NewsÄrzteschaftNeues Vergütungsmodell für Notarzt-Leistungen in Bayern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neues Vergütungsmodell für Notarzt-Leistungen in Bayern

Donnerstag, 18. Dezember 2014

München – Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) und die Krankenkassen des Landes haben sich darauf verständigt, wie Notarzteinsätze künftig bezahlt werden sollen. Danach stellen die Krankenkassen für die Bereitschaftszeit künftig eine deutlich höhere garantierte Grundvergütung bereit. Für die Bereitschaftszeiten nachts sowie an Wochenenden erhalten die Ärzte einen Zuschlag auf diese erhöhte Grundvergütung.

Zweiter Bestandteil der Vergütung der Notärzte ist ein leistungsbezogener Anteil, der sich nach der Einsatzdauer und der Zahl der behandelten Patienten pro Einsatz richtet. Alle dokumentierten Einsätze werden in vereinbarter Höhe bezahlt. Das neue Konzept soll bereits Anfang Januar in Kraft treten.

Anzeige

Auf diese Weise werden laut der KV einsatzschwache Standort gestärkt, weil sich der Schwerpunkt des Honorars von der patientenbezogenen Einsatzvergütung auf eine deutlich höhere Grundvergütung verschoben habe. „Die Notärzte tragen nicht das Morbiditätsrisiko, sondern erhalten ein garantiertes Honorar unabhängig von Schwankungen der Einsatzfallzahlen“, heißt es auf der Internetseite der KV.

„Den Vertragspartnern ist es nun gelungen, die Vergütung des Notarztdienstes in Bayern auf ein neues, solides Fundament zu stellen“, hieß es von der KV und den Kassen in einer gemeinsamen Erklärung. Die neue Systematik sei eine „zukunftssichere Lösung für den Erhalt eines flächendeckenden Notarztdienstes in ganz Bayern“.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. August 2019
Liebenberg – Die Rufnummer 116117, über die zurzeit außerhalb der Sprechzeiten der kassenärztliche Bereitschaftsdienst erreichbar ist, wird vom 1. Januar 2020 an zu einer umfassenden Servicenummer
116117 wird zur umfassenden Servicenummer
15. August 2019
Erfurt – Thüringen plant die Anschaffung von mehr als 2.000 Medipacks für die Polizei. Nach Recherchen des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) Thüringen sollen vor allem Polizisten im Streifendienst mit
Erste-Hilfe-Sets für Thüringer Polizisten
14. August 2019
Berlin – Die Zahl der an Krankenhäusern ambulant behandelten Notfallpatienten sinkt. Zwischen 2016 und 2018 ging sie um rund 222.000 Fälle zurück. Gleichzeitig stieg die Zahl der Notfälle, die
Zahl der ambulant behandelten Patienten in Krankenhausnotaufnahmen sinkt
13. August 2019
Filderstadt – Die DRF Luftrettung hat die Beteiligten an Rettungseinsätzen zu einer besseren Notfalldisponierung aufgerufen. Die Grundlage dafür sollte die Next-Best-Alarmierungsstrategie bilden, hieß
Next-Best-Alarmierungsstrategie soll Notfallversorgung verbessern
12. August 2019
Hennigsdorf – Berlin und Brandenburg wollen sich dafür einsetzen, dass das Projekt „QS-Notfall“ zur Qualitätssicherung in der Notfallversorgung von Patienten mit Herzinfarkt in die Regelversorgung
Herzinfarkt: QS-Notfall könnte Modell für Regelversorgung sein
31. Juli 2019
Berlin – In den Krankenhäusern in Deutschland sind 2017 weniger Notfallpatienten ambulant behandelt worden als 2016. Es habe einen Rückgang von rund 142.000 Fällen im Vergleich zum Vorjahr gegeben,
Kliniken behandelten weniger Notfallpatienten ambulant
31. Juli 2019
Osnabrück – Der niedersächsische Landkreistag lehnt die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplante Reform der Notfallversorgung ab – vor allem eine mögliche Grundgesetzänderung. Der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER