NewsÄrzteschaftHausärzte erhalten volle Versicherten­pauschale im Vertretungsfall
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hausärzte erhalten volle Versicherten­pauschale im Vertretungsfall

Freitag, 19. Dezember 2014

Berlin – Ab 1. April 2015 können Haus- und Kinderärzte, die einen Kollegen im Urlaub oder wegen Krankheit vertreten, die volle Versichertenpauschale abrechnen. Damit entfällt die Vertreterpauschale für Hausärzte. Dies haben die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband vereinbart.

Die Gebührenordnungspositionen (GOP) 03010 / 04010 werden im EBM gestrichen. Stattdessen rechnen Ärzte ab 1. April 2015 bei Behandlung im Vertretungsfall oder bei Überweisungen durch einen anderen Hausarzt / Pädiater zur Mit-, Weiterbehandlung oder Konsiliaruntersuchung die volle Versichertenpauschale ab (GOP 03000 / 04000).

Der EBM sieht bislang vor, dass Hausärzte im Vertretungs- beziehungsweise Überweisungsfall lediglich die halbe Versichertenpauschale für einen Patienten erhalten. Weiterhin wurde im Vertretungsfall und bei Überweisungen von Patienten zur spezialisierten Behandlung in diabetologischen Schwerpunktpraxen beziehungsweise HIV-Schwerpunktpraxen nur die halbe Strukturpauschale (GOP 03040) vergütet.

Anzeige

Feldmann: Endlich wird Vertretung entsprechend honoriert
„In keiner anderen Fachgruppe gibt es die Regelung, dass im Vertretungsfall weniger Honorar gezahlt wird. Daher freue ich mich sehr, dass es uns in den Verhandlungen mit den Krankenkassen gelungen ist, die Vertreterpauschale abzuschaffen. Damit wird nun endlich auch die Leistung der Hausärzte, die eine Vertretung übernehmen, entsprechend honoriert“, erklärte KBV-Vorstand Regina Feldmann. Der Beschluss zur EBM-Änderung war am Mittwoch im Bewertungsausschuss gefasst worden. © EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Sonntag, 21. Dezember 2014, 17:29

Die Hausärzte/-innen sitzen wie immer am "Katzentisch"

Unzweideutiger Hinweis bleibt fragwürdig:
„In keiner anderen Fachgruppe gibt es die Regelung, dass im Vertretungsfall weniger Honorar gezahlt wird. Daher freue ich mich sehr, dass es uns in den Verhandlungen mit den Krankenkassen gelungen ist, die Vertreterpauschale abzuschaffen. Damit wird nun endlich auch die Leistung der Hausärzte, die eine Vertretung übernehmen, entsprechend honoriert“, erklärte KBV-Vorstand Regina Feldmann.

Frau Kollegin Feldmann, es waren n i c h t die Vertreter der GKV-Kassen und ihr Spitzenverband Bund (Spibu), die den KBV-Verhandlungsführern diese diskriminierend niedrige Vertreterpauschale für Urlaubs- und Krankheitsvertretungen (im Hausarzt-EBMneu wurde sie schon einmal erhöht) für Hausärzte in die Feder diktiert hatten.

Es war die Honorarabteilung der KBV s e l b s t, die mit der niedrigen Vertreterpauschale den Hausärzten ("Treppenterrier" der Medizin) eins auswischen wollten. Der ursprünglich geplante Hausarzt-EBMneu, war zunächst der Versuch, einen neuen Knebelvertrag aufzusetzen, um den Graben zwischen Haus- und Fachärzten zu vertiefen. Zahlreiche KBV-Änderungen der Abrechnungsmodalitäten waren die Folge.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

PS.: Weihnachtsgeschenke für 2014 verteilt man aber nicht erst zum 1. April 2015 an Haus- und Kinderärzte!
Avatar #672734
isnydoc
am Samstag, 20. Dezember 2014, 12:18

Wer vertritt in Praxisgemeinschaften?

Das eigentliche Problem kommt überhaupt nicht zur Sprache ... sprachlos über solch ein systematisches Schweigen.
LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2020
Stuttgart – Die Hälfte der Hausärzte sieht in dem nationalen Gesundheitsportal der Bundesregierung große Unterstützungspotenziale für ihre Arbeit. Das geht aus einer Umfrage unter 745 Hausärzten aus
Hausärzte erwarten Unterstützung durch nationales Gesundheitsportal
21. September 2020
Berlin – Die Praxen der niedergelassenen Ärzte sind gut vorbereitet für die kommenden Wochen und das vermehrte Auftreten von Erkältungskrankheiten, grippalen Infekten und potenziellen COVID-19-Fällen.
SARS-CoV-2: KBV sieht niedergelassene Haus- und Fachärzte gut vorbereitet
17. September 2020
Berlin – Der Hausärzteverband fordert angesichts der steigenden Zahlen von grippalen Infekten die zügige Rückkehr zur telefonischen Krankschreibung. Eine große Mehrheit der Delegierten der
Hausärzte wollen telefonische AU zurück
8. September 2020
Düsseldorf – Kritik an der Vorbereitung auf Pandemien in Deutschland hat der Hausärzteverband Nordrhein geübt. Die Coronakrise habe offengelegt, „wie unvorbereitet und vulnerabel die Strukturen der
Hausärzte für bessere Vorbereitung auf Pandemien
2. September 2020
Mainz – Das Pilotprojekt „Telemedizinische Assistenz“ (TMA) soll helfen, die hausärztliche Versorgung in Rheinland-Pfalz zu stärken. Das Projekt richtet sich gezielt an Hausarztpraxen im ländlichen
Pilotprojekt in Rheinland-Pfalz soll Ärztemangel auf dem Land abschwächen
19. August 2020
Berlin – Im März hatte der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) entschieden, dass Patienten, die an mittelschwerer bis schwerer Neurodermitis leiden, Methoden der Balneophototherapie als Kassenleistung
Balneophototherapie bei Neurodermitis in EBM aufgenommen
30. Juli 2020
Berlin – Im Rahmen der Änderung der Testverordnung auf SARS-CoV-2 sollen künftig vor allem Hausärzte die Reiserückkehrer aus dem Ausland testen. Das geht aus einer veränderten Version des
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER