NewsVermischtesVor OP am Sprunggelenk konservative Therapieoptionen ausschöpfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Vor OP am Sprunggelenk konservative Therapieoptionen ausschöpfen

Donnerstag, 8. Januar 2015

München – Ärzte sollten vor einem chirurgischen Eingriff am Fuß und Sprunggelenk unbedingt die konservativen Therapieoptionen ausschöpfen. Das betont die Gesell­schaft für Fuß- und Sprunggelenkschirurgie (GFFC).

Hartmut Stinus aus dem GFFC-Vorstand nannte das Beispiel Metatarsalgie, also Schmer­­zen am Vorfußballen. „Bei der klinischen Untersuchung achten wir auf das Stand- und Gangbild, aber auch auf Schwielen unter dem Vorfußballen“, erläutert er das Vorgehen Aus der Art und Lokalisation der Schwiele ließen sich Rückschlüsse auf das individuelle Belastungsmuster des Fußes und damit die Ursache der Beschwerden ziehen.

„Nicht immer ist eine Operation notwendig, um Schmerzfreiheit zu erzielen. Häufig können maßangefertigte orthopädische Einlagen die Beschwerden des Patienten lindern“, sagte Stinus. Damit die Einlagen genau auf die Beschwerden des Patienten abgestimmt seien, sollte der Fuß- und Sprunggelenksexperte engen Kontakt zum Orthopädie­schuh­tech­niker halten, bei dem die Einlagen angefertigt werden, betonte er.

Anzeige

Besonders wichtig sei außerdem die enge Zusammenarbeit mit Physiotherapeuten. „Wenn man die einseitige Belastung des Vorfußes verringern möchte, muss man den Patienten auch dazu anleiten, auf die Haltung seiner Wirbelsäule und Hüfte zu achten“, betonte der Physiotherapeut Jens Wippert für die GFFC. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER