Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Meta-Analyse: Yoga bessert kardiale Risikofaktoren

Dienstag, 16. Dezember 2014

dpa

Rotterdam – Sein Herz gesund zu halten, war bislang ziemlich anstrengend. Täglich 30 Minuten Ausdauersport fordern die kardiologischen Leitlinien zur Prävention von Herzkreislauferkrankungen. Die gleiche Schutzwirkung lässt sich nach einer Meta-Analyse im European Journal of Preventive Cardiology (2014 as doi:10.1177/2047487314562741) jedoch auch (fast) ohne körperliche Bewegung durch regelmäßige Yoga-Übungen erzielen.

Ausdauersport ist so eng mit der kardialen Prävention verbunden, dass die aeroben Übungen im englischsprachigen Raum als „Cardio“ bezeichnet werden. Auch in Deutschl­and wird bei der Rehabilitation nach Herzinfarkt (Koronarsport) in erster Linie eine Ausdauer-/Leistungssteigerung der Patienten angestrebt. Yoga-Übungen werden dort in der Regel nicht angeboten. Dabei könnten die mentalen und körperlichen Übungen der indischen Lebensphilosophie das Herz ebenfalls schützen.

Der Stressabbau hat günstige Auswirkungen auf den „neuroendokrinen Status sowie auf metabolische und kardio-vagale Funktionen“, schreibt Myriam Hunink vom Medizinischen Zentrum der Erasmus Universität in Rotterdam, die zusammen mit Gesundheitsforschern der Harvard Medical School in Boston, die Ergebnisse von 37 randomisierten klinischen Studien mit 2.768 Teilnehmern ausgewertet hat.

Ihre Ergebnisse zeigen, dass Menschen, die regelmäßig Yoga betreiben, in der Regel weniger kardiale Risikofaktoren aufweisen. Der Body Mass Index war im Durchschnitt um 0,77 kg/m2 niedriger als bei Studienteilnehmern, die keine Yogaübungen machten. Yoga war mit einem um 5,12 mm Hg niedrigeren systolischen Blutdruck, einem um 12,14 mg/dl niedrigeres LDL-Cholesterin und einem günstigen HDL-Cholesterin-Wert von durch­schnittlich 3,20 mg/dl verbunden. Das Körpergewicht sank durch Yoga um 2,32 kg, der diastolische Blutdruck um 4,9 mmHg, das Gesamtcholesterin um 18,48 mg/dl und die Herzfrequenz um 5,27 Schläge pro Minute. Es wurden allerdings keine Verbesserungen der Diabetesparameter wie Nüchternblutzucker oder HbA1c-Wert gefunden.

Die Auswirkung von Yoga-Übungen auf die kardiovaskulären Risikofaktoren ist laut Hunink durchaus mit typischen Ausdauersportarten wie Nordic Walking oder Jogging vergleichbar. Auch wenn die physiologischen Mechanismen nicht völlig geklärt sind und weitere Untersuchungen notwendig erscheinen, könne Yoga bereits jetzt jenen Menschen empfohlen werden, die für einen Ausdauersport nur schwer motiviert werden könnten.

Die British Heart Foundation stimmte der Einstellung in einer Pressemitteilung zu, ließ aber anklingen, dass vielleicht nicht die meditative Entspannung als vielmehr die (zumindest anfangs) durchaus anstrengenden Atemübungen die präventive Wirkung erklären. Die tiefere Atmung könnte die Sauerstoffversorgung der Körpers verbessern und über diesen Mechanismus den Blutdruck senken, meinte eine Sprecherin der britischen Herzspezialisten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.12.17
Forschungsverbund befasst sich mit Nieren- und Herz-Kreis­lauf-Erkrankungen
Aachen/Homburg – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert einen gemeinsamen Forschungsverbund der Universität des Saarlandes und der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen namens......
08.12.17
Kardiologen gründen Verein für mehr Herzgesundheit
Magdeburg – Kardiologen und Herzchirurgen aus Sachsen-Anhalt haben einen Verein gegründet, um sich gemeinsam für die Herz-Kreislauf-Gesundheit der Menschen im Bundesland stark zu machen. Im......
07.12.17
Pulsoxymetrie­screening verhindert ein Drittel aller Todesfälle durch angeborene Herzfehler
Wayne/New Jersey – Ein Pulsoxymetriescreening auf kritische angeborene Herzfehler, das in Deutschland derzeit eingeführt wird, hat in den USA, wo die meisten Staaten es in den letzten Jahren......
06.12.17
Herzleiden sorgen für viele Krankenhaus­aufenthalte in Berlin
Berlin – Der häufigste Grund für Aufenthalte in Berliner Krankenhäusern ist Herzschwäche. In 16.811 Fällen mussten Menschen im vergangenen Jahr wegen Herzinsuffizienz auf Stationen behandelt werden,......
05.12.17
Chirurgie: Troponin-Anstieg zeigt erhöhtes Sterberisiko nach Operationen an
Hamilton/Ontario/Basel – Nach chirurgischen Eingriffen unter Vollnarkose kommt es nicht selten zu einem Anstieg des hochsensitiven Troponins, der in zwei Kohortenstudien im amerikanischen Ärzteblatt......
27.11.17
Myokardiale fraktionelle Flussreserve ist künftig Kassenleistung
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Messung der myokardialen fraktionellen Flussreserve im Rahmen einer ambulanten Koronarangiografie in den Leistungskatalog der gesetzlichen......
27.11.17
Neue Proteinlandkarte des Myokards vorgestellt
München – Eine Proteinlandkarte des Herzens haben Forscher des Max-Planck-Instituts für Biochemie (MPIB) und des Deutschen Herzzentrums München an der Technischen Universität München (TUM)......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige