Medizin

Ebola: Medikamentenstudien in Afrika beginnen

Mittwoch, 7. Januar 2015

Guéckédou/Monrovia – Zwei antivirale Wirkstoffe, die zur Behand­lung völlig anderer Infektionen entwickelt wurden, werden derzeit von den Médecins Sans Frontières (MSF) in Afrika getestet. Eine Studie mit Favipiravir ist bereits seit Dezember an einer Klinik in Guinea im Einsatz. In Liberia soll jetzt eine weitere Studie mit Brincidofovir beginnen. Die Studien verzichten aus ethischen Gründen auf eine Vergleichsgruppe, was die Beurteilung der Wirksamkeit erschweren wird.

Das von der Firma Toyama/FujiFilm entwickelte Favipiravir ist seit August 2014 in Japan als Avigan zur Behandlung der pandemischen Influenza im Handel. Es gehört zu den RNA-Polymerase-Inhibitoren. Im letzten Jahr wurden – unter anderem von Mitarbeitern des Hamburger Bernhard-Nocht-Instituts – tierexperimentelle Studien vorgestellt, die auf eine Wirksamkeit gegen Ebola hindeuten.

Anzeige

Im Oktober wurde das Mittel in Frankreich bei einer Krankenschwester eingesetzt, die sich in Liberia in einer Klinik der MSF infiziert hatte. Die Frau überlebte die Erkrankung, was allerdings kein Wirkungsbeleg ist. Die MSF bieten das Mittel derzeit allen Patienten ihres Behandlungszentrums in Guéckédou/Guinea an. Eine Kontrollgruppe ist nicht vorgesehen. Erste Ergebnisse werden für das Frühjahr 2015 erwartet. Wenn Favipiravir sich als sicher und effektiv erweisen sollte, ist ein Einsatz an allen MSF-Behandlungs­zentren in Westafrika vorgesehen. Der Hersteller will das Mittel in ausreichender Menge zur Verfügung stellen.

Brincidofovir ist ein Prodrug des Virustatikums Cidofovir, das (in Deutschland seit 1997) zur Behandlung der Cytomegalie-Retinitis bei Aids-Patienten zugelassen ist. Der Hersteller Chimerix mit Sitz in Durham, North Carolina, strebt eine Zulassung bei Infektionen mit Cytomegalie- und Adenoviren an. In Phase-III-Studien wurden bereits mehr als 1.000 Patienten behandelt, ohne dass es zu Sicherheitsbedenken kam. Die US-Arzneibehörde FDA hat im Oktober per „vorläufiger Notfallzulassung“ den Einsatz bei Ebola-Patienten erlaubt. Brincidofovir wurde daraufhin bei mindestens zwei Patienten eingesetzt, von denen einer aber gestorben ist. Ob Brincidofovir gegen Ebola wirkt, ist offen. Die Evidenz stützt sich lediglich auf in-vitro-Experimente.

Die Universität Oxford hat jetzt den Beginn einer offenen Phase-2-Studie bekannt gegeben. Am ELWA3-Zentrum in Monrovia/Liberia sollen bis zu 140 Patienten mit bestätigter Ebolainfektion behandelt werden. Die Teilnahme ist wie in der Favipiravir-Studie freiwillig. Die Patienten sollen selbst bestimmen, ob sie das Mittel versuchen wollen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.02.17
Berlin – Die starke Ausbreitung der Noroviren in diesem Winter hängt Untersuchungen zufolge mit einer neuen Virusvariante zusammen. Diese sei bei sporadischen Infektionen ebenso nachgewiesen worden......
03.02.17
Zika: Intradermaler Impfstoff schützt Mäuse und Makaken
Philadelphia – Ein neuartiger Impfstoff aus der modifizierten Version einer Messenger-RNA hat Mäuse und Makaken bereits nach einer einmaligen intradermalen Impfung vor Infektionen mit dem Zikavirus......
09.01.17
Berlin/Kiel – Neue Daten zur Rotavirus-Impfung bei Kleinkindern hat das Robert-Koch-Institut (RKI) im Epidemiologischen Bulletin 1/2017 veröffentlicht. Sie basieren auf Abrechnungsdaten der......
09.01.17
Paris – In einem französischen Seniorenheim sind innerhalb von zwei Wochen 13 Bewohner an Grippe gestorben. Sechs weitere Bewohner des Altenheims in Lyon im Südosten des Landes liegen mit Grippe im......
05.01.17
Berlin – Das Norovirus breitet sich in diesem Winter besonders stark aus. Allein in der Woche vor Weihnachten wurden in Deutschland 5.289 Erkrankungen gemeldet, wie aus einer neuen Statistik des......
30.12.16
Magdeburg/Berlin – Eine starke Norovirus-Welle hat Sachsen-Anhalt erfasst. Allein in den beiden Wochen von Ende November bis Mitte Dezember gab es 949 Fälle, wie das Berliner Robert-Koch-Institut......
29.12.16
Erfurt – In den vergangenen Wochen haben sich deutlich mehr Menschen in Thüringen mit Noroviren infiziert. Seit Anfang November seien fast 2.800 Menschen daran erkrankt – weit mehr als doppelt so......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige