NewsVermischtesPräventionsratgeber der Krebshilfe motiviert zu mehr Bewegung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Präventionsratgeber der Krebshilfe motiviert zu mehr Bewegung

Dienstag, 6. Januar 2015

Bonn – Allgemeinverständliche Informationen, Tipps und Trainingspläne für mehr Bewegung im Alltag hat die Deutsche Krebshilfe in ihrem neuen Präventionsratgeber „Schritt für Schritt". Mehr Bewegung, weniger Krebsrisiko“ zusammengestellt. Interessierte können ihn kostenfrei bestellen.

„Bringen Sie Ihren Körper täglich mindestens eine halbe Stunde in Schwung. Kein Medikament und keine Heilpflanze wirken derart umfassend positiv auf den menschlichen Organismus wie körperliche Aktivität“, betont Freerk Baumann vom Institut für Kreislauf­forschung und Sportmedizin der Deutschen Sporthochschule Köln, einer der wissen­schaftlichen Experten der Broschüre.

Anzeige

Körperlich aktive Menschen erkranken laut der Deutschen Krebshilfe seltener an Tumoren des Dickdarms, der Brust und der Gebärmutterschleimhaut. Beispielsweise sinke das Dickdarm- und Brustkrebsrisiko um 20 bis 30 Prozent bei täglicher Bewegung von mindestens 30 Minuten. Experten schätzten, dass rund die Hälfte aller Krebser­krankungen auf Lebensstilfaktoren zurückzuführen seien wie Rauchen, eine unaus­gewogene Ernährung, zu wenig Bewegung und zu viel UV-Strahlung.

„Bewegen Sie sich Ihrer Gesundheit zuliebe mehr. So steigern Sie Ihr Wohlbefinden, werden leistungsfähiger und beugen Krebs vor“, empfiehlt Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Juni 2020
Köln/Bonn – Die Deutsche Krebshilfe fördert ein neues Mildred-Scheel-Nachwuchszentrum am Centrum für Integrierte Onkologie (CIO) der Universitätskliniken Köln und Bonn. Beide Standorte arbeiten schon
Neues Mildred-Scheel-Nachwuchszentrum für Onkologie
4. Juni 2020
Bonn – Viele Krebspatienten und ihre Familien geraten wegen der Erkrankung in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Die Coronapandemie könnte dies jetzt noch verstärken. Das befürchten die Deutsche
Pandemie könnte Armutsrisiko für Krebspatienten verschärfen
2. Mai 2020
Berlin – OP-Kapazitätsbeschränkungen zur Vorhaltung von Intensivkapazitäten für Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion nehmen Einfluss auf die kolorektale Chirurgie in Deutschland – auch bei onkologischen
COVID-19-Pandemie: Folgen für die onkologische kolorektale Chirurgie
15. April 2020
Dortmund – Ein Mesotheliom des Hodens muss, wie alle anderen Mesotheliome auch, immer den Unfallversicherungsträgern als Verdacht auf das Vorliegen einer Berufskrankheit gemeldet werden. Darauf hat
Mesotheliom des Hodens immer als mögliche Berufskrankheit melden
9. April 2020
Heidelberg – Am Hopp-Kindertumorzentrum in Heidelberg (KiTZ) hat eine Forschungseinheit zu kindlichen Sarkomen seine Arbeit aufgenommen. Die Einheit mit dem Namen „Translationale Pädiatrische
Neue Forschungseinheiten zu kindlichen Sarkomen in Heidelberg
3. April 2020
Köln − Therapeuten der Universitätsklinik Köln haben Trainigsvideos für Krebspatienten online gestellt, die jetzt wegen der Coronakrise nicht mehr zu ihren Sportstunden gehen können. Die meisten
Trainingsvideos für Krebspatienten in Coronazeiten
30. März 2020
Heidelberg – Forscher vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg wollen die Vorsorge von Darmkrebs weiter verbessern und vereinfachen. Die Deutsche Krebshilfe fördert zwei Projekte des
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER