NewsMedizinMeta-Analyse: NSAID könnten vor Spinaliom schützen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Meta-Analyse: NSAID könnten vor Spinaliom schützen

Montag, 29. Dezember 2014

dpa

Brisbane – Die langfristige Einnahme von nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAID) geht einer Meta-Analyse im Journal of Investigative Dermatology (2014; doi: 10.1038/jid.2014.531) zufolge mit einem verminderten Risiko auf die Entwicklung eines Spinalioms einher.

Die Auswirkungen von NSAID, aber auch Aspirin (ASS) waren Gegenstand von fünf Fall-Kontroll-, drei Kohorten-, und einer Interventionsstudie. Ein Team um Adèle Green vom QIMR Berghofer Medical Research Institute in Brisbane hat die Ergebnisse in einer Meta-Analyse zusammengefasst. Für die Einnahme von NSAID insgesamt ermittelt sie eine Odds Ratio von 0,85, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,78 bis 0,94 signifikant war.

Anzeige

Wer regelmäßig mit NSAID behandelt wird, erkrankt demnach zu 15 Prozent seltener an einem Plattenepithelkarzinom der Haut (Spinaliom). Für die Einnahme von NSAID einschließlich ASS betrug die Odds Ratio 0,82 (0,71-0,94), für ASS allein 0,88 (0,75-1,03). Die Assoziation mit ASS allein war damit nicht signifikant.

Die langfristige Einnahme der Entzündungshemmer könnte deshalb das Erkrankungs­risiko auf den nach dem Basaliom zweithäufigsten bösartigen Hauttumor senken. Die Evidenz der Meta-Analyse ist allerdings gering. Ein möglicher „Bias“ ergibt sich aus den Indikationen für NSAID und ASS. Sie werden häufig von Patienten mit Gelenkbe­schwer­den eingenommen. Die Gelenkbeschwerden könnten die Patienten davon abhalten, sich häufig unter freiem Himmel aufzuhalten und sich dadurch eventuell ungeschützt der UV-Strahlung auszusetzen, die der wichtigste Auslöser des Spinalioms ist.

Andererseits wird ASS auch in anderen Bereichen mit einer krebspräventiven Wirkung in Verbindung gebracht. Die Wirkung gegen Darmkrebs gilt als gut belegt. Doch auch hier wird von einem breiten Einsatz derzeit abgeraten, da das gastrointestinale Blutungsrisiko den Nutzen infrage stellt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. August 2019
Chapel Hill – Epigenetische Veränderungen könnten erklären, weshalb die Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) bei einigen Brustkrebspatientinnen mit einem längeren Überleben verbunden ist, bei anderen
Epigenetik könnte Wirksamkeit von ASS bei Brustkrebs beeinflussen
23. Januar 2019
London – Die regelmäßige Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) kann gesunde Menschen zwar vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen. Die mit der Einnahme verbundenen Blutungsrisiken heben die Vorteile
ASS: Nutzen und Risiken in der Primärprävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen vergleichbar
5. Oktober 2018
Boston – Die Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS), der bereits eine präventive Wirkung gegen Darmkrebs zugeschrieben wird, könnte die Erkrankungsrate für Ovarialkarzinom und hepatozelluläres Karzinom
ASS könnte vor Ovarialkarzinom und Leberkrebs schützen
17. September 2018
Melbourne – Die weit verbreitete Hoffnung, dass die tägliche Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) gesunde alte Menschen vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs schützt, hat sich in einer großen
Primärprävention mit ASS: Studie sieht bei Senioren mehr Risiken als Nutzen
13. Juli 2018
London – Die tägliche Einnahme von 75 bis 100 mg Acetylsalicylsäure (ASS), die häufig zur Primär- oder Sekundärprävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verordnet wird, erreicht ihr Ziel laut einer
Studie: Low-dose ASS schützt nur normalgewichtige Menschen vor Schlaganfall und Herzinfarkt
26. September 2017
Uppsala – Das Absetzen von niedrig-dosierter Acetylsalicylsäure, die als „Kardio-ASS“ vielen Patienten nach einem Herzinfarkt oder zum Schutz vor einem Schlaganfall verordnet wird, war in einer
Absetzen von „Kardio-ASS“ kann Schlaganfall auslösen
7. Juli 2017
Hamburg – Einige Patienten, die Acetylsalicylsäure (ASS) dauerhaft als Gerinnungshemmer einnehmen, sollten diese Therapie vor einer Operation absetzen. Europäische und US-amerikanische Leitlinien
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER