NewsMedizinNeues Brustkrebs-Gen gefunden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neues Brustkrebs-Gen gefunden

Freitag, 9. Januar 2015

Cambridge - Mehr als ein Drittel aller „Basal-like“ Karzinome, auf die die Mehrzahl der dreifach tripelnegativen Mammakarzinome entfällt, wird durch die Überaktivität des Gens „BCL11A“ angetrieben, wie ein Forscherteam in Nature Communications (2015; doi: 10.1038/ncomms6987) berichtet. Das neue Brustkrebs-Gen könnte einen neuen Therapieansatz für eine bisher nur schwer zu therapierende Variante des Mammakarzinoms bieten.

Bei jedem fünften Mammakarzinom fehlen auf den Tumorzellen Rezeptoren für die Hormone Östrogen und Progesteron sowie der Typ2 Rezeptor (HER2) für den epidermalen Wachstumsfaktor. Diese tripelnegativen Mammakarzinome zeichnen sich durch eine schlechte Prognose aus. Gleichzeitig sind die therapeutischen Möglichkeiten eingeschränkt, da der HER2-Antikörper Trastuzumab keinen Angriffspunkt findet.

Die Mehrzahl der tripelnegativen Mammakarzinome entfällt auf die „Basal-like“ Karzinome (benannt nach der Expression bestimmter Keratine von basalen Epithelien). Walid Khaled vom Sanger Institute in Hinxton bei Cambridge und Mitarbeiter haben jetzt entdeckt, dass 38 Prozent aller „Basal-like“ Karzinome das Gen BCL11A vermehrt aus dem Erbgut abrufen. Es handelt sich um einen Transkriptionsfaktor, der die Aktivität anderer Gene steuert.

Anzeige

Wie BCL11A das Krebswachstum fördert, ist nicht bekannt. Die Forscher konnten in Laborexperimenten jedoch die Malignität der Krebszellen erhöhen, in dem sie die Expression von BCL11A steigerten. Wurde das Gen ausgeschaltet, verloren die Krebszellen ihre Fähigkeit zur Tumorbildung. Die Entfernung des Gens ging mit einem Mangel an Krebsstammzellen im Tumor einher.

Dies alles spricht für eine zentrale Bedeutung von BCL11A in der Pathogenese von „Basal-like“ Mammakarzinomen. Die Studienergebnisse könnten neue therapeutische Möglichkeiten eröffnen. So könnte beispielsweise versucht werden, die Aktivität von BCL11A in Tumorzellen durch Antisense-Moleküle zu hemmen.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2019
Silver Spring – Die CDK4/6-Inhibitoren Palbociclib, Ribociclib und Abemaciclib, die zur Behandlung des fortgeschrittenen hormonrezeptor-positiven Mammakarzinoms zugelassen sind, können in seltenen
FDA: CDK4/6-Inhibitoren können Lungen angreifen
30. August 2019
Oxford – Eine systemische Behandlung mit Östrogenen erhöht vor allem in der Kombination mit einem Gestagen das Risiko auf ein (Östrogenrezeptor-positives) Mammakarzinom. Diese Erkenntnis aus den
Hormonersatztherapie: Meta-Analyse bestätigt Brustkrebsrisiken
23. August 2019
Berlin – Frauen mit Brustkrebs im Frühstadium können künftig einen Biomarker-Test von der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) bezahlt bekommen. Ein Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses
Krankenkassen zahlen künftig Biomarker-Test bei Brustkrebs
9. August 2019
Phoenix/Arizona – US-Forscher haben einen Test entwickelt, der die im Blut zirkulierende DNA von Krebszellen mit hundertfach erhöhter Sensitivität nachweist. Der Test könnte einer Pilotstudie in
Brustkrebs: Bluttest könnte Erfolg einer neoadjuvanten Chemotherapie vorhersagen
8. August 2019
Research Triangle Park/North Carolina – Die Geschwister von Krebspatientinnen erkrankten in einer Kohortenstudie häufiger an Brustkrebs, wenn sie einen vermehrten Verzehr von rotem Fleisch angegeben
Kann Fleischverzehr das Brustkrebsrisiko beeinflussen?
16. Juli 2019
Heidelberg – Eine Kette von Versäumnissen hat nach Überzeugung einer Untersuchungskommission zur verfrühten Veröffentlichung eines möglichen Brustkrebs-Bluttests an der Universitätsklinik Heidelberg
Kommission moniert Führungsversagen bei Heidelberger Bluttest-Affäre
11. Juli 2019
Paris – Erwachsene, die täglich Süßgetränke konsumieren, erkranken etwas häufiger an Krebs. Dies kam in der prospektiven NutriNet-Santé-Studie heraus, die seit 2009 mehr als 100.000 Erwachsene im
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER