will Palliativversorgung in Pflegeheimen verbessern

Dienstag, 16. Dezember 2014

Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen will die Hospizarbeit und Palliativversorgung in den Alten- und Pflegeheime besser verankern. Eine qualifizierte Unterstützung Schwerst­kranker bis zu ihrem Tod sei sicherzustellen, sagte NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Steffens (Grüne) am Dienstag in Düsseldorf. „Der Wunsch nach aktiver Sterbehilfe wird in den Hintergrund treten, wenn Menschen die Angst vor der letzten Lebensphase genommen werden kann.“

Die Landesinitiative „Gemeinsam auf dem Weg“ solle die „Hospizkultur“ in den Pflege­heimen stärken und eine „partnerschaftliche Zusammenarbeit“ zwischen den Einrichtungen und der Hospizbewegung anstoßen, so die Ministerin. „Wir brauchen da mehr Kooperationen und Synergien.“ Zwar würden Sterbenskranke auch gegenwärtig in den Pflegeheimen begleitet. Aber vielfach fehle beim Personal „das entsprechende Wissen“ dazu. Oft bestehe bei Pflegekräften Unsicherheit im Umgang mit Sterbenden, etwa bei der Verweigerung der Flüssigkeits- und Nahrungsaufnahme. Zudem gebe es bei der Angehörigenbetreuung große Defizite.

Hohes Interesse an palliativmedizinischer Weiterbildung
Im Rahmen der mit einer halben Million Euro finanzierten Landesinitiative kooperieren Mitarbeiter aus Pflegeeinrichtungen mit Hospiz- und Palliativteams, wie es hieß. Dabei sollen die Pflegekräfte Hilfestellungen erhalten, um den gesetzlichen Anspruch auf eine medizinisch-pflegerische Versorgung in der letzten Lebensphase wirkungsvoll umsetzen zu können. Bei den Pflegekräften sei ein großes Interesse feststellbar, sich bei der Sterbebegleitung mehr Kompetenzen anzueignen.

Kritik von Deutschen Stiftung Patientenschutz
Nordrhein-Westfalen werde mit Praxisleitfäden, Anleitungen zur Schmerz- und Symptombehandlung sowie Tipps zur Begleitung Angehöriger die mangelhafte Hospiz- und Palliativversorgung der Bewohner von Pflegeheimen nicht beheben, erklärte Vorstand Eugen Brysch. Schon der Betrag von 500.000 Euro mache das deutlich. „Damit stehen für jeden sterbenden Pflegeheimbewohner rund 9 Euro im Jahr zu Verfügung. Die mangelnde Facharztversorgung und deutlich weniger Personal als in Hospizen können so nicht überwunden werden.“ Notwendig sei eine eigene Pflegestufe für Sterbende gerade in Pflegeheimen.

Eine Pflegekraft begleitet 9 Sterbende
In NRW leben laut Ge­sund­heits­mi­nis­terium 547.000 Pflegebedürftige, davon 159.000 in Heimen. Eine Pflegekraft begleitet pro Jahr im Schnitt 9 Sterbende. Laut Studien sterben 30 Prozent der Bewohner in den ersten drei Monate nach ihrer Aufnahme in eine Pflegeeinrichtung, weitere 60 Prozent im ersten Jahr.  Neben den Pflegeheimen gibt es in NRW 66 stationäre Hospize, 300 ambulante Hospizdienste und 120 Palliativpflege­dienste. Mehr als 8.000 Ehrenamtliche engagieren sich landesweit in der Hospiz­versorgung.

Steffens nannte die Zahl der Hospizplätze in NRW „ausreichend“. Um eine Über­versorgung zu vermeiden, hätten die Wohlfahrtsverbände den Bau weiterer Einrichtungen gestoppt. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.10.17
Empfehlungen zum Umgang mit implantierbaren Kardiovertern und Defibrillatoren am Lebensende
Berlin – Patienten mit Herzrhythmusstörungen können von implantierbaren Kardiovertern/Defibrillatoren (ICDs) profitieren. Die Geräte bieten die Chance auf zusätzliche Lebensjahre und mehr......
13.10.17
Stiftung verlangt bessere Sterbebegleitung
Berlin – Deutschland braucht nach Ansicht der Deutschen Stiftung Patientenschutz dringend mehr professionelle und mobile Teams für die Sterbebegleitung. Bisher gebe es kein Konzept, „jedem Sterbenden......
10.10.17
Sterbebegleitung: Großes Netzwerk in Nordrhein-Westfalen
Düsseldorf – In den vergangenen 25 Jahren ist in Nordrhein-Westfalen (NRW) ein nahezu flächendeckendes Netz von Hospiz- und Palliativeinrichtungen für schwerstkranke und sterbende Menschen entstanden.......
22.09.17
G-BA beschließt längere Verordnung für Palliativpatienten
Berlin – Die Mitglieder des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) haben die häusliche Krankenpflege für Palliativpatienten erweitert. Künftig sollen die Verordnungen nicht nur „bis zu 14 Tagen“ möglich......
22.09.17
Wenig Evidenz für die Wirksamkeit von Cannabinoiden in der Schmerz- und Palliativmedizin
Köln – Nach den Qualitätskriterien einer evidenzbasierten Medizin gibt es nur eine sehr eingeschränkte Evidenz für die Wirksamkeit von Cannabinoiden in der Schmerz- und Palliativmedizin. Es besteht......
15.09.17
Palliativmediziner fordern mehr Forschung zur Versorgung am Lebensende
Berlin – Mehr interdisziplinäre Forschung zur Versorgung von Patienten am Lebensende fordert die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP). „Wir müssen gemeinsam interdisziplinär forschen, um......
12.09.17
Krankenhaus erfüllt ungewöhnlichen Herzenswunsch
Fürth – Immer wieder versuchen Palliativstationen und Krankenhäuser sterbenden Patienten einen letzten Wunsch zu erfüllen. Im Krankenhaus hat eine Betroffene nun Besuch von ihrem früheren Pflegepferd......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige