Vermischtes

Entscheidungs­freiheit kann therapeutische Strategien verstärken

Freitag, 2. Januar 2015

Witten/Herdecke – Wer sich selbst zwischen verschiedenen Möglichkeiten frei entschieden hat, setzt dadurch verschiedene psychologische Mechanismen in Bewegung, die ihn in der getroffenen Entscheidung bestärken. „Wer immer weiter über eine möglicherweise falsche Entscheidung nachdenkt, ist zur Unzufriedenheit verdammt. Davor schützen wir uns unbewusst“, erläutert Ulrich Weger, Leiter des Departments für Psychologie und Psychotherapie der Universität Witten/Herdecke (UW/H).

Er fragte sich, ob dieses Prinzip auch im therapeutischen oder pädagogischen Zusammenhang wirksam eingesetzt werden könnte. „Kann etwa ein Arzt, der seinem Patienten die Möglichkeit gibt, über Behandlungsoptionen mitzuentscheiden, von diesen psychologischen Prozessen Gebrauch machen? Führt die Selbstbestärkung dazu, dass der Patient zuversichtlicher auf seine Gesundung vertraut, die Medikamente besser bei ihm wirken oder er weniger Schmerzen erleidet?“ so der Psychologe.

Anzeige

In einer Studie wendete seine Arbeitsgruppe das Prinzip zunächst in einem pädago­gischen Zusammenhang an: Den Probanden wurde die Wirkung dreier angeblich besonders leistungssteigernder Lebensmittel kurz beschrieben. Dann durften sie dasjenige auswählen, von dem sie meinten, es werde ihnen am besten bei dem anstehenden Gedächtnistest helfen.

Es folgte der Test, bei dem die Teilnehmer auf ihre Erinnerung von Wörtern geprüft wurden. Teilnehmer, welche selbst die angeblich leistungssteigernde Substanz ausgewählt hatten, schnitten in dem Gedächtnistest besser ab als Personen, welche die gleichen Substanzen nahmen, aber keine Wahlfreiheit hatten. „Wir selbst wissen in vielen Fällen am besten, was gut für uns ist. Als Arzt, Therapeut oder Pädagoge sollten wir dieses Wissen nutzen, wenn sich in dem entsprechenden Zusammenhang die Möglichkeit bietet“, so Weger. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.02.17
Großbritannien: Patienten mit festem Hausarzt müssen seltener ins Krankenhaus
London – Alte Menschen, die immer zum selben Hausarzt gehen, werden seltener im Krankenhaus stationär aufgenommen. Isaac Barkere, Adam Steventon und Sarah R. Deeny, Forscher der britischen Health......
06.02.17
Essen – Gut zwei Jahre nach seinem Start geht das nordrhein-westfälische Modellprojekt zur empathischen und interkulturellen Arzt-Patienten-Kommunikation (EI-AP-K) in die praktische Phase.......
30.01.17
Bielefeld – Einen Leitfaden für gute Patientenkommunikation hat die Universität Bielefeld zusammengestellt. Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hat das Projekt und die daraus......
07.12.16
Berlin – Die Chirurgen in Deutschland benötigen mehr Zeit für ihre Patienten. Aber zunehmender Personalmangel in der Pflege, auf Stationen und im Operationsdienst bei gleichzeitig wachsender......
05.09.16
Grüne fordern bezahlte Dolmetscher für kranke Flüchtlinge
Berlin – Die Grünen fordern eine gesetzliche Regelung der Erstattung von Dolmetscherkosten für die medizinische Behandlung von Flüchtlingen. „Wer Integration ernst nimmt, der darf sie nicht schon an......
30.08.16
KBV-Versicherten­befragung: Patienten schätzen ihre Ärzte
Berlin – Ein „gutes“ oder „sehr gutes“ Vertrauensverhältnis zu ihrem Arzt haben 91 Prozent der Bürger in Deutschland. 93 Prozent schätzen dessen fachliche Kompetenz als „gut“ oder „sehr gut“ ein.......
24.08.16
Tübingen – Pflegekräfte wissen nach Ansicht Tübinger Forscher zu wenig über die Kultur älterer, türkischstämmiger Patienten. Soziologen der Universität Tübingen haben im Projekt „CarEMi“ (Care for......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige