NewsMedizinLinsenfreies Mikroskop erkennt Krebs und Sichelzellen ohne Labor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Linsenfreies Mikroskop erkennt Krebs und Sichelzellen ohne Labor

Donnerstag, 18. Dezember 2014

Bild einer Gewebeprobe, das durch eine neues linsenfreies Mikroskop im Labor der UCLA von Aydogan Ozcan entwickelt wurde

Los Angeles – Die wuchtigen Mikroskope, die ausgestattet mit einer ausgeklügelten Optik aus mehreren Linsen dem Pathologen einen scharfen Blick auf die zu befundenen Gewebe- oder Blutproben geben, erhalten möglicherweise bald Konkurrenz. In Science Translational Medicine (2014; 6: 267ra175) stellten US-Forscher ein Mikroskop vor, das ohne Linsen auskommt und den Bildwinkel deutlich vergrößert.

Das Labor von Aydogan Ozcan an der Universität von Kalifornien in Los Angeles hat in den letzten Jahren eine Reihe verblüffender optischer Untersuchungsgeräte vorgestellt. Dazu gehören Zusatzgeräte für Smartphones, die samt App Allergene in Nahrungsmitteln oder Schwermetalle im Trinkwasser detektieren oder automatisch die Zellzahl in einem Ausstrich bestimmen. Die neueste Erfindung ist ein linsenfreies Mikroskop, mit dem in Blut- und Gewebeproben nach Tumor- und anderen Zellen gesucht werden kann.

Anzeige

Das Untersuchungsmaterial wird dabei von einem Laser oder einer lichtemittierenden Diode (LED) von verschiedenen Seiten beleuchtet, während ein konventioneller Sensor, wie er in Diagitalkameras eingebaut ist, die reflektierten Strahlen auffängt. Ein Computer­programm erstellt daraus Hologramme, die die Pathologen am Bildschirm auswerten, wobei sie verschiedene Schichten des Präparates begutachten können. Ein Vorteil ist dabei der hundertfach größere Bildwinkel, der eine schnelle Übersicht über das Präparat ermöglicht.

In einer ersten Studie haben Pathologen das linsenfreie Mikroskop getestet. Es gelang ihnen, in Pap-Abstrichen high-grade Veränderungen aufzuspüren, die auf ein drohendes Zervixkarzinom hinweisen. In Gewebeproben der Brust erkannten sie die Zellen eines invasiven Mammakarzinoms und in Blutproben problemlos die Erythrozyten der Sichelzellen-Anämie. Die Übereinstimmung zur konventionellen linsenmikroskopischen Untersuchung lag laut Ozcan bei 99 Prozent.

Der Forscher hofft, dass seine Technologie den behandelnden Ärzten die Durchführung von Untersuchungen ermöglicht, die aufgrund des komplizierten und teuren Equipments derzeit nur in zentralen Labors möglich sind. Ob allerdings die Ärzte in ihrer Befundung gleich gute Ergebnisse erzielen wie die erfahrenen Pathologen und Labormediziner müsste erst noch untersucht werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. August 2019
Potsdam – Das Brandenburger Arbeitsministerium hat auf Sicherheitsrisiken durch automatisierte externe Defibrillatoren (AED) der Marke Telefunken (Modell FA1 und HR1) aufmerksam gemacht. Wie jetzt
Sicherheitswarnung zu Defibrillatormodellen von Telefunken ausgegeben
7. August 2019
Bochum – Einen elektronischen Blindenstock, der über ein radargestütztes System Informationen über das weitere Umfeld an seinen Träger vermittelt, haben Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum
Elektronischer Blindenstock ermöglicht Orientierung im weiteren Umfeld
2. August 2019
Pittsburgh – US-Forscher haben eine Technik für 3-D-Drucker entwickelt, mit der sich komplexe anatomische Strukturen bis hin zum Herz eines Neugeborenen aus Kollagen herstellen lassen. Ein in Science
3-D-Drucker stellt Ersatzteile für das menschliche Herz aus Kollagen her
26. Juli 2019
San Francisco – Mitte Juli verkündete Elon Musk seine neuen Visionen im Bereich Neurotechnologie. Mit seiner Firma „Neuralink“ will er flexible Elektroden per Roboter minimal-invasiv ins menschliche
„Der Artikel kommt im Gewand einer wissenschaftlichen Publikation daher“
22. Juli 2019
Amsterdam – Beim Gesundheitstechnikkonzern Philips sind die Geschäfte im zweiten Quartal gut gelaufen. Der Umsatz stieg um neun Prozent auf knapp 4,7 Milliarden Euro, wie das niederländische
Philips mit starkem zweiten Quartal
19. Juli 2019
Wien– Chirurgen der Medizinischen Universität Wien haben erstmals erfolgreich bei 3 Patienten nach Nerventransfers Sensoren implantiert, die zur Steuerung bionischer Prothesen Biosignale per Funk
Biosignale per Funk ermöglichen intuitive Steuerung von Armprothesen
19. Juli 2019
Göttingen – Die unverändert starke Nachfrage nach Technologien zur Herstellung von Biopharmazeutika hat dem Pharma- und Laborzulieferer Sartorius im zweiten Quartal weiteren Schwung verliehen. Sowohl
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER