NewsPolitikNachwuchsprojekt von Studierenden und KV Bayerns zeigt Erfolg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nachwuchsprojekt von Studierenden und KV Bayerns zeigt Erfolg

Freitag, 9. Januar 2015

dpa

München – Ein positives Fazit ihres gemeinsamen Nachwuchsprojektes „Land.in.Sicht“ haben die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) und Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) gezogen.

Ziel des Pilotprojektes war, Medizinstudierende schon während ihres Studiums für die Tätigkeit als Landarzt zu begeistern. Dazu förderte die KV 35 Famulaturplätze in länd­lichen Regionen Bayerns innerhalb eines Jahres. 30 dieser Plätze standen für hausärzt­liche und fünf für fachärztliche Praxen zur Verfügung. Die jeweils einmonatige Famulatur hat die KV mit 300 Euro bezuschusst und anteilig ein Fahrtkostenzuschuss bis maximal 216 Euro gewährt.

Anzeige

„Die hohe Nachfrage mit insgesamt 107 Bewerbungen für 35 Famulaturplätze sowie die positiven Rückmeldungen von Famuli und gastgebenden Ärzten mit hundertprozentiger Weiterempfehlungs- und Wiederteilnahmerate zeigen, dass Land.in.Sicht eine Lücke im Angebot der Nachwuchsförderung füllt“, hieß es aus bvmd und KV.

Eine Zwischenevaluation des Projekts bestätigt jetzt außerdem, dass eigene Erfahrungen das beste Mittel sind, um Vorbehalten gegenüber einer ambulanten und besonders landärztlichen Tätigkeit entgegenzuwirken: 89 Prozent der Teilnehmer können sich nach ihrer Famulatur eher vorstellen in der Fachrichtung ihrer Famulaturpraxis zu arbeiten als davor. 96 Prozent gaben an, sich nach der Famulatur eher vorstellen zu können in der ambulanten Versorgung zu arbeiten, als dies vorher der Fall war.

Angesichts der Ergebnisse hofft die bvmd, das Projekt fortzuführen und auf weitere Bundesländer ausweiten zu können. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Sonntag, 11. Januar 2015, 15:27

Erfahrungen aus der Presse

zeigen aktuell, wie leicht es sein, wenn man Patienten "richtig" bzw. an den "Richtigen" überweist, wenn die Finanzen stimmen sollen.
Mehr dazu unter diesem link:
http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/dietrich-groenemeyer-zahlt-honorar-an-aerzte-die-ihm-patienten-schicken-a-1012203.html
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
Gifhorn – Um Ärzte auf dem Land zu entlasten, könnten bald Pflegedienste Aufgaben bei Hausbesuchen übernehmen. Ein entsprechendes Modellprojekt besuchte Niedersachsens Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola
Pflegedienste sollen Hausärzte im ländlichen Raum entlasten
17. Oktober 2019
Spiegelberg – Weil seit langem kein Hausarzt für Spiegelberg im Rems-Murr-Kreis gefunden werden konnte, wird dort nun ein neues Modell erprobt: In der „Ohne-Arzt-Praxis“ sollen sich Patienten künftig
„Ohne-Arzt-Praxis“ im Rems-Murr-Kreis geplant
16. Oktober 2019
Hannover – Mit einer neuen Kampagne will die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) gegen den Ärztemangel vor allem in ländlichen Regionen vorgehen. „Die KV hat bereits vor Jahren ein
KV Niedersachsen startet neue Kampagne gegen Ärztemangel
15. Oktober 2019
Köln – Vor Lücken in der Versorgung von Kindern und Jugendlichen wegen des Spardrucks, der auf Kinderkliniken lastet, hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) gewarnt. „In der
Spardruck auf Kinderkliniken gefährdet Versorgung
9. Oktober 2019
Wiesloch – Ärzte und Bevölkerung nehmen die Gesundheitsversorgung in Deutschland immer noch als sehr leistungsfähig wahr. Allerdings werden die Mängel und Probleme größer, wie der heute
Ärzte beklagen zunehmende Strukturprobleme
9. Oktober 2019
München – Bayern benötigt nach wie vor mehr Medizinstudienplätze. Das hat der Präsident der bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK), Gerald Quitterer, gestern im Vorfeld des 78. Bayerischen Ärztetages in
Bayerische Landesärztekammer sieht erhöhten Bedarf der „Ressource Arzt“
27. September 2019
Magdeburg – Sachsen-Anhalt reserviert an den Universitäten in Magdeburg und Halle Studienplätze für angehende Landärzte. Ein entsprechendes Gesetz wurde gestern Abend vom Landtag in Magdeburg
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER