NewsMedizinEbola: Medikamentenstudien in Afrika beginnen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ebola: Medikamentenstudien in Afrika beginnen

Mittwoch, 7. Januar 2015

Ebola Virus dpa

Guéckédou/Monrovia – Zwei antivirale Wirkstoffe, die zur Behand­lung völlig anderer Infektionen entwickelt wurden, werden derzeit von den Médecins Sans Frontières (MSF) in Afrika getestet. Eine Studie mit Favipiravir ist bereits seit Dezember an einer Klinik in Guinea im Einsatz. In Liberia soll jetzt eine weitere Studie mit Brincidofovir beginnen. Die Studien verzichten aus ethischen Gründen auf eine Vergleichsgruppe, was die Beurteilung der Wirksamkeit erschweren wird.

Das von der Firma Toyama/FujiFilm entwickelte Favipiravir ist seit August 2014 in Japan als Avigan zur Behandlung der pandemischen Influenza im Handel. Es gehört zu den RNA-Polymerase-Inhibitoren. Im letzten Jahr wurden – unter anderem von Mitarbeitern des Hamburger Bernhard-Nocht-Instituts – tierexperimentelle Studien vorgestellt, die auf eine Wirksamkeit gegen Ebola hindeuten.

Anzeige

Im Oktober wurde das Mittel in Frankreich bei einer Krankenschwester eingesetzt, die sich in Liberia in einer Klinik der MSF infiziert hatte. Die Frau überlebte die Erkrankung, was allerdings kein Wirkungsbeleg ist. Die MSF bieten das Mittel derzeit allen Patienten ihres Behandlungszentrums in Guéckédou/Guinea an. Eine Kontrollgruppe ist nicht vorgesehen. Erste Ergebnisse werden für das Frühjahr 2015 erwartet. Wenn Favipiravir sich als sicher und effektiv erweisen sollte, ist ein Einsatz an allen MSF-Behandlungs­zentren in Westafrika vorgesehen. Der Hersteller will das Mittel in ausreichender Menge zur Verfügung stellen.

Brincidofovir ist ein Prodrug des Virustatikums Cidofovir, das (in Deutschland seit 1997) zur Behandlung der Cytomegalie-Retinitis bei Aids-Patienten zugelassen ist. Der Hersteller Chimerix mit Sitz in Durham, North Carolina, strebt eine Zulassung bei Infektionen mit Cytomegalie- und Adenoviren an. In Phase-III-Studien wurden bereits mehr als 1.000 Patienten behandelt, ohne dass es zu Sicherheitsbedenken kam. Die US-Arzneibehörde FDA hat im Oktober per „vorläufiger Notfallzulassung“ den Einsatz bei Ebola-Patienten erlaubt. Brincidofovir wurde daraufhin bei mindestens zwei Patienten eingesetzt, von denen einer aber gestorben ist. Ob Brincidofovir gegen Ebola wirkt, ist offen. Die Evidenz stützt sich lediglich auf in-vitro-Experimente.

Die Universität Oxford hat jetzt den Beginn einer offenen Phase-2-Studie bekannt gegeben. Am ELWA3-Zentrum in Monrovia/Liberia sollen bis zu 140 Patienten mit bestätigter Ebolainfektion behandelt werden. Die Teilnahme ist wie in der Favipiravir-Studie freiwillig. Die Patienten sollen selbst bestimmen, ob sie das Mittel versuchen wollen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. September 2018
München/Kinshasa – Die SOS-Kinderdörfer warnen vor einer massiven Ausbreitung von Ebola in der Demokratischen Republik Kongo und deren Nachbarländern. Momentan breite sich die tödliche Seuche im
SOS-Kinderdörfer warnen vor Ebola-Ausbreitung in Zentralafrika
5. September 2018
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat sich hoffnungsvoll gezeigt, dass der Ebola-Ausbruch im Kongo langsam zurückgeht. Es gebe vielversprechende Anzeichen dafür, dass es künftig nicht mehr
WHO sieht Anzeichen für weniger Ebolafälle im Kongo
21. August 2018
Kinshasa – Zur Bekämpfung des aktuellen Ebolaausbruchs im Osten des Kongos sind bereits mehr als 1.200 Menschen gegen die virale Krankheit geimpft worden. Den experimentellen Impfstoff erhalten vor
Mehr als 1.200 Menschen im Kongo gegen Ebola geimpft
20. August 2018
Würzburg – Patienten mit bipolaren und schweren depressiven Störungen zeigen in den Purkinje-Neuronen im Kleinhirn eine hohe Infektionsrate mit dem menschlichen Herpesvirus HHV-6. Das berichten
Zusammenhang zwischen Herpesviren und Depression vermutet
15. August 2018
Berlin – Deutschland stellt der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) umgerechnet rund drei Millionen Euro für den Kampf gegen Ebola in der Demokratischen Republik Kongo zur Verfügung. Das kündigte
Spahn gibt weitere drei Millionen Euro zur Bekämpfung von Ebola
14. August 2018
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) steht beim Kampf gegen den erneuten Ausbruch von Ebola im Kongo vor Problemen. Da es sich bei dem betroffenen Gebiet um eine Konfliktzone handle, sei der
WHO sieht große Gefahr für Ausbreitung von Ebola im Kongo
13. August 2018
Köln – Ein Ebola-Ausbruch kann erhebliche gesellschaftspolitische Auswirkungen in den betroffenen Ländern haben. Er könne dazu führen, dass Menschen das Vertrauen in Autoritäten und Institutionen
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER