NewsAuslandOberstes irisches Gericht: Hirntote Schwangere darf sterben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Oberstes irisches Gericht: Hirntote Schwangere darf sterben

Montag, 29. Dezember 2014

Dublin – Im Streit um lebensverlängernde medizinische Maßnahmen für einer hirntote Schwangere hat Irlands oberstes Gericht ein Abschalten der Maschinen für rechtens erklärt. Das Gericht urteilte damit am Freitag im Sinne der Angehörigen der Patientin. Die Ärzte hatten die Frau dagegen aus rechtlichen Gründen intensivmedizinisch am Leben erhalten. Der Fall rührt an eine in Irland tief verwurzelte Kontroverse, denn das Abtreibungsverbot in seiner Verfassung ist selbst in dem mehrheitlich tief katholischen Land umstritten.

Das oberste Gericht folgte bei seiner Entscheidung den medizinischen Fakten, wonach der erst wenige Wochen alte Fötus nicht allein lebensfähig sei. Die Frau war in der 14. Woche schwanger, als sie am 3. Dezember nach einer Hirnverletzung für klinisch tot erklärt wurde. Laut Gerichtsanhörung verschlechterte sich ihr Zustand "rasant".

Anzeige

Weitere lebensverlängernde Maßnahmen würden die Würde der Mutter verletzen sowie den Vater und ihre jungen Kinder „unvorstellbarem Leid aussetzen", hieß es in dem Urteil. Die medizinische Behandlung sei eine „nutzlose Übung", die in der „Angst der medizinischen Spezialisten vor möglichen rechtlichen Konsequenzen” begründet sei. Die irischen Gesundheitsbehörden begrüßten die Entscheidung.

Die hitzige Debatte über den Fall veranlasste den Erzbischof von Dublin, Diarmuid Martin, zu einer Stellungnahme: Aus katholischer Sicht gebe es „keine Verpflichtung" der Ärzte zur Anwendung außergewöhnlicher lebensverlängernder Maßnahmen, sagte Martin dem Rundfunksender Newstalk: „Eine Frau ist nicht nur ein Inkubator.” © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #92858
lorch
am Donnerstag, 1. Januar 2015, 17:34

...tote Schwangere darf sterben...

Sowohl sprachlich als auch inhaltlich-fachlich sollte zumindest beim DÄ soviel Sachverstand präsent sein zu wissen, dass Tote nicht mehr sterben können. Tragisch.....
LNS

Nachrichten zum Thema

6. März 2019
Frankfurt am Main – Der FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae hat sich für liberale Regeln in mehreren Lebensbereichen ausgesprochen. Unter der Überschrift „Selbstbestimmung von der Wiege bis ins Grab“
FDP-Vorstoß für liberale Regeln zu Leihmüttern und Sterbehilfe
5. März 2019
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht hat jetzt bestätigt, das es Mitte April über das Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe verhandelt. Das höchste deutsche Gericht in Karlsruhe kündigte heute
Verfassungsgericht verhandelt im April über Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe
1. März 2019
Karlsruhe/Berlin – Das Bundesverfassungsgericht prüft voraussichtlich im April Verfassungsbeschwerden gegen das strafrechtliche Verbot organisierter Sterbehilfe. Nach Informationen des Berliner
Bundesverfassungsgericht verhandelt im April über Sterbehilfe
28. Februar 2019
Brüssel – Die Zahl der Fälle aktiver Sterbehilfe in Belgien ist leicht angestiegen. Wie die Zeitung Le Soir vom Donnerstag unter Berufung auf Zahlen der staatlichen Sterbehilfekommission berichtet,
Mehr Fälle aktiver Sterbehilfe in Belgien
25. Februar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn hat die Linie verteidigt, dass Schwerkranke vorerst keine amtliche Erlaubnis zum Kauf von Medikamenten zur Selbsttötung bekommen. Der Bundestag habe sich
Spahn verteidigt Nein zur Abgabe von Suizidmitteln
21. Februar 2019
Berlin – Bei einer Anhörung vor dem Gesundheitsausschuss des Bundestages sprachen sich Experten mehrheitlich dagegen aus, schwer kranken Patienten auf ihren Wunsch ein tödlich wirkendes Arzneimittel
Mediziner gegen behördliche Abgabe von Tötungsmitteln
19. Februar 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer lehnt Neuregelungen ab, die Schwerkranken den Kauf von Medikamenten zur Selbsttötung ermöglichen. „Ärzte leisten Hilfe beim Sterben, aber nicht zum Sterben“, heißt es in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER