Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neues Brustkrebs-Gen gefunden

Freitag, 9. Januar 2015

Cambridge - Mehr als ein Drittel aller „Basal-like“ Karzinome, auf die die Mehrzahl der dreifach tripelnegativen Mammakarzinome entfällt, wird durch die Überaktivität des Gens „BCL11A“ angetrieben, wie ein Forscherteam in Nature Communications (2015; doi: 10.1038/ncomms6987) berichtet. Das neue Brustkrebs-Gen könnte einen neuen Therapieansatz für eine bisher nur schwer zu therapierende Variante des Mammakarzinoms bieten.

Bei jedem fünften Mammakarzinom fehlen auf den Tumorzellen Rezeptoren für die Hormone Östrogen und Progesteron sowie der Typ2 Rezeptor (HER2) für den epidermalen Wachstumsfaktor. Diese tripelnegativen Mammakarzinome zeichnen sich durch eine schlechte Prognose aus. Gleichzeitig sind die therapeutischen Möglichkeiten eingeschränkt, da der HER2-Antikörper Trastuzumab keinen Angriffspunkt findet.

Die Mehrzahl der tripelnegativen Mammakarzinome entfällt auf die „Basal-like“ Karzinome (benannt nach der Expression bestimmter Keratine von basalen Epithelien). Walid Khaled vom Sanger Institute in Hinxton bei Cambridge und Mitarbeiter haben jetzt entdeckt, dass 38 Prozent aller „Basal-like“ Karzinome das Gen BCL11A vermehrt aus dem Erbgut abrufen. Es handelt sich um einen Transkriptionsfaktor, der die Aktivität anderer Gene steuert.

Wie BCL11A das Krebswachstum fördert, ist nicht bekannt. Die Forscher konnten in Laborexperimenten jedoch die Malignität der Krebszellen erhöhen, in dem sie die Expression von BCL11A steigerten. Wurde das Gen ausgeschaltet, verloren die Krebszellen ihre Fähigkeit zur Tumorbildung. Die Entfernung des Gens ging mit einem Mangel an Krebsstammzellen im Tumor einher.

Dies alles spricht für eine zentrale Bedeutung von BCL11A in der Pathogenese von „Basal-like“ Mammakarzinomen. Die Studienergebnisse könnten neue therapeutische Möglichkeiten eröffnen. So könnte beispielsweise versucht werden, die Aktivität von BCL11A in Tumorzellen durch Antisense-Moleküle zu hemmen.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.08.17
Betablocker und Antiphlogistika könnten Metastasierungs­risiko senken
Tel Aviv – Die kombinierte Gabe eines Betablockers und eines Antiphlogistikums könnte bei Brustkrebspatientinnen das Risiko einer Metastasierung reduzieren. Über die zugrunde liegenden Mechanismen und......
09.08.17
Selektivvertrag für Genexpressions­diagnostik bei Brustkrebs geschlossen
Berlin – Der Bundesverband Deutscher Pathologen und die BKK VBU haben einen herstellerneutralen Selektivvertrag zu Genexpressionsdiagnostik für die Therapieentscheidung bei Brustkrebspatientinnen......
04.08.17
Mammakarzinom: Partielle Radiotherapie nach brusterhaltender Operation ausreichend
Cambridge - Die Bestrahlung der gesamten Brust, die beim Mammafrühkarzinom nach brusterhaltender Operation heute Standard ist, kann möglicherweise eingeschränkt werden. In einer britischen Phase......
21.07.17
Tumorkonferenzen: Vorteile einer Teilnahme von Patienten wird geprüft
Bonn – Bislang finden Tumorkonferenzen meist ohne Einbeziehung von Patienten statt. Um Diagnose und Therapie zu besprechen, kommen je nach Krankheitsbild Onkologen, Radiologen, Chirurgen, Pathologen......
20.07.17
Mammafrühkarzinom: Neratinib senkt Rezidivrate bei HER2-Tumoren
Silver Spring – Eine langfristige Behandlung mit dem Kinase-Inhibitor Neratinib im Anschluss an die adjuvante Therapie mit Trastuzumab hat in einer Phase 3-Studie das krankheitsfreie Überleben von......
30.06.17
Brustkrebs: Test erspart Frauen mit sehr geringem Rezidivrisiko unnötige Therapie
Prognosetests bieten die Möglichkeit tumorbiologische Faktoren zu analysieren. Dazu zählen Tests wie Femtelle - uPA/PAI-1, MammaPrint, EndoPredict oder Oncotype DX. /Dan Race, stock.adobe.com San......
22.06.17
BRCA1/2: Neue Schätzungen zum Lebenszeitrisiko auf Mamma- und Ovarialkarzinom
Cambridge – Trägerinnen der „Brustkrebsgene“ BRCA1/2 haben ein hohes Lebenszeitrisiko auf ein Mamma- und Ovarialkarzinom, das jetzt erstmals auf der Basis von prospektiven Kohortenstudien berechnet......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige