NewsMedizinHepatitis-B-Impfung in China zeigt Wirkung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hepatitis-B-Impfung in China zeigt Wirkung

Dienstag, 6. Januar 2015

dpa

Peking – Die Impfung von Neugeborenen gegen Hepatitis B konnte in China ein deutliches Absinken von Lebererkrankungen und -karzinomen bewirken. Forscher um Chunfeng Qu am Cancer Institute & Hospital at the Chinese Academy of Medical Sciences berichten in Plos Medicine über die Langzeitergebnisse der Impfkampagne (http://dx.doi.org/10.1371/journal.pmed.1001774).

Südostasien, China und die pazifischen Inseln gelten als Hochprävalenzgebiete für Hepatitis B. Etwa ein Drittel der weltweit rund 400 Millionen Infizierten stammt aus China. In einigen Fällen kann die Infektion chronisch werden und zur Entwicklung von Hepatozellulären Karzinomen (HCC) beitragen. Entsprechend hoch ist in China die Mortalität durch das HCC mit jährlich etwa 300.000 bis 400.000 Toten.

Anzeige

Mit Entwicklung eines effektiven Impfstoffes gegen Hepatitis B in den achtziger Jahren begann auch in China die Impfung von Neugeborenen. Da jedoch die Entwicklung von Leberzellkarzinomen auf dem Boden einer HBV-Infektion viele Jahre dauert, sind erst jetzt nach etwa 25 bis 30 Jahren Aussagen über den Erfolg entsprechender Impfkam­pagnen zur Prävention des HCC möglich.

Aus der chinesischen Provinz Qidong wurden zwischen 1983 und 1990 insgesamt 77.658 Neugeborene aus 41 ländlichen Städten in die Studie eingeschlossen. In Städten der Experimentalgruppe erhielten die Neugeborenen eine HBV-Impfung, während Neugeborene in Städten des Kontrollarms weder Impfung noch Placebo erhielten. Kinder des Kontrollarms erhielten im Alter zwischen zehn und 14 Jahren zu zwei Dritteln (67,8 Prozent) eine Nachimpfung. Die Forscher kontrollierten die Inzidenzraten von Leberzell­karzinomen anhand populationsbasierter Tumorregister und kontrollierten die HBs-Anti­genspiegel der Teilnehmer zu zwei Zeitpunkten.

Die Arbeitsgruppe stellte fest, dass durch die Impfung die Zahl der Leberzellkarzinome um 84 Prozent zurückging, die Zahl schwerer Lebererkrankungen um 70 Prozent und die die Häufigkeit einer fulminanten Hepatitis bei Kindern um 69 Prozent fiel.

Die Ergebnisse der Studie unterstreichen nach Auffassung der Forscher auch die Notwendigkeit, Kinder möglichst früh zu impfen. Während in der der initialen Impfkohorte ein Schutz von 72 Prozent vor einer positiven Serokonversion bestand, lag diese in der nachgeimpften Kontrollkohorte nur bei 21 Prozent. Zusätzlich zeigte sich, dass geimpfte Kinder signifikant häufiger einen aktiven Impfschutz aufwiesen, wenn sie eine Auffrisch­impfung im frühen Jugendalter erhielten.

Die Forscher sehen ihre Studie als Beleg dafür, dass die Impfung wesentlich zu der Prävention von Lebererkrankungen bei jungen Erwachsenen beiträgt. Da das HCC jedoch häufig noch ältere Erwachsene über 40 Jahren betreffe, seien für abschließende Ergebnisse noch längere Beobachtunsgzeiträume nötig. Die Ergebnisse unterstreichen jedoch die Notwendigkeit, in Hochendemiegebieten Kinder frühzeitig zu immunisieren und mit Eintritt ins Jugendalter, gegebenenfalls nachzuimpfen, so die Wissenschaftler. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
Berlin – Der Bundestag hat sich heute erstmals mit den Gesetzesplänen für eine Impfpflicht gegen Masern befasst. Der Verband der Kinder- und Jugendärzte warb aus diesem Anlass ebenso wie
Kinderärzte und Spahn werben für Impfpflicht gegen Masern
10. Oktober 2019
München – Vier von fünf Deutschen befürworten generell eine Impfpflicht. Wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten repräsentativen Umfrage des Instituts YouGov im Auftrag des Vergleichsportals
Vier von fünf Deutschen befürworten Impfpflicht
9. Oktober 2019
München – Eine Impfung gegen Masern ist nach Ansicht von Experten sinnvoll und wichtig, eine allgemeine Impfpflicht wird dagegen kritisch gesehen. Das ist ein Fazit einer gestrigen Anhörung im
Experten in Bayern sehen Masernimpfpflicht skeptisch
8. Oktober 2019
Heidelberg – Im Kampf gegen verschiedene Krebsarten haben Experten eine Impfquote gegen Humane Papillomviren (HPV) von mindestens 70 Prozent bei 15-jährigen Jugendlichen empfohlen. Solch eine
Experten wollen HPV-Impfquote von 70 Prozent erreichen
8. Oktober 2019
Hamburg – Nur jeder zehnte Bundesbürger lässt sich gegen Grippe impfen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) heute in Hamburg mitteilte, waren in der Saison 2017/2018 bei den über 60-Jährigen, für die
Nur jeder zehnte Deutsche lässt sich gegen Grippe impfen
7. Oktober 2019
Mainz/Wiesbaden – Nach zwischenzeitlichen Lieferengpässen für Grippe-Impfstoffe im vergangenen Jahr sind aktuell bereits mehr Impfdosen ausgeliefert worden als in der gesamten Vorjahressaison. Zur
Bereits mehr Grippe-Impfdosen freigegeben als im vergangenen Jahr
7. Oktober 2019
Erlangen – Eine lebensbedrohliche Variante der Meningokokken tritt aktuell in Bayern verstärkt auf. Die Krankheitserreger können zu einer Meningitis oder Sepsis führen. Bisher gebe es sechs Fälle der
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER