NewsPolitikGroße Unterschiede in der Heilmittelversorgung bei GKV und PKV
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Große Unterschiede in der Heilmittelversorgung bei GKV und PKV

Montag, 5. Januar 2015

Köln – Die Heilmittelversorgung von privat und gesetzlich Versicherten unterscheidet sich enorm. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Vergleichsstudie des Wissenschaftlichen Instituts (WIP) der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV). Demnach investiert die PKV jährlich knapp eine Milliarde Euro mehr in die Heilmittelversorgung als die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Zu den Heilmitteln zählen unter anderem  Maßnahmen der Physiotherapie, Logopädie, Ergotherapie und Podologie.

Laut Studie ist die Differenz vor allem darauf zurückzuführen, dass die GKV die Heil­mittel­versorgung stärker reglementiert und dabei auch auf das Verordnungsverhalten der Ärzte einwirkt. „Leistungsausschlüsse und -einschränkungen, Richtgrößen sowie die Möglichkeit eines Regresses führen in der GKV zur Rationierung der Heilmittel­­ver­sor­­gung und drücken damit die Ausgaben“, begründet Studienautorin Verena Finken­städt die Unterschiede.

Anzeige

Der Studie zufolge gaben Privatversicherte 2013 insgesamt 1.554 Milliarden Euro für Heilmittel aus. Wären die PKV-Versicherten gesetzlich krankenversichert gewesen, hätte die GKV nur Ausgaben in Höhe von rund 618 Millionen Euro bewilligt. „Die Differenz zwischen den tatsächlichen und den hypothetischen Heilmittelausgaben der PKV-Ver­sicherten in der GKV kann als Mehrumsatz der PKV im Heilmittelbereich bezeichnet wer­den“, so Finkenstädt. Dieser belief sich 2013 damit auf 936 Millionen Euro. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Frechen – Angesichts steigenden Infektionsraten plädiert der Deutsche Bundesverband für Logopädie (dbl) dafür, die Videobehandlung im Bereich der ambulanten logopädischen Versorgung so lange als
Corona: Videobehandlung für Logopäden Mittel der Wahl
9. Oktober 2020
Berlin – Das Ausgabenvolumen für Arzneimittel steigt im kommenden Jahr um 4,6 Prozent. Das ist das Ergebnis der bundesweiten Rahmenvorgaben, auf die sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und
Ausgabenvolumen für Arznei- und Heilmittel steigt
3. September 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat heute das Inkrafttreten der neuen Heilmittel-Richtlinie und der neuen Heilmittel-Richtlinie Zahnärzte um ein Quartal auf Anfang Januar 2021
Neue Heilmittel-Richtlinie tritt erst Anfang des neuen Jahres in Kraft
3. September 2020
Berlin – Verbandsmaterialien, die einen pharmakologischen, immunologischen oder metabolischen Einfluss auf die Wundheilung haben, müssen künftig ihren medizinischen Nutzen beweisen, bevor sie
Streit um Erstattung von Verbandsmaterial
10. Juli 2020
München – „Bleib einfach im Bett, wenn Du zum Arzt gehst“ – mit diesem Slogan darf eine Krankenkasse nicht mehr werben. Das hat das Oberlandesgericht München entschieden. Die Zentrale zur Bekämpfung
Krankenkasse darf nicht mit Ferndiagnose werben
8. Juli 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen implantierbaren Neurostimulator zur Behandlung chronischer Rückenschmerzen zugelassen. Das Gerät eines irischen Herstellers stimuliert
Neurostimulator lindert chronische Rückenschmerzen
6. Juli 2020
Berlin – 80 Prozent der Versicherten in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) erhalten ihre medizinischen Hilfsmittel über die Krankenkasse ohne Mehrkosten. Jeder fünfte entscheidet sich jedoch
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER