Ärzteschaft

Erste Erfolge der Niederlassungs­förderung in Niedersachsen

Montag, 29. Dezember 2014

Hannover – Der sogenannte Niedersachsenfonds, der die Niederlassung von Ärzten und Psychotherapeuten in strukturschwachen Regionen fördert, bewährte sich: In den vergan­genen sechs Monaten haben sich sieben Hausärzte und ein Kinder- und Jugendpsychiater aufgrund der Förderung niedergelassen. Das berichtet die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Bundeslandes.

Neben der KV beteiligen sich das niedersächsische Sozialministerium und die gesetzlichen Krankenkassen an dem Fonds. Sie können daraus bis zu 50.000 Euro je Zulassung oder Anstellung als Investitionskostenzuschuss gewähren. Dies gilt für Niederlassungen in Regionen, in denen aufgrund der Altersstruktur der Praxisinhaber mittelfristig eine Unterversorgung zu befürchten ist.

Anzeige

„Mit dem Niedersachsenfonds haben wir ein weiteres Signal gesetzt, dass eine Niederlassung in ländlichen Regionen Niedersachsens attraktiv ist und Zukunft hat. Wir hoffen, dass die Investitionskostenzuschüsse weitere junge Ärzte motivieren, sich dort niederzulassen, wo sie dringend gebraucht werden“, zog die Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Cornelia Rundt (SPD), ein erstes Fazit.

„Die ärztliche und psychotherapeutische Versorgung in Niedersachsen flächendeckend aufrecht zu erhalten, ist eine der zentralen Aufgaben der KV“, betonte dessen Vorstandsvorsitzender Mark Barjenbruch. Die Förderung wird auch im kommenden Jahr fortgesetzt. Die Ausschreibungen der Förderbereiche findet im Februar 2015 statt.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.03.17
Berlin/Mainz – Die Kassenärzte in Rheinland-Pfalz wollen für Patienten wieder eine Gebühr für Arztbesuche einführen. „Wir sollten über eine sozial abgefederte prozentuale Zuzahlung bei jedem......
21.03.17
München – Mit dem Austritt der Briten aus der EU fürchten Chirurgen einen zunehmenden Ärztemangel auf der Insel. Umfragen zeigten, dass viele Ärzte aus anderen europäischen Ländern erwögen, nach dem......
13.03.17
Frankfurt – Unter dem Leitspruch „In die Praxis, fördern, los!“ bietet die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen ab sofort zahlreiche Förderungen an, damit sich hessenweit Ärzte rascher in von......
10.03.17
Jena/Münster – Medizinische Nachwuchsförderung in der Region trägt nachhaltig dazu bei, die Patientenversorgung zu sichern. Darauf haben heute die Ärztekammern Thüringen und Westfalen-Lippe (ÄKWL)......
09.03.17
Dresden – In Sachsen gab es Ende 2016 17.303 Ärzte, die in ihrem Beruf tätig waren und damit 373 mehr als ein Jahr zuvor. „Aus dem Anstieg der absoluten Zahlen kann nicht geschlussfolgert werden, dass......
08.03.17
Präzise Personalvorgaben für Kliniken könnten Ärztemangel quantifizieren
Köln – Den vom Marburger Bund (MB) Bundesverband und dem Hartmannbund erhobenen Forderungen nach einer gesetzlichen Personalquote für den ärztlichen Dienst hat sich der Landesverband......
02.03.17
Niesky/Dresden – Eine Kampagne für mehr medizinischen Nachwuchs in der Region hat das Ärztenetz Ostsachsen gestartet. Die Mediziner aus dem Landkreisen Görlitz und Bautzen setzen dabei vor allem auf......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige