NewsVermischtesNeues „Labor-im-Koffer“ für schnellen Nachweis der Ebola-Infektion
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neues „Labor-im-Koffer“ für schnellen Nachweis der Ebola-Infektion

Donnerstag, 8. Januar 2015

Diagnosekoffer /Karin Tilch

Göttingen – Einen Diagnosekoffer, der alle notwendigen Reagenzien und Ausrüstung enthält, um das Ebolavirus innerhalb einer Viertelstunde vor Ort nachzuweisen, haben Wissenschaftler des Deutschen Primatenzentrums (DPZ) in Göttingen entwickelt. Das „Labor-im-Koffer“ wird mit Solarstrom betrieben und kommt ohne Reagenzien aus, die gekühlt werden müssen.

Im Augenblick wird Ebola im Labor mittels einer Polymerasekettenreaktion (PCR) diagnostiziert. Mittels des PCRs lässt sich Ebolavirus-Genom im Blut oder Speichel von erkrankten Personen feststellen. Diese Technik ist jedoch für den Einsatz vor Ort nicht geeignet. Daher müssen derzeit Proben aus den eigentlichen Regionen des Virusausbruchs in entfernte Laboratorien transportiert werden.

Anzeige

Mit Hilfe des neuen Diagnosekoffers können Ärzte Proben mit der sogenannten Rekombinase Polymerase Amplifikationstechnik (RPA) analysieren. Diese Methode ist ebenso empfindlich wie PCR, aber wesentlich schneller und arbeitet bei gleichbleibender Temperatur, so dass kein wiederholtes Aufheizen wie bei der PCR nötig ist.

Darüber hinaus sind die Bestandteile des RPA-Tests laut dem Deutschen Primaten­zentrum bei Umgebungstemperatur verwend- und transportierbar, was sie unabhängig von Kühlketten macht. „Eine frühere Diagnose der Ebolavirus-Infektion wird zu effek­tiverer Viruskontrolle führen, da das Gesundheitspersonal Ebolapatienten damit schneller identifizieren und isolieren kann“, erläutert Christiane Stahl- Hennig, Leiterin der Abteilung Infektionsmodelle am DPZ.

Der Entwickler des Diagnosekoffers, Ahmed Abd El Wahed, ist Wissenschaftler in der Abteilung Infektionsmodelle des DPZ und wird fünf dieser Koffer für Untersuchungen in mehreren Ebola- Behandlungszentren in Guinea zusammenstellen. Dort soll das Kofferlabor gemeinsam mit den Projektpartnern Institut Pasteur Dakar, dem staatlichen Gesundheitsinstitut von Guinea, der Universität von Stirling, dem Robert Koch Institut und der Firma TwistDx Ltd. im Feldversuch getestet werden. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Oktober 2019
Abuja – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sieht Migration und Gesundheit eng miteinander verbunden. „Ohne Perspektiven auf Arbeit, Gesundheit und Sicherheit werden sich viele, zu viele auf
Gesundheit und Migration hängen für Spahn zusammen
7. Oktober 2019
Goma – Im Kongo haben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zufolge fast zwei Drittel aller Ebolapatienten, die behandelt wurden, die gefährliche Krankheit überlebt. Von den 1.555 Menschen, die
Zwei Drittel aller Ebolapatienten in Kliniken im Kongo überleben
4. Oktober 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat der Afrikanischen Union (AU) eine Million Euro für die Unterstützung des Ebola-Frühwarnsystems zugesagt. Das Geld soll in den Ausbau der
Spahn sagt eine Million Euro für Ebola-Frühwarnsystem zu
23. September 2019
Genf – Die Demokratische Republik Kongo will nächsten Monat einen zweiten Impfstoff gegen Ebola einführen. Ab Mitte Oktober komme ein experimenteller Impfstoff des US-Konzerns Johnson & Johnson
Kongo führt zweiten Impfstoff gegen Ebola ein
18. September 2019
Brüssel – Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie unterstützt die EU-Kommission den Kongo mit weiteren Hilfsmitteln. Knapp 30 Millionen Euro werden in das ostafrikanische Land fließen, wie die Brüsseler
EU unterstützt Kampf gegen Ebola mit weiteren Millionen
17. September 2019
Moskau – Bei einer Explosion und einem anschließenden Brand ist ein russisches Labor für Biowaffen beschädigt worden. Es bestehe jedoch keine Gefahr durch das Unglück in der Anlage in Sibirien, in der
Explosion in Biowaffenlabor in Russland
5. September 2019
Genf – Für die wenigen Menschen, die eine Ebolainfektion überstehen, ist die Gefahr mit der Entlassung aus dem Krankenhaus noch nicht vorüber. Eine Beobachtungsstudie der Welt­gesund­heits­organi­sation
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER