NewsMedizinHepatitis-B-Impfung in China zeigt Wirkung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hepatitis-B-Impfung in China zeigt Wirkung

Dienstag, 6. Januar 2015

dpa

Peking – Die Impfung von Neugeborenen gegen Hepatitis B konnte in China ein deutliches Absinken von Lebererkrankungen und -karzinomen bewirken. Forscher um Chunfeng Qu am Cancer Institute & Hospital at the Chinese Academy of Medical Sciences berichten in Plos Medicine über die Langzeitergebnisse der Impfkampagne (http://dx.doi.org/10.1371/journal.pmed.1001774).

Südostasien, China und die pazifischen Inseln gelten als Hochprävalenzgebiete für Hepatitis B. Etwa ein Drittel der weltweit rund 400 Millionen Infizierten stammt aus China. In einigen Fällen kann die Infektion chronisch werden und zur Entwicklung von Hepatozellulären Karzinomen (HCC) beitragen. Entsprechend hoch ist in China die Mortalität durch das HCC mit jährlich etwa 300.000 bis 400.000 Toten.

Anzeige

Mit Entwicklung eines effektiven Impfstoffes gegen Hepatitis B in den achtziger Jahren begann auch in China die Impfung von Neugeborenen. Da jedoch die Entwicklung von Leberzellkarzinomen auf dem Boden einer HBV-Infektion viele Jahre dauert, sind erst jetzt nach etwa 25 bis 30 Jahren Aussagen über den Erfolg entsprechender Impfkam­pagnen zur Prävention des HCC möglich.

Aus der chinesischen Provinz Qidong wurden zwischen 1983 und 1990 insgesamt 77.658 Neugeborene aus 41 ländlichen Städten in die Studie eingeschlossen. In Städten der Experimentalgruppe erhielten die Neugeborenen eine HBV-Impfung, während Neugeborene in Städten des Kontrollarms weder Impfung noch Placebo erhielten. Kinder des Kontrollarms erhielten im Alter zwischen zehn und 14 Jahren zu zwei Dritteln (67,8 Prozent) eine Nachimpfung. Die Forscher kontrollierten die Inzidenzraten von Leberzell­karzinomen anhand populationsbasierter Tumorregister und kontrollierten die HBs-Anti­genspiegel der Teilnehmer zu zwei Zeitpunkten.

Die Arbeitsgruppe stellte fest, dass durch die Impfung die Zahl der Leberzellkarzinome um 84 Prozent zurückging, die Zahl schwerer Lebererkrankungen um 70 Prozent und die die Häufigkeit einer fulminanten Hepatitis bei Kindern um 69 Prozent fiel.

Die Ergebnisse der Studie unterstreichen nach Auffassung der Forscher auch die Notwendigkeit, Kinder möglichst früh zu impfen. Während in der der initialen Impfkohorte ein Schutz von 72 Prozent vor einer positiven Serokonversion bestand, lag diese in der nachgeimpften Kontrollkohorte nur bei 21 Prozent. Zusätzlich zeigte sich, dass geimpfte Kinder signifikant häufiger einen aktiven Impfschutz aufwiesen, wenn sie eine Auffrisch­impfung im frühen Jugendalter erhielten.

Die Forscher sehen ihre Studie als Beleg dafür, dass die Impfung wesentlich zu der Prävention von Lebererkrankungen bei jungen Erwachsenen beiträgt. Da das HCC jedoch häufig noch ältere Erwachsene über 40 Jahren betreffe, seien für abschließende Ergebnisse noch längere Beobachtunsgzeiträume nötig. Die Ergebnisse unterstreichen jedoch die Notwendigkeit, in Hochendemiegebieten Kinder frühzeitig zu immunisieren und mit Eintritt ins Jugendalter, gegebenenfalls nachzuimpfen, so die Wissenschaftler. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER