NewsMedizinArzt-Patien­ten-Kontakte: Zufriedenheit bei russischen Migranten gering
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Arzt-Patien­ten-Kontakte: Zufriedenheit bei russischen Migranten gering

Montag, 22. Dezember 2014

Köln – In Deutschland leben zurzeit drei Millionen Zuwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion. Aufgrund ihrer russischsprachigen Herkunft haben sie meist Verständi­gungsprobleme, auch im medizinischen Umfeld. So wirken sie bei ihren Hausärzten oft verunsichert, hilflos oder sogar wütend, weshalb sie häufig als schwierig gelten. Wie hingegen die behandelnden Ärzte auf die Migranten wirken, zeigt eine aktuelle Studie von Viktoria Bachmann et al. im Deutschen Ärzteblatt (Dtsch Arztebl Int 2014; 111: 871–6). Sie befragten dazu russische Zuwanderer und deutschstämmige Patienten über ihre Erwartungen und Erfahrungen von Arzt-Patienten-Kontakten.

Sowohl die interviewten Migranten und Deutschen waren mit ihren aktuellen Hausärzten zufrieden. Allerdings empfanden die Zuwanderer sie als „normal“ oder „ok“, während die deutschstämmigen Patienten mit ihnen „sehr zufrieden“ waren.  Drei von vier Migranten wiesen auf Schwierigkeiten bei ihren Arzt-Patienten-Kontakten hin, wie beispielsweise sprachliche Probleme oder ein zu „professionelles“ Verhalten des Arztes.

Erfahrungen russischsprachiger Migranten beim Hausarzt

Aufgrund von mangelnder sprachlicher Verständigung, schlechterer Compliance und abweichenden Krankheitskonzepten werden Migranten im medizinischen Kontext oft als schwierig betrachtet (1, 2). Hausärzte berichten von Verunsicherungen, Hilflosigkeit und auch Wut, die sie in ihrer Arbeit mit Migranten erleben (2, 3).

Anzeige

So hat jeder Dritte von ihnen den Eindruck, eine notwendige Behandlung nicht zu erhalten, was nur jedem siebten Deutschen so vorkommt. Aufgrund dieser Unzu­friedenen bei Arzt-Patienten-Kontakten kommt es zu mehr Hausarztwechseln bei Zuwanderern. Die Autoren empfehlen, dass Hausärzte sich für mögliche Missver­ständnisse sensibilisieren und flexibel auf die ungewöhnlichen Erwartungen der Migranten eingehen. © mei/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #675503
Widerstand
am Montag, 22. Dezember 2014, 15:29

unzufriedene Migranten

So hat jeder Dritte von ihnen den Eindruck, eine notwendige Behandlung nicht zu erhalten, was nur jedem siebten Deutschen so vorkommt.

Ad 1: Die befragten Deutschen lügen oder gehören ausschließlich zur kapitalstarken Kaste.
Ad 2: Eine Rückfahrkarte in die Heimat oder die deutsche Sprache lernen, könnte den Migranten helfen. Aber "Scheiß Deutsche" sind nur zwei Wörter und leicht zu lernen (Nicht Ausländerfeindlichkeit sondern mehrfach selbst erlebt).
LNS
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER