Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Große Unterschiede in der Heilmittelversorgung bei GKV und PKV

Montag, 5. Januar 2015

Köln – Die Heilmittelversorgung von privat und gesetzlich Versicherten unterscheidet sich enorm. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Vergleichsstudie des Wissenschaftlichen Instituts (WIP) der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV). Demnach investiert die PKV jährlich knapp eine Milliarde Euro mehr in die Heilmittelversorgung als die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Zu den Heilmitteln zählen unter anderem  Maßnahmen der Physiotherapie, Logopädie, Ergotherapie und Podologie.

Laut Studie ist die Differenz vor allem darauf zurückzuführen, dass die GKV die Heil­mittel­versorgung stärker reglementiert und dabei auch auf das Verordnungsverhalten der Ärzte einwirkt. „Leistungsausschlüsse und -einschränkungen, Richtgrößen sowie die Möglichkeit eines Regresses führen in der GKV zur Rationierung der Heilmittel­­ver­sor­­gung und drücken damit die Ausgaben“, begründet Studienautorin Verena Finken­städt die Unterschiede.

Der Studie zufolge gaben Privatversicherte 2013 insgesamt 1.554 Milliarden Euro für Heilmittel aus. Wären die PKV-Versicherten gesetzlich krankenversichert gewesen, hätte die GKV nur Ausgaben in Höhe von rund 618 Millionen Euro bewilligt. „Die Differenz zwischen den tatsächlichen und den hypothetischen Heilmittelausgaben der PKV-Ver­sicherten in der GKV kann als Mehrumsatz der PKV im Heilmittelbereich bezeichnet wer­den“, so Finkenstädt. Dieser belief sich 2013 damit auf 936 Millionen Euro. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

05.09.17
Mehrmalige Hilfsmittel-Zu­zahlungen für Bundesregierung zulässig
Berlin – Mehrmalige Zuzahlungen für nicht zum Verbrauch bestimmte Hilfsmittel sind nach Angaben der Bundesregierung zulässig. Zum Leistungsanspruch der Versicherten zähle nicht nur das Produkt,......
18.08.17
Open-House-Verträge in Hilfsmittel­versorgung laut Bundes­versicherungsamt unzulässig
Bonn – Open-House-Verträge sind in der Hilfsmittelversorgung aus Sicht des Bundesversicherungsamts (BVA) unzulässig. Diese Rechtsauffassung hat die Behörde den bundesunmittelbaren Krankenkassen in......
14.08.17
Kritik an Rahmenem­pfehlungen für Hilfsmittel­versorgung
Berlin – Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat die vom GKV-Spitzenverband vorgelegten Rahmenempfehlungen zum Vertragscontrolling in der Hilfsmittelversorgung als „zu unkonkret und......
19.05.17
Kassen übernehmen mehr Kosten für Sehhilfen
Berlin – Ab sofort können Augenärzte kurz- und weitsichtigen Patienten sowie Erwachsenen mit einer Hornhautverkrümmung ab einem bestimmten Dioptrienwert eine Sehhilfe verschreiben. Eine entsprechende......
12.05.17
Neue Infokarte informiert über Verbandmittel
Berlin – Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, informiert mit einer neuen Infokarte über die Verordnungs- und Erstattungsfähigkeit von Verbandmitteln. Die Infokarte berücksichtigt dabei die......
10.05.17
Verwirrung bei Hilfsmittelaus­schreibungen
Berlin – Für Verwirrung und Dissenz bei den Ausschreibungen der Krankenkassen für die Hilfsmittelversorgung sorgt ein Urteil des Oberlandesgerichtes (OLG) Düsseldorf vom vergangenen Dezember. Darauf......
03.05.17
Sturzgefahr: Intelligenter Rollator soll Risiko mindern
Bremen – Informatiker, Mediziner, Physiotherapeuten, ein Rollator-Hersteller und ein Elektronikunternehmen wollen mit dem Forschungsprojekt „ModESt“ einen Rollator entwickeln, der die Ganghaltung der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige