Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Erste Erfolge der Niederlassungs­förderung in Niedersachsen

Montag, 29. Dezember 2014

Hannover – Der sogenannte Niedersachsenfonds, der die Niederlassung von Ärzten und Psychotherapeuten in strukturschwachen Regionen fördert, bewährte sich: In den vergan­genen sechs Monaten haben sich sieben Hausärzte und ein Kinder- und Jugendpsychiater aufgrund der Förderung niedergelassen. Das berichtet die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Bundeslandes.

Neben der KV beteiligen sich das niedersächsische Sozialministerium und die gesetzlichen Krankenkassen an dem Fonds. Sie können daraus bis zu 50.000 Euro je Zulassung oder Anstellung als Investitionskostenzuschuss gewähren. Dies gilt für Niederlassungen in Regionen, in denen aufgrund der Altersstruktur der Praxisinhaber mittelfristig eine Unterversorgung zu befürchten ist.

„Mit dem Niedersachsenfonds haben wir ein weiteres Signal gesetzt, dass eine Niederlassung in ländlichen Regionen Niedersachsens attraktiv ist und Zukunft hat. Wir hoffen, dass die Investitionskostenzuschüsse weitere junge Ärzte motivieren, sich dort niederzulassen, wo sie dringend gebraucht werden“, zog die Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Cornelia Rundt (SPD), ein erstes Fazit.

„Die ärztliche und psychotherapeutische Versorgung in Niedersachsen flächendeckend aufrecht zu erhalten, ist eine der zentralen Aufgaben der KV“, betonte dessen Vorstandsvorsitzender Mark Barjenbruch. Die Förderung wird auch im kommenden Jahr fortgesetzt. Die Ausschreibungen der Förderbereiche findet im Februar 2015 statt.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

28.06.17
Schleswig-Holstein: Günther Ministerpräsident, Garg Ge­sund­heits­mi­nis­ter
Kiel – Der CDU-Politiker Daniel Günther ist neuer Ministerpräsident von Schleswig-Holstein. Der 43-Jährige erhielt heute bei seiner Wahl im Landtag in Kiel im ersten Wahlgang 42 von 73 Stimmen. Die......
27.06.17
Hausarztzentren und Telemedizin sind neue Pole in der Versorgung
Bad Segeberg – Die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) hat ein Konzept vorgestellt, um dem Ärztemangel vor allem auf dem Land entgegenzuwirken. Hintergrund ist, dass rund jeder......
26.06.17
Hausärzte in Niedersachsen gut erreichbar
Hannover – Nahezu alle Bürger in Niedersachsen haben derzeit unmittelbaren Zugang zur hausärztlichen Versorgung in ihrem Wohnort. Darauf hat die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) heute......
26.06.17
102.000 Praxen leisten eine Milliarde Arztkontakte
Berlin – In Deutschland arbeiten rund 165.000 niedergelassene Hausärzte, Fachärzte und Psychotherapeuten sowie 250.000 medizinische Fachangestellte in 102.000 Praxen und versorgen dort pro Jahr 553......
20.06.17
Berliner Stadtbezirke fordern Mitsprache bei Bedarfsplanung
Berlin – Der Ärztemangel ist kein Phänomen allein in ländlichen Regionen. Auch Stadtbezirke in Metropolen sind unterversorgt. Das zeigt eine Untersuchung zur ambulanten Ärzteversorgung, die die......
20.06.17
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) will auch künftig die Gründung eines Praxisnetzes sowie dessen Weiterentwicklung fördern. Dafür stellt sie bis Ende 2022 eine Million......
14.06.17
Modellversuch will Patienten steuern und Ärztemangel begegnen
Stuttgart – Ein Modellversuch unter dem Titel „DocDirekt“ soll in Stuttgart und Tuttlingen zeigen, ob Patienten auf dem Weg zum Arzt besser gesteuert werden können. Das Fernbehandlungsprojekt der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige