NewsMedizinOffenwinkelglaukom: Medikamente erhalten Sichtfeld auch bei normalem Augeninnendruck
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Offenwinkelglaukom: Medikamente erhalten Sichtfeld auch bei normalem Augeninnendruck

Sonntag, 21. Dezember 2014

London – Die Senkung des Augeninnendrucks (IOP), seit langem die bevorzugte medikamentöse Therapie des Offenwinkelglaukoms, kann frühzeitig eine Verschlech­terung der Sehleistung verhindern - und zwar auch dann, wenn der IOP gar nicht erhöht ist. Dies zeigt die erste größere placebokontrollierte Studie im Lancet (2014; doi: org/10.1016/S0140-6736(14)62111-5). Sie wurde mit dem Prostaglandin-Analogon Latanoprost durchgeführt, einem in reicheren Ländern bevorzugten Wirkstoff.

Pathogenese und Therapie des Glaukoms sind nicht ohne Paradoxien. Lange Zeit wurde die alleinige Ursache in einem erhöhten IOP gesehen. Er wurde für die charakteristische Aushöhlung des Sehnervenkopfes verantwortlich gemacht, zu der es im fortge­schrittenen Glaukomstadium kommt und die den zunehmenden Gesichtsfeldausfall plausibel erklärt. Heute ist klar, dass die Hälfte der Glaukom-Patienten gar keinen erhöhten IOP hat (in Japan sogar 90 Prozent) und viele Menschen mit einem hohen IOP niemals an einem Glaukom erkranken. Dies hat Zweifel an der Effektivität der IOP-senkenden Therapie aufkommen lassen.

Die Collaborative Normal-Tension Glaucoma Study (CNTGS), die Patienten mit Normaldruckglaukom einschloss, und der Early Manifest Glaucoma Trial (EMGT) an Patienten mit normalem und erhöhtem IOP haben die Zweifel nicht vollständig ausgeräumt. In der CNTGS konnte eine Wirkung erst belegt werden, nachdem die höhere Rate von Katarakt-Operationen im Therapie-Arm berücksichtigt wurde (Am J Ophthalmol 1998; 126: 498-505). In der EMGT dagegen wurde auch bei Patienten mit niedrigem IOP ein Effekt beobachtet (Arch Ophthalmol. 2002; 120: 1268–1279). Beide Studien waren randomisiert, sie waren aber nicht doppelblind und nicht Placebo-kontrolliert.

Anzeige

Diese wichtigen Voraussetzungen für eindeutige evidenzbasierte Empfehlungen wurden jetzt erstmals in der United Kingdom Glaucoma Treatment Study (UKGTS) erfüllt, die das National Institute for Health Research Biomedical Research Centre mit finanzieller Unterstützung der Firma Pfizer durchgeführt hat. Zum Einsatz kam das von Pfizer 1997 eingeführte Prostaglandin-Analogon Latanoprost. An zehn britischen Augenkliniken wurden 516 neu diagnostizierte, zuvor unbehandelte Patienten mit Offenwinkelglaukom in die Studie aufgenommen, von denen etwa die Hälfte einen IOP im Normalbereich unter 21 mm Hg hat.

Die Hälfte der Patienten erhielt drucksenkende Augentropfen (Latanoprost 0,005 Prozent), an die andere Hälfte wurden Augentropfen ohne Wirkstoff ausgehändigt. Nach 24 Monaten hatte Latanoprost den mittleren IOP um 3,8 mm Hg gesenkt, während es im Placebo-Arm zu einem Abfall um 0,9 mm Hg kam. Während dieser Zeit wurden nicht weniger als 11 Gesichtsfelduntersuchungen durchgeführt, um rechtzeitig eine Einschrän­kung des Sehfelds zu erkennen, die ein Frühsymptom des Glaukoms ist.

Trotz der geringen Unterschiede im IOP zwischen den beiden Gruppen von 2,9 mm Hg war bereits nach 12 Monaten ein Unterschied zwischen den beiden Gruppen erkennbar: Am Ende war es bei 59 Patienten in der Placebo-Gruppe und bei 35 Patienten im Therapie-Arm zu Einschränkungen des Gesichtsfelds gekommen. Laut dem Team um David Garway-Heath vom Moorfields Eye Hospital in London war das Risiko einer Krankheitsprogression im Latanoprost-Arm um mehr als die Hälfte geringer (adjustierte Hazard Ratio 0,44; 95-Prozent-Konfidenzintervall 0,28-0,69).

Die Studie belegt damit nicht nur zweifelsfrei den Nutzen einer IOP-Senkung beim Offenwinkelglaukom – und zwar auch bei Patienten mit normalem IOP. Sie bietet laut Garway-Heide auch Perspektiven für die Untersuchung neuer Wirkstoffe. Diese werden bei der Zulassung nur auf ihre Fähigkeit hin untersucht, den IOP zu senken. Wenn sich die Auswirkungen auf das Sehfeld bereits nach 12 Monaten zeigen, bietet sich die Aufnahme dieses klinisch relevanten Endpunktes in die Studien an.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
Erfurt – Unter den anhaltend langen Wartezeiten auf Augenarzttermine in Thüringen leiden sehbehinderte Menschen nach Einschätzung des Behindertenbeauftragten des Landes, Joachim Leibiger, besonders.
Behindertenbeauftragter sieht Mangel an Augenärzten in Thüringen
8. Oktober 2019
Genf – Mehr Menschen auf der Welt werden schlechte Augen haben. Diesen Trend sagt die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) wegen veränderter Lebens- und Arbeitsgewohnheiten der Menschen voraus. Zum einen
Veränderter Lebens- und Arbeitsstil hat negative Folgen für die Augen
24. September 2019
Amsterdam – Augentropfen mit dem Rho-Kinase-Hemmer Netarsudil, der den Abfluss des Kammerwassers über das trabekuläre Maschenwerk erhöht, werden nach den USA demnächst auch in Europa zur Verfügung
Rho-Kinase-Hemmer senkt Augeninnendruck
23. September 2019
Jena – Ein neues optisches Verfahren liefert in Sekundenschnelle detaillierte Informationen über den Zustand der Netzhaut im Auge. Das berichtet ein europäisches Wissenschaftlerteam unter Beteiligung
Neues Scanverfahren erkennt Augenschäden früher
19. September 2019
Berlin – Mit einer Smartphonekamera und speziellen Adaptern lassen sich Anzeichen eines Glaukoms oder einer diabetischen Retinopathie erkennen. Insbesondere in Entwicklungsländern, aber auch
Fundusfotografie per Smartphone macht Augenerkrankungen sichtbar
19. September 2019
Berlin – Die Therapieoptionen beim trockenen Auge sind begrenzt. Ein neues Forschungsprojekt, das im nächsten Jahr in die klinische Phase eintreten soll, untersucht, ob Cannabis-Augentropfen den
Cannabistropfen könnten Schmerzen beim trockenen Auge lindern
18. September 2019
Berlin – Die Erforschung einer Augenerkrankung, die sich Astronauten im Weltall zuziehen, könnte letztlich in einer neuen Behandlung für Patienten mit Glaukom resultieren. „Astronauten, die sich über
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER