NewsÄrzteschaftNormenkontrollrat lobt Bemühungen um Abbau von Bürokratie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Normenkontrollrat lobt Bemühungen um Abbau von Bürokratie

Donnerstag, 8. Januar 2015

Berlin – „Klare Erfolgsfaktoren für die Reduzierung von Bürokratie sind nach den Erfahrungen des Normenkontrollrats die gemeinsame Analyse und die gemeinsame Entwicklung von Vereinfachungsmaßnahmen durch alle relevanten Akteure.“ Mit diesen Worten hat Wolf-Michael Catenhusen, stellvertretender Vorsitzender des Nationalen Normenkontrollrates (NKR), gestern die Bemühungen vor allem der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe und der Barmer GEK um einen Abbau überflüssiger Verwaltungsarbeit gewürdigt. Auch die Begleitung, Beratung und Beobachtung durch ein unabhängiges Gremium wie den NKR sei ein wichtiges Erfolgskriterium, ergänzte Catenhusen.

Der Kontrollrat hat gemeinsam unter anderem mit dem Statistischen Bundesamt, KVen und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) im Frühjahr 2013 das Projekt „Mehr Zeit für Behandlung – Vereinfachung von Verfahren und Prozessen in Arztpraxen“ gestartet. Ziel war es, besonders bürokratiebelastete Bereiche in Praxen zu identifizieren, Vereinfachungsmöglichkeiten zu suchen und abschließend Handlungsempfehlungen zu formulieren. Dafür wurden in Telefoninterviews niedergelassene Ärztinnen und Ärzte befragt. Die KBV hatte bereits Ende 2012 ein interaktives Forum im sicheren Netz der KVen freigeschaltet, in dem Ärzte ihre Erfahrungen beschreiben und Anregungen geben konnten.

Anzeige

„Bürokratie kostet viel Zeit und Geld, die oftmals für die Behandlung von Patientinnen und Patienten fehlt“, betonte Catenhusen nun. Weil die Verursacher dafür auf allen Ebenen zu finden seien, ob Bund, Land oder Selbstverwaltung, sei der Bürokratieabbau auch ein gemeinsamer Auftrag. Man wolle ebenenübergreifende Handlungs­empfeh­lungen entwickeln, die dann von den Verantwortlichen umgesetzt werden müssten. Der NKR-Vertreter gab den Repräsentanten des Gesundheitswesens für ihre weiteren Bemühungen einen Hinweis aus anderen Bereichen mit auf den Weg: Bürokratie lasse sich auch durch den „intelligenten, medienbruchfreien Einsatz von IT“ abbauen. Dieser Aspekt werde relevant bleiben. © Rie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Juni 2019
Hamburg – Klinikärzte erleben die Prüfungen des Medizinischen Dienstes der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) oftmals als schikanierend. Das zeigt eine Umfrage der Asklepios-Klinikengruppe unter 200
Bürokratie im Krankenhaus hat zugenommen
6. März 2019
München – Bayerns Ärztekammerchef Gerald Quitterer hat die zunehmende Bürokratie im Praxisalltag scharf kritisiert. Die 53 Millionen Stunden, die Ärzte bundesweit jährlich für administrative Abläufe
Beim Bürokratieabbau ist auch die Selbstverwaltung gefordert
15. Januar 2019
Hamburg – Weniger Bürokratie und mehr Zeit am Patienten für Ärzte, Pflegepersonal und Therapeuten. Das ist die Kernforderung der Hamburgischen Krankenhausgesellschaft (HKG) an die Politik für das neue
Hamburgische Krankenhausgesellschaft drängt auf weniger Bürokratie
6. Dezember 2018
Berlin – Für Bürokratie und Papierarbeit haben niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sowie Psychotherapeutinnen und -therapeuten im Jahr 2018 rund 60 Arbeitstage verbracht. Der angestrebte Abbau von
„Es fehlt ein Bekenntnis der Verantwortlichen zu gemeinsamen Entlastungszielen“
23. November 2018
Berlin – Die Bürokratie in Arztpraxen bleibt konstant hoch: Nach dem heute vorgelegten dritten Bürokratieindex für Ärzte und Psychotherapeuten (BIX) ist der bürokratische Aufwand in diesem Jahr im
Ärzte verbringen 60 Arbeitstage im Jahr mit Bürokratie
11. September 2018
Berlin – Der Abbau von Bürokratie in Vertragsarztpraxen sowie bei Psychotherapeuten soll weiter vorangetrieben werden. Nachdem in den vergangenen Jahren ein leichter Rückgang bei Aufwendungen für
KBV setzt sich für klares Abbauziel bei bürokratischen Vorgaben ein
6. September 2018
Berlin – Vertragsärzte verbringen jede Woche 7,4 Stunden mit Verwaltungstätigkeiten, Vertragspsychotherapeuten sieben Stunden. Das ist ein Ergebnis des Ärztemonitors 2018, wie die Kassenärztliche
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER