NewsMedizinQualitätsinstitut bescheinigt neuem HIV-Präparat beträchtlichen Zusatznutzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Qualitätsinstitut bescheinigt neuem HIV-Präparat beträchtlichen Zusatznutzen

Dienstag, 6. Januar 2015

Köln – Erwachsene, die noch nicht wegen ihrer HIV-Infektion behandelt wurden, profi­tieren von einer Fixkombination der Wirkstoffe Dolutegravir/Abacavir/Lamivudin (Handelsname Triumeq). So berichtet es das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) nach einer Dossierbewertung. Für antiretroviral vorbe­handelte Erwachsene und für Jugendliche mit oder ohne Vorbehandlung ist ein Zusatz­nutzen gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie dagegen nicht belegt, weil geeignete Studiendaten fehlen.

Dolutegravir ist ein sogenannter Integrase-Inhibitor, der die Integration des viralen Erbguts in den Zellkern von menschlichen Zellen verhindern soll. Abacavir und Lamivudin gehören zu den nukleosidischen Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NRTI), das heißt, sie hemmen die Herstellung der viralen DNA. Die Fixkombination der drei Wirkstoffe ist seit September 2014 für Erwachsene und Jugendliche über zwölf Jahren zugelassen, die mit dem humanen Immundefizienzvirus (HIV) infiziert sind.

Anzeige

Allerdings bezieht sich der „beträchtliche Zusatznutzen“ laut dem IQWiG nicht auf die Endpunkte Mortalität und HIV-Symptomatik, aber laut den vorliegenden Studien zeigte die Fixkombination bei drei Endpunkten aus der Kategorie Nebenwirkungen Vorteile gegenüber der Vergleichstherapie mit Efavirenz/Tenofovir/Emtricitabin.

So brachen unter der neuen Fixkombination weniger Patienten die Behandlung wegen unerwünschter Ereignisse ab, woraus sich ein Hinweis auf einen geringeren Schaden von Dolutegravir/Abacavir/Lamivudin ableiten lasse. Bei den Erkrankungen des Nerven­systems ergab sich bei Männern ebenfalls ein Hinweis auf einen geringeren Schaden, während bei Frauen kein signifikanter Unterschied zwischen den Studienarmen bestehe.

Außerdem traten Hautausschläge unter Dolutegravir/Abacavir/Lamivudin laut dem Qualitätsinstitut seltener auf als unter Efavirenz/Tenofovir/Emtricitabin. „In der Gesamt­schau zeigen sich bei der neuen Fixkombination ausschließlich positive Effekte, die jeweils ein beträchtliches Ausmaß haben“, so das Fazit des IQWiG. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2020
Paris – Der weltweit erste Mensch, der nach einer HIV-Infektion geheilt werden konnte, ist an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben. Das teilte die International Aids Society (AIS) heute mit.
„Berliner Patient“: Von HIV geheilt, an Krebs gestorben
27. August 2020
Boston – Eine 66-jährige Frau aus Kalifornien könnte der dritte Mensch sein, der eine HIV-Infektion überwunden hat. Anders als der Berliner Patient Timothy Brown und der Londoner Patient Adam
Ist eine Spontanheilung von HIV möglich? Elite-Controller schicken Virusgene in die Wüste
24. August 2020
Wiesbaden – In Hessen sind im laufenden Jahr bis Mitte Juli knapp 100 neue Diagnosen einer HIV-Infektion registriert worden. Das teilte das Sozialministerium in Wiesbaden auf eine parlamentarische
Knapp 100 HIV-Neudiagnosen in Hessen
30. Juli 2020
Berlin – Trotz der schwelenden Pandemie sollte Prostitution aus Sicht der Deutschen Aidshilfe zügig wieder erlaubt werden – in Bordellen, mobil und auf der Straße. Entsprechende Hygienekonzepte lägen
Aidshilfe: Prostitution trotz Corona wieder zulassen
14. Juli 2020
Paris – Die Coronapandemie könnte in ärmeren Ländern nach Einschätzung von Experten zu einem drastischen Anstieg der Todesfälle auch durch Malaria, HIV und Tuberkulose führen. In Gebieten, in denen
Experten befürchten allgemeinen Anstieg tödlicher Infektionskrankheiten
10. Juli 2020
Berlin – Die Deutsche Aidshilfe hat zum Ende der Internationalen Aids-Konferenz „AIDS2020: virtual“ vor einer Katastrophe im weltweiten Kampf gegen HIV gewarnt. Der Vorstand der Deutschen Aidshilfe
Aidshilfe warnt vor Katastrophe im Kampf gegen HIV
6. Juli 2020
Genf – Die Weltgemeinschaft hat ihre selbst gesetzten Ziele im Kampf gegen HIV und Aids verfehlt. Im vergangenen Jahr haben sich nach Schätzungen 1,7 Millionen Menschen weltweit mit dem Virus
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER