Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Übergewichtige Herzin­suffizienz-Patienten leben länger

Donnerstag, 8. Januar 2015

Houston – Patienten, die an einer Herzinsuffizienz leiden und übergewichtig sind, leben länger als normalgewichtige Insuffizienz-Patienten. Zu diesem Schluss kommt die Arbeitsgruppe um Anita Deswal am Baylor College of Medicine, Houston. Sie veröffentlichten ihre Ergebnisse im Journal of the American College of Cardiology (http://dx.doi.org/10.1016/j.jacc.2014.09.067).

Das sogenannte Adipositas-Paradoxon beschreibt das Phänomen, das bei einigen chronischen Erkrankungen Übergewicht scheinbar einen Überlebensvorteil für die Patienten bietet. So zeigen beispielsweise Patienten, die an Diabetes erkranken und zum Diagnosezeitpunkt übergewichtig sind, laut den Autoren bessere Überlebensraten als Patienten, die bei Diagnose normalgewichtig sind.

Da Übergewicht jedoch andererseits ein wesentlicher Risikofaktor für viele chronische Erkrankungen ist und Patienten oft von einer Gewichtsreduktion profitieren, sind die Hintergründe dieser statistischen Beobachtung weitestgehend unbekannt. Einige Arbeitsgruppen konnten diesen Zusammenhang für kurze Zeiträumen auch bei Patienten mit Herzversagen oder chronischer Herzinsuffizienz nachweisen. Die Arbeitsgruppe wollte mit ihrer Studie untersuchen, ob dieser Überlebensvorteil auch für längere Zeiträume und bei vorbestehendem Übergewicht gilt.

1.487 Patienten der ARIC-Studie (Atherosclerosis Risk In Communities) schlossen die Wissenschaftler in ihre Auswertung ein. Sie erfassten den Body-Mass-Index (BMI) der Patienten mindestens sechs Monate vor Diagnose der Herzinsuffizienz. Dabei unter­schieden sie zwischen normalgewichtigen (BMI 18,5- 25 kg/m²), übergewichtigen (BMI 25-30 kg/m²) und fettleibigen (BMI ab 30 kg/m²) Patienten. 35 Prozent der untersuchten Patienten hatten Übergewicht und 47 Prozent wurden von den Wissenschaftlern als fettleibig eingestuft.

Im Verlaufe des zehnjährigen Beobachtungszeitraumes starben 43 Prozent der Patien­ten. Verglichen mit den normalgewichtigen Patienten sank das Sterberisiko bei Übergewicht um 28 Prozent und bei Fettleibigkeit um 30 Prozent. Dieser Zusammenhang war bei den Patienten unabhängig von einer vorbestehenden Krebs- oder Diabe­teserkrankungen oder dem Raucherstatus der Teilnehmer.

Im Falle einer chronischen Herzinsuffizienz konnten die Forscher für vorbestehendes Übergewicht einen Überlebensvorteil nachweisen. Ob möglicherweise ein Idealgewicht existiert, welches auch als Ansatzpunkt für Interventionen dienen könnte, sei jedoch durch die Studie nicht zu beantworten. Möglicherweise könnte sich die Erkrankung bei Übergewichtigen lediglich früher manifestieren und so den Überlebensvorteil erklären, vermuten die Autoren. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2018
Kupio/Finnland – Männer, die sich eiweißreich ernähren, haben laut einer prospektiven Beobachtungsstudie in Circulation: Heart Failure (2018; 11: e004531) langfristig ein erhöhtes Risiko, an einer
Ernährung: Eiweißdiät erhöht Risiko auf Herzinsuffizienz
20. April 2018
Berlin – Patienten mit Herzinsuffizienz können zukünftig an einem eigenen Disease-Management-Programm (DMP) teilnehmen. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) gestern beschlossen. Bislang war
Neues DMP für Patienten mit Herzinsuffizienz
6. April 2018
Mannheim – Trotz neuer technischer Möglichkeiten der Herzunterstützung bleibt die Transplantation der Goldstandard im Endstadium einer Herzinsuffizienz. Das berichtete Friedhelm Beyersdorf von der
Transplantation weiterhin Goldstandard im Endstadium der Herzinsuffizienz
13. März 2018
Düsseldorf – Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK) sieht den Nutzen von Telemonitoring bei Herzinsuffizienz und/ventrikulären Tacharrhythmien als belegt an.
Kardiologen betonen Nutzen des Telemonitorings bei Herzinsuffizienz
12. März 2018
Boston – Linksventrikuläre Unterstützungssysteme (LVAD) können austherapierte Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz immer länger am Leben halten. Mit dem derzeit vermutlich modernsten System, das
Magnetisches Linksherzunterstützungssystem mit guten Langzeitergebnissen bei Herzinsuffizienz
1. März 2018
Köln – Es ist weiterhin unklar, ob Patienten mit Herzinsuffizienz und/oder ventrikulären Tachyarrhythmien von einem Telemonitoring profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und
Nutzen von Telemonitoring bei Herzerkrankungen weiter unklar
28. Februar 2018
Mainz – Die telemedizinische Begleitung bewährt sich bei Patienten mit Herzinsuffizienz, die in ländlichen Regionen leben. Ein positives Zwischenfazit eines entsprechenden Modellprojektes hat jetzt
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige