NewsMedizinEMA: Mehr Medikamente für seltene Erkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

EMA: Mehr Medikamente für seltene Erkrankungen

Freitag, 9. Januar 2015

London – Die europäische Arzneimittel-Agentur EMA zieht eine positive Bilanz für das letzte Jahr. Insgesamt wurden der Europäischen Kommission 82 neue Medikamente zur Zulassung empfohlen (2014: 81). Darunter waren dieses Jahr 17 Orphan-Drugs für die Behandlung seltener Erkrankungen (2014: 11) wie die Behörde in einer Pressemitteilung bekanntgab.

Zu den neuen Orphan Drugs gehört Translarna mit dem Wirkstoff Ataluren. Er ver­bessert an den Ribosomen die Umsetzung des CFTR-Gens in ein Protein und kann dadurch den Verlauf der Mukoviszidose günstig beeinflussen.

Eine weitere Innovation war Scenesse mit dem Wirkstoff Afamelanotid. Die Variante des Melanozyten-stimulierenden Hormons steigert die Pigmentierung in der Haut. Sie vermindert die Lichtempfindlichkeit der Haut bei  erythropoetischer Protoporphyrie. Zu den Neuheiten gehört auch die Stammzelltherapie Holoclar, die bei einer Limbusstammzellinsuffizienz eine Hornhauttrübung und damit eine Erblindung des Auges verhindert.

Anzeige

Auch vier der acht 2014 zur Zulassung empfohlenen Krebsmedikamente sind für seltene Erkrankungen vorgesehen: Lynparza mit dem PARP-Hemmer Olaparib, der die Genreparatur in Krebszellen verhindert, kann zur Behandlung von Ovarialkarzinomen eingesetzt werden, die durch Mutationen in den BRCA1/2-Genen ausgelöst wurden. Die Indikation von Imbruvica mit dem Kinase-Inhibitor Ibrutinib ist das Mantelzelllymphom. Der monoklonale Typ-II-CD20-Antikörper Obinutuzumab wurde als Gazyvaro zur Behandlung der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) zugelassen. Ramucirumab, ebenfalls ein monoklonaler Antikörper, wird als Cyramza das erste zielgerichtete Medikament beim metastasierten Magenkrebs.

Insgesamt sieben Medikamente durchliefen ein beschleunigtes Verfahren. Darunter waren vier Mittel zur Behandlung der Hepatitis C: Daclatasvir wurde als Daklinza eingeführt. Die Kombination aus Ledipasvir und Sofosbuvir kam als Harvoni auf den Markt. Vor der Einführung stehen Exviera mit dem Wirkstoff Dasabuvir und Viekirax, eine Dreifachkombination aus Ombitasvir, Paritaprevir und Ritonavir.

Für die Anwendung bei Kindern wurde Hemangiol zugelassen. Es enthält den Betablocker Propranolol, der bei Säuglingen die Rückbildung von infantilen Hämangiomen fördert. Der Hersteller erhielt einen verlängerten Patentschutz nach der PUMA-Klausel („paediatric-use marketing authorisation“). Sie soll wirtschaftliche Anreize zur Einführung von pädiatrischen Medikamenten schaffen.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Mainz – Nach Berichten über eine ungewöhnliche Häufung von Fehlbildungen an den Händen von Neugeborenen in Nordrhein-Westfalen hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) Aufklärung versprochen und
Spahn warnt bei Hand-Fehlbildungen vor Spekulationen
9. Juli 2019
München – Patienten mit der entzündlich-rheumatischen Erkrankung Sjögren-Syndrom sind häufiger erwerbstätig als vor zwei Jahrzehnten. Diesen Versorgungserfolg sieht die Deutsche Gesellschaft für
Menschen mit Sjögren-Syndrom häufiger erwerbstätig
8. Juli 2019
Rochester – US-Forscher haben eine neue Autoimmunerkrankung entdeckt, die bei Männern mit Seminomen eine paraneoplastische Enzephalitis auslösen kann. Die Antikörper sind laut der Studie im New
KLHL11-Enzephalitis: Nach Hodenkrebs folgt Autoimmunerkrankung
4. Juli 2019
Philadelphia – Eine Exom-Analyse hat einem 12-jährigen Jungen aus Pennsylvania vermutlich das Leben gerettet. Die Ärzte identifizierten die Ursache für seine Erkrankung, einer Anomalie der zentralen
Lymphgefäßanomalie: Mutation weist auf effektive Therapie hin
2. Juli 2019
Rochester – Der monoklonale Antikörper Eculizumab hat in einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2019; doi: 10.1056/NEJMoa1900866) die Schubfrequenz von Patienten mit
Eculizumab verhindert Schübe bei Neuromyelitis optica
16. April 2019
München/Bielefeld – Der 2013 verabschiedete Nationale Aktionsplan für Menschen mit seltenen Erkrankungen hat wichtige Erfolge erzielt, bei den Kernthemen „qualitätsgesicherte Versorgung“ und
Aktionsplan seltene Erkrankungen nur zum Teil erfolgreich
5. April 2019
Bonn – Eine zentrale Anlaufstelle für Kinder mit einer bisher nicht diagnostizierten Erkrankung und ihre Eltern hat das Universitätsklinikum Bonn eingerichtet. Das Zentrum für Seltene Erkrankungen
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER