NewsHochschulenDas BAfÖG kommt jetzt vom Bund
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Das BAfÖG kommt jetzt vom Bund

Freitag, 2. Januar 2015

Berlin – Ab sofort übernimmt der Bund die vollständige Finanzierung des BAföG. So sieht es das 25. BAföG-Änderungsgesetz vor, dem der Bundesrat noch kurz vor Weihnachten zugestimmt hatte. Damit entlastet der Bund die Länder dauerhaft um jährlich rund 1,2 Milliarden Euro und verschafft ihnen so größere Spielräume für zusätzliche Investitionen.

Zum Schuljahr 2016/17 und zum Wintersemester 2016/17 steigen die Bedarfssätze und Freibeträge laut dem Gesetz um sieben Prozent. Auch der Wohnzuschlag und der Kinderbetreuungszuschlag werden erhöht. „Mit dem verbesserten BAföG eröffnen wir mehr Schülern und Studierenden den Zugang zu finanzieller Unterstützung. Und wir passen die Leistungen etwa durch den höheren Wohnzuschlag an die Lebenswirklichkeit an“, sagte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU).

Durch die Anhebung der Einkommensfreibeträge wird der Kreis der BAföG-Empfänger im Jahresdurchschnitt um rund 110.000 Studierende und Schüler erweitert.

Anzeige

Das Deutsche Studentenwerk begrüßte die Neuregelung. „Langwierige Verhandlungen mit 16 Bundesländern gibt es nun keine mehr. Der Bund hat nun die Möglichkeit, das BAföG regelmäßig zu erhöhen. Es dürfen bis zur nächsten BAföG-Erhöhung nicht wieder viele Jahre vergehen“, sagte dessen Präsident Dieter Timmermann. Er forderte die Länder auf, die freiwerdenden Mittel auch den Studentenwerken zukommen zu lassen. „Parallel zum Ausbau der Studienplätze muss endlich auch die soziale Infrastruktur ausgebaut werden“, betonte der DSW-Präsident.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. November 2020
Saarbrücken – Ein internationales Team um den Physiologen Jens Rettig von der Universität des Saarlandes will den Wirkmechanismus und das Potential von sogenannten supramolekularen Angriffspartikeln
Millionenförderung für Krebsforschung im Saarland
20. Mai 2020
Berlin – Während die COVID-19-relevante Forschung derzeit mit umfassenden Fördermitteln ausgestattet wird, liegen viele andere Forschungsprojekte auf Eis. Der Hauptausschuss der Deutschen
Finanzhilfen für verschobene Forschung
5. Februar 2020
München – Ein Medizinstudium ist langwierig und kostspielig. Damit auch Schüler mit Begeisterung für Naturwissenschaften, aber ohne Akademikereltern ihrem Studienwunsch Medizin nachgehen können, hat
Medizin-Stipendium für Schüler aus schwierigen Verhältnissen
22. November 2019
Potsdam – Die Diabetologie steht angesichts fehlender Lehrstühle und einer steigenden Zahl von Diabetes-Patienten vor großen Herausforderungen. Das zeigt der Deutsche Gesundheitsbericht Diabetes 2020.
Diabetologie: Fehlender Nachwuchs, steigender Bedarf
4. Februar 2019
Brüssel – 2017 war für das europäische Austauschprogramm „Erasmus+“ ein Rekordjahr. Das geht aus dem neuen Jahresbericht des Programms hervor. Danach waren Frankreich, Deutschland und Spanien die drei
Immer mehr junge Europäer studieren und lernen mit Austauschprogramm im Ausland
13. Dezember 2018
Saarbrücken – Medizinstudierende erhalten künftig für einen einmonatigen Famulaturabschnitt in einer haus- oder fachärztlichen Praxis im Saarland einen Zuschuss von 500 Euro. Sie können diese
KV Saarland intensiviert Nachwuchsarbeit
22. Oktober 2018
Berlin – Das Potenzial klinischer Studien in Deutschland ist nicht ausgeschöpft, lautet das Fazit des Wissenschaftsrates, die der Generalsekretär Thomas May heute in Berlin auf der Herbstsitzung
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER