NewsMedizinGedächtnisstörungen erhöhen Risiko für Schlaganfälle
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gedächtnisstörungen erhöhen Risiko für Schlaganfälle

Freitag, 19. Dezember 2014

Rotterdam – Subjektive Störungen der Gedächtnisleistung könnten ein möglicher Hin­weis auf Gefäßrisikofaktoren sein, die zu einem Schlaganfall führen können. Wissen­schaftler der Erasmus Universität Rotterdam konnten dies besonders für Leute mit einem hohen Bildungshintergrund nachweisen. Die Arbeitsgruppe um Arfan Ikram berichtet in Stroke über die Ergebnisse ihrer Studie (http://dx.doi.org/10.1161/STROKEAHA.114.006616).

Patienten, die einen Schlaganfall erleiden, haben oft eine Reihe von Gefäßrisiko­faktoren, die diesen begünstigen. Vaskuläre Schäden im Gehirn können auch die Entwicklung einiger Demenzformen verstärken oder sogar verursachen. Vorange­gangene Studien konnten belegen, dass subjektive Gedächtnisstörungen, insbesondere unter höher gebildeten Patienten, auch ein Hinweis für die Entwicklung einer Demenz sein könnten.

Die Forscher gehen davon aus, dass unter jenen Patienten die kognitiven Reserven stärker ausgeprägt sind und subtile Verschlechterungen klinischen Tests entgehen, während sie für die Betroffenen bereits deutlich spürbar sind. Diesen Patienten könnte eine Veränderung ihres Denkvermögens schneller auffallen und auf erste Schäden an den Hirngefäßen hinweisen. Mit ihrer Studie wollten die Wissenschaftler untersuchen, ob Gedächtnisverschlechterungen auch mit einem erhöhtem Schlaganfallrisiko einher­gehen. 

Anzeige

9.152 Teilnehmer der sogenannten Rotterdam-Studie konnten die Forscher in die Untersuchung miteinbeziehen. Die große Kohortenstudie startet 1990 mit über 7.000 Einwohnern von Rotterdam, die älter als 55 Jahre waren. Ziel der Studie ist es, Risikofak­toren für neurologische, kardiovaskuläre, opthalmologische und endokrine Erkrankun­gen in der alternden Bevölkerung zu ermitteln. Im Rahmen der Analyse wurden die Teilnehmer zu ihrer eigenen Einschätzung möglicher Gedächtnisstörungen befragt und erhielten anschließend einen Mini-Mental-Status Test, um höhergradige Demenzen vor der Studie auszuschließen.

Bis 2012 ereigneten sich in der Kohorte 1.134 Schlaganfälle, davon 663 ischämisch, 99 hämorrhagisch und 372 nicht näher klassifizierte. In einer multivariaten Analyse verglichen die Forscher den Zusammenhang zwischen Gedächtnisstörungen und dem Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. Subjektive Gedächtnisstörungen erwiesen sich als ein unabhängiger Risikofaktor für die Entwicklung eines Schlaganfalls.

So stieg das Risiko für einen Schlaganfall, bei Vorliegen subjektiver Gedächtnis­störungen, um 20 Prozent. Am stärksten zeigte sich dieser Zusammenhang bei hochgebildeten Personen mit einer abgeschlossenen höhergradigen Berufsausbildung oder einem universitären Hintergrund. Hier war das Risiko sogar um 39 Prozent erhöht, während es bei gering gebildeten Teilnehmern um nur neun Prozent stieg.

Die Forscher gehen davon aus, dass die Frage nach subjektiven Gedächtnisstörungen ein Teil der Schlaganfallprävention sein könnte. Patienten mit entsprechenden Beschwer­den könnten dann von einem genaueren Screening auf vaskuläre Risikofaktoren profitieren. Dies gilt laut der Arbeitsgruppe besonders für Patienten mit einem hohen Bildungshintergrund.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
Berlin – Wie andere Infektionen auch aktiviert SARS-CoV-2 das Blutgerinnungssystem und erhöht so das Risiko für thromboembolische Komplikationen. Doch die direkten Auswirkungen der durch SARS-CoV-2
Schlaganfall: Angst vor Ansteckung verhinderte frühzeitige Behandlung
13. Oktober 2020
Berlin – Die Deutsche Schlaganfall Gesellschaft (DSG) hat erneut die große Bedeutung telemedizinischer Behandlungsangebote für Schlaganfallpatienten unterstrichen. Zugleich kritisierte die
Schlaganfall-Gesellschaft für bessere Finanzierung telemedizinischer Angebote
29. September 2020
Erlangen-Nürnberg/Würzburg – Fast jeder zweite Patient stirbt innerhalb von 5 Jahren nach einem ersten Schlaganfall. Jeder fünfte erleidet einen erneuten Schlaganfall innerhalb von 5 Jahren. Dabei ist
Fast jeder zweite Patient stirbt in den ersten fünf Jahren nach einem Schlaganfall
3. September 2020
Würzburg – Ein sogenanntes Bindemolekül namens CD84 steuert nach einem Gefäßverschluss im Gehirn das Zusammenspiel zwischen Thrombozyten und bestimmten Entzündungszellen. Es bietet laut einem
Neuer Ansatz für Medikamententherapie nach Schlaganfall
27. August 2020
Berlin – Gemeinsam betrachtet sind direkte orale Antikoagulantien (DOAK) offenbar mit einem im Vergleich zu Phenprocoumon erhöhten Schlaganfallrisiko verbunden, verursachen dafür aber weniger
DOAK oder VKA bei Vorhofflimmern: Uneinheitliches Bild bei Schlaganfall- und Blutungsrisiko
19. August 2020
Regensburg – Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) hat eine Einheit zur Versorgung von Schlaganfallpatienten eingerichtet. Zusammen mit der Schlaganfallversorgung der Neurologischen Klinik am
Neue Stroke Unit am Universitätsklinikum Regensburg
31. Juli 2020
Berlin – Die Forschung zur Frührehabilitation nach einem Schlaganfall muss intensiviert werden. Dafür haben sich Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG)
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER