NewsPolitikPKV-Verband warnt vor unzulässigen Werbeanrufen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

PKV-Verband warnt vor unzulässigen Werbeanrufen

Freitag, 19. Dezember 2014

Berlin – Der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) hat vor unzulässigen Werbeanrufen gewarnt. Aktuell täuschten in Deutschland Anrufer vor, im PKV-Auftrag zu handeln, so der Verband. „Derzeit rufen windige Geschäftsleute unerwünscht bei Bürgern an, um sich personenbezogene Daten zu erschleichen“, erklärte Verbands­direktor Volker Leienbach.

Dabei gäben sie sich fälschlich als Mitarbeiter des PKV-Verbandes aus oder nutzten ähnlich klingende Namen. „Mitarbeiter des PKV-Verbands führen selbstverständlich keine vertriebsorientierten Telefongespräche“, sagte Leienbach. Solche unlauteren Werbemethoden belasteten die Verbraucher und schädigten den guten Ruf der Branche.

Leienbach verwies darauf, dass der PKV-Verband mittlerweile die zuständigen Datenschutzbehörden eingeschaltet sowie die Bundesnetzagentur informiert hat. Er vermutet, dass die unter Vorspiegelung falscher Tatsachen entlockten Daten für den Adresshandel oder für Verkaufsgespräche zweckentfremdet werden. Laut PKV-Verband ist dabei den Tatbestand des strafbaren Verhaltens im Sinne des Bundesdatenschutz­gesetzes (§ 43 Abs. 2 Nr. 1 BDSG) erfüllt.

Anzeige

„Wir raten den Betroffenen daher, Namen und Telefonnummer des Anrufers zu notieren und einen Strafantrag bei der Polizei zu stellen“, so der Verbandsdirektor. Auf den Internetseiten der Polizei einiger Bundesländer sei dies zudem auch ganz einfach per Email oder über Online-Formulare möglich. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Berlin – Versicherte der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) waren während des Corona-Lockdowns in diesem Frühjahr gegenüber Privatversicherten (PKV) benachteiligt. Das schließt der Dachverband der
BKK Dachverband beklagt Ungleichbehandlung von PKV- und GKV-Versicherten
28. September 2020
Berlin – Ärzte können die Hygienepauschale über die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) bis zum Jahresende 2020 abrechnen. Darauf haben sich Bundes­ärzte­kammer (BÄK), der Verband der Privaten
GOÄ: Hygienepauschale bis Jahresende verlängert
3. September 2020
Düsseldorf – Private Krankenversicherer müssen einen zu teuren Lasereinsatz bei einer Augenoperation einem Urteil zufolge in bestimmten Fällen nicht bezahlen. Operationen wegen des Grauen Stars, bei
Krankenversicherer muss zu teuren Lasereinsatz bei Augen-OP nicht bezahlen
27. August 2020
Berlin – Die privaten Krankenversicherer haben zwischen Januar und Juni dieses Jahres rund 690 Millionen Euro mehr für Versicherungsleistungen ausgegeben als im Vorjahreszeitraum. Das ist ein Plus von
Private Krankenversicherer hatten im ersten Halbjahr mehr Ausgaben
4. August 2020
Hamburg – Die private Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) muss sich stärker an den Lasten der Coronapandemie beteiligen. Dafür haben sich Krankenkassen, Vertragsärzte und -zahnärzte in Hamburg heute
Kassen, Ärzte und Zahnärzte wollen PKV stärker in die Pflicht nehmen
30. Juni 2020
Berlin – 121 Krankenhäuser in ländlichen Regionen erhalten im kommenden Jahr einen Versorgungszuschlag von 400.000 Euro. Darauf haben sich GKV-Spitzenverband, Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG)
121 Krankenhäuser erhalten Versorgungszuschlag
24. Juni 2020
Berlin – Die Private Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) leistet über ihre dauerhaften strukturellen Impulse hinaus beträchtliche zusätzliche Beiträge in der Coronakrise. Das betonte heute Ralf Kantak,
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER