NewsVermischtesEin Viertel der Influenza-Patienten in der Klinik sind unter vier Jahre alt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ein Viertel der Influenza-Patienten in der Klinik sind unter vier Jahre alt

Freitag, 2. Januar 2015

Köln – In der Grippesaison 2013/14 war ein Viertel der Patienten, die stationär wegen einer Influenza behandelt wurden, Kinder unter vier Jahren. Das berichtet der Berufs­verband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) auf der Basis einer Auswertung der Arbeits­gemeinschaft Influenza (AGI). „Eltern sollten ihren Kindern so früh wie möglich hygienisches Husten und Niesen in die Armbeuge und häufiges Händewaschen bei­bringen. Sobald sich erste Anzeichen eines fieberhaften Infektes zeigen, die unter Umständen auch eine Influenza sein können, bleibt ein Kind besser zuhause“, rät Ulrich Fegeler, Bundespressesprecher des Berufsverbandes.

Der beste Schutz gegen eine echte Influenza ist laut dem BVKJ die Impfung. Die Stän­dige Impfkommission (STIKO) empfiehlt sie aber im Augenblick nur Kindern und Jugend­lichen mit angeborenen und/oder chronischen Störungen des Herz-Kreislauf-Systems, der Atmung, der körperlichen Beweglichkeit, mit Stoffwechselerkrankungen oder Erkrankungen anderer Körpersysteme.

Anzeige

Der BVKJ weist daraufhin, dass in den USA zwei Staaten gebe – Connecticut und New Jersey –, die eine jährliche Grippeimpfpflicht für Kinder im Alter von sechs bis 59 Monaten eingeführt haben, wenn diese eine Kita besuchen sollen. Im Vergleich zur Grippesaison von 2007/08 verringerten sich dadurch in Connecticut die influenza­bedingten Krankenhauseinweisungen 2012/13 laut dem Berufsverband um zwölf Prozent.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) ruft bei der Grippeimpfung dazu auf, älteren Menschen über 60 und solchen mit chronischen Erkrankungen den Vortritt zu lassen. Wenn dann noch
Grippeimpfung laut KBV zuerst für Risikogruppen
21. Oktober 2020
Melbourne – Grippeviren können – anders als etwa das Zikavirus – die Plazentaschranke nicht passieren. Dennoch kann eine Influenza in der Schwangerschaft den Feten schwer schädigen. Eine
„Vaskulärer Sturm“: Wie eine Grippe in der Schwangerschaft Gesundheit und Leben des Kindes gefährdet
15. Oktober 2020
München – Die Bayerische Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK) hat Aussagen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zur Verfügbarkeit von Grippeimpfstoff widersprochen. Er könne Spahns Aussage, es bestünden
Bayerns Ärztekammerpräsident widerspricht Spahn bei Grippeimpfstoff
14. Oktober 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat Befürchtungen vor Engpässen beim Grippeimpfstoff zurückgewiesen. Es könne momentan lokal und zeitlich zu Lieferengpässen kommen, sagte er heute
Spahn sieht keine Versorgungsengpässe beim Grippeimpfstoff
12. Oktober 2020
Berlin – Der Chef des Berliner Hausärzteverbandes hat dazu aufgerufen, dass zunächst nur Risikogruppen gegen die Grippe geimpft werden. „Bei 26 Millionen Impfstoffdosen und einer Bevölkerung von 80
Debatte über Influenzaimpfstoff und Verteilung
9. Oktober 2020
Berlin – Die Grippeimpfung ist in der COVID-19-Pandemie besonders wichtig. Doch gerade bei der saisonalen Influenza sind die Impfquoten seit Jahren niedrig. An der Frage, ob Ärzte Teil des Problems
Niedrige Impfquoten bei Influenza: Erinnerungssysteme wichtig
6. Oktober 2020
Düsseldorf – Gemeinsam mit den Ärztekammern, den Kassenärztlichen Vereinigungen und der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) hat das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER