NewsPolitikBei Wahl der Krankenkasse auf Leistungsspektrum achten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bei Wahl der Krankenkasse auf Leistungsspektrum achten

Donnerstag, 18. Dezember 2014

Frankfurt – Bei der Wahl der Krankenkassen zuerst auf das Leistungsspektrum und erst danach auf den Beitragssatz zu schauen, empfiehlt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Brandenburg allen Versicherten. Hintergrund ist die veränderte Systematik bei den Beitragssätzen ab 2015. „Vielen Krankenkassen werden zum Jahreswechsel mit niedrigen Beiträgen werben – und gleichzeitig verschweigen, dass medizinisch sinnvolle Leistungen von ihnen immer weiter begrenzt und reglementiert werden“, sagte der KV-Vorstandsvorsitzende Hans-Joachim Helming.

Er forderte die Kassen auf, „statt weitere Rücklagen zu bilden oder die Beiträge für unsinnige und superteure Werbung zum Beispiel auf den Skiern der Deutschen Skisprung-Mannschaft zu verplempern“, sollten die Mittel in die bedarfsgerechte ambulante medizinische Versorgung fließen.

Ab Anfang des kommenden Jahres entfällt der bisherige 0,9prozentige Sonderbeitrag, den die Versicherten aller gesetzlichen Krankenkassen einheitlich bezahlen mussten. Damit sinkt der Krankenkassenbeitrag automatisch von 15,5 auf 14,6 Prozent. Zeitgleich erhalten die Krankenkassen die Möglichkeit, einen kassenindividuellen Zusatzbeitrag zu beschließen.

Anzeige

Während der allgemeine Beitragssatz von Arbeitgeber und Arbeitnehmer je zur Hälfte getragen wird, müssen die Versicherten den kassenindividuellen Zusatzbeitrag allein finanzieren – wie bisher auch den Sonderbeitrag. Erhebt die Kasse einen Sonderbeitrag, haben die Versicherten ein Sonderkündigungsrecht.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. August 2019
Hamburg – Ein Jahr nach dem Start des Hamburger Modells haben bislang 1.365 Beamte beziehungsweise Versorgungsempfänger ihre Wahlfreiheit genutzt und sich für einen Zuschuss zur gesetzlichen
1.365 Beamte in Hamburg nutzen Zuschuss zur gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung
7. Juni 2019
Dortmund – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) muss nach Auffassung des Sozialgerichts Dortmund nicht für Unterhaltskosten eines Hunds oder einer Katze aufkommen. Das entschied das Gericht in
Krankenkasse muss nicht für Haustiere aufkommen
4. Juni 2019
Berlin – Das Land Berlin stellt weitere Hilfen für Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung bereit. „Ich bin sehr froh, dass seit letzter Woche auch Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung eine medizinische
Weitere Hilfen für Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung
4. Juni 2019
Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) übernimmt für die bei ihr mitversicherten Kinder zwischen drei und sieben Jahren die Kosten für eine Sprachtherapie mit der neuen Applikation (App) „Neolino“.
TK übernimmt Kosten für Kinder-Logopädie-App
28. Mai 2019
Kassel – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) muss Versicherten keine Arzneimittel zur Raucherentwöhnung bezahlen. Das hat der Erste Senat des Bundessozialgerichts (BSG) heute entschieden (Az.: B
Kassen müssen Arzneimittel zur Raucherentwöhnung nicht bezahlen
23. Mai 2019
Berlin – Gesetzlich Krankenversicherte bezahlen immer mehr für Heilbehandlungen zum Beispiel beim Physiotherapeuten. Das geht aus einer Antwort des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums auf eine Anfrage der
Gesetzlich Krankenversicherte bezahlen immer mehr für Heilbehandlungen zu
9. Mai 2019
Berlin – Brillen sollen nach Vorstellung der Grünen wieder für alle Versicherten eine Leistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) werden. „Gutes Sehen darf kein Luxus sein“, sagte die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER