NewsÄrzteschaftGesundheitskarte: Papiergebundener Anspruchsnachweis kein dauerhafter eGK-Ersatz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Gesundheitskarte: Papiergebundener Anspruchsnachweis kein dauerhafter eGK-Ersatz

Donnerstag, 18. Dezember 2014

dpa

Berlin – Ab dem 1. Januar 2015 gilt ausschließlich die elektronische Gesundheitskarte (eGK) als Berechtigungsnachweis für die Inanspruchnahme von Leistungen der gesetz­lichen Kran­ken­ver­siche­rung. Für Patienten, die im Januar 2015 noch keine eGK haben oder etwa ihre Karte zu Hause vergessen haben und ohne gültigen Versicherungs­nachweis einen Arzt oder Psychotherapeuten aufsuchen, wurden im Bundes­mantelvertrag-Ärzte spezielle Regelungen getroffen.

Danach hat der Patient, wenn seine Behandlung nicht verschiebbar ist, bis zum Ende des Quartals Zeit, eine gültige Karte oder eine gültige Ersatzbescheinigung seiner Krankenkasse – den sogenannten papiergebundenen Anspruchsnachweis – nachzureichen. Erst nach einer Frist von zehn Tagen kann der Arzt oder Psychothera­peut die Behandlung privat abrechnen.

Anzeige

Legt der Patient während dieser Zeit seine elektronische Gesundheitskarte oder eine zum Zeitpunkt der Behandlung gültige Ersatzbescheinigung der Krankenkasse vor, muss der Arzt oder Psychotherapeut die Behandlung wie gewohnt als Kassenleistung abrech­nen. Eine bereits erfolgte Privatvergütung muss er dem Patienten zurückerstatten.

Der papiergebundene Anspruchsnachweis kann jedoch nicht als dauerhafter Ersatz für die eGK genutzt werden. Dies hatte zuvor Kathrin Vogler (MdB) von der Bundestags­fraktion Die Linke als mögliche Lösung für eGK-Skeptiker ins Gespräch gebracht, um dadurch eine Privatrechnung zu vermeiden.

Anspruchsnachweis enthält Gültigkeitsdatum
„Der papiergebundene Anspruchsnachweis wird zeitlich befristet von den Krankenkassen ausgestellt und kann daher nur einen Ausnahmefall darstellen“, betonte Roland Stahl, Pressesprecher der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. Laut Bundesmantelvertrag könne das nur zur Überbrückung  von Übergangszeiten dienen, bis der Versicherte eine eGK erhalte. Darauf hätten sich KBV und Spitzenverband Bund der Krankenkassen in einer kürzlich erfolgten Änderung des Bundesmantelvertrags verständigt, die ebenfalls ab 1. Januar wirksam werde.

Die KBV hat ausführliche Praxisinformationen für Ärzte und Psychotherapeuten sowie eine Sammlung von Fallbeispielen auf einer Themen-Website zur eGK veröffentlicht. © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. August 2019
Mainz – Ein vor zehn Jahren angelegtes „altes Dienstkonto“ war nach Behördenangaben die entscheidende Schwachstelle des Cyber-Angriffs auf elf Kliniken in Rheinland-Pfalz. Dieses Dienstkonto sei zwei
Altes Dienstkonto war Schwachstelle des Hackerangriffs auf Kliniken
21. August 2019
Koblenz – Die CompuGroup Medical (CGM) hat die nächste Generation von Konnektoren für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) bei der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte zur
Erster E-Health-Konnektor auf dem Weg zur Zulassung
21. August 2019
Hamburg – Nach Einschätzung vieler Deutscher krankt die digitale Transformation im Gesundheitswesen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Sopra Steria Consulting unter 1.200 Bürgern sowie 35
Deutsche halten Digitalisierung des Gesundheitswesens für rückständig
19. August 2019
Weimar – Trotz neuer Möglichkeiten zur ausschließlichen Fernbehandlung von Patienten sind Videosprechstunden von Ärzten in Thüringen bislang noch die Ausnahme. Bei der Kassenärztlichen Vereinigung
Videosprechstunden in Thüringen noch selten
12. August 2019
Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) baut ihr Pilotprojekt zum elektronischen Rezept (E-Rezept) weiter aus. Mit der Hanseatischen Krankenkasse (HEK) ist jetzt eine weitere Ersatzkasse dem Projekt
Pilotprojekt zum elektronischen Rezept ausgebaut
9. August 2019
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen (NRW) will die Möglichkeiten der Digitalisierung im Gesundheitswesen intensiver nutzen. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat dazu heute gemeinsam mit den
Virtuelles Krankenhaus: Nordrhein-Westfalen will fachärztliche Expertise digital bündeln
9. August 2019
Berlin – Die elektronische Patientenakte (ePA) ist ein Zugewinn an Sicherheit bei der Nutzung von Gesundheitsdaten. Das betont die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER