NewsÄrzteschaftInitiativkreis sucht Ärzte für die Substitutions­therapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Initiativkreis sucht Ärzte für die Substitutions­therapie

Dienstag, 6. Januar 2015

dpa

München/Frankfurt/Berlin – Auf den zunehmenden Mangel an Ärzten, die opiatab­hängige Patienten mit einer Substitutionstherapie versorgen, weist der Initiativkreis Substitutionstherapie hin. Eine Kampagne soll Ärzte auf den Bedarf hinweisen und sie motivieren, an der Versorgung teilzunehmen.

„Während sich die Zahl der behandelten Substitutionspatienten in den letzten zehn Jahren nahezu verdoppelt hat und aktuell bei 77.300 Patienten liegt, stagniert die Zahl der substituierenden Ärzte bei 2.700“, heißt es auf der Internetseite des Initiativkreises. Immer mehr ältere Ärzte gingen in den Ruhestand, jüngere folgten kaum nach. So entstehe eine immer größer werdende Versorgungslücke. Besonders problematisch sei, dass der Versorgungsengpass eine Patientengruppe mit einer schweren chronischen Erkrankung treffe, die zudem mit gesellschaftlicher Ausgrenzung und Diskriminierung zu kämpfen habe.

Anzeige

Der Initiativkreis hat daher neben Plakaten und Postkarten, die zur Substitutionstherapie einladen, auch ein Starterpaket für Ärzte zusammengestellt, die mit dieser Therapie beginnen wollen. Ein Netzwerk erfahrener Substitutionsmediziner kann außerdem Ärzte dabei unterstützen, die Therapie in ihren Praxisablauf zu integrieren.

„Angesichts des im Regelfall chronischen Verlaufs der Heroinabhängigkeit ist die kontrollierte Abhängigkeit in der Substitutionsbehandlung ein pragmatisches und realistisches Ziel in der Behandlung Opiatabhängiger“, erläutern Christoph von Asche­raden aus dem Vorstand der Bundes­ärzte­kammer und seine Mitautoren in einem Übersichtsbeitrag im Deutschen Ärzteblatt. Zahlreiche Untersuchungen hätten belegt, dass die Substitutionsbehandlung den Heroinkonsum und die damit unmittelbar verbundenen Risiken für Gesundheit und soziale Integration senkten.

Der „Initiativkreis Substitutionstherapie“ ist eine Initiative der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin, des Verbandes Akzept eV und der Deutschen Aids-Hilfe. Die Bundes­ärztekammer und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung unterstützen die Initiative. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Mai 2020
Berlin – Vor Engpässen bei Substitionsbehandlungen warnen verschiedene Fachorganisationen im Gesundheitswesen. „Die Versorgung von heroinabhängigen Menschen mit Substitutionstherapien in Deutschland
Warnung vor Engpässen in der Substitutionstherapie
28. April 2020
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat eine FAQ-Liste zur Durchführung der substitutionsgestützten Behandlung Opioidabhängiger auf Basis der Betäubungs­mittel­verschreibungs­verordnung (BtMVV) und der
BÄK informiert über Substitutionstherapie opioidabhängiger Menschen
20. November 2019
Stuttgart – In Baden-Württemberg werden die Ärzte knapp, die Abhängigen eine Substitutionstherapie anbieten können. „Wenn wir nicht gegensteuern, droht in den nächsten Jahren in allen Stadt- und
Neuer Pakt für Substitutionstherapie in Baden-Württemberg
23. Oktober 2019
Berlin – Die neue Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig, stellte sich heute in Berlin den Fragen von Pressevertretern. „Es gibt ein hohes Gesprächsbedürfnis von allen Seiten und ich
Drogenbeauftragte will sich für mehr substituierende Ärzte stark machen
18. Oktober 2019
Berlin – In Deutschland leben schätzungsweise rund 166.000 Menschen, die opioidabhängig sind. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor. Die
166.000 Opioidabhängige in Deutschland
29. April 2019
Amsterdam – Die Substitutionstherapie von Opioidabhängigen kann künftig mit einem subkutanen Implantat durchgeführt werden, aus dem das Ersatzopioid Buprenorphin über einen Zeitraum von 6 Monaten
EMA spricht sich für Buprenorphin-Implantat zur Behandlung von Opioidabhängigkeit aus
24. April 2019
Berlin – Zehn Jahre nach dem offiziellen Startschuss für den flächendeckenden Einsatz künstlichen Heroins auf Kassenkosten sind bundesweit drei weitere Abgabestellen entstanden. Insgesamt gibt es nun
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER