Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayerische Pflegeheime sollen stärker kontrolliert werden

Montag, 12. Januar 2015

München – Spätestens ab Mitte dieses Jahres müssen Pflegeheime in Bayern sicher­stellen, dass in der Nacht mindestens eine Pflegekraft für 30 bis maximal 40 Bewohner anwesend ist. Eine entsprechende Verwaltungsvorschrift hat das Bayerische Gesund­heits- und Pflegeministerium erlassen.

Kontrollen haben ergeben, dass sich in über der Hälfte der Pflegeeinrichtungen bislang nur eine Pflegekraft um mehr als 40 Pflegebedürftige gekümmert hat. In zwei Einrich­tungen war sogar nur eine Pflegekraft für mehr als 90 Bewohner in der Nacht verant­wortlich.

Die bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) wies darauf hin, dass die „Fachstellen für Pflege- und Behinderteneinrichtungen – Qualitätsentwicklung und Aufsicht“ Heime künftig stärker kontrollieren können. „Eine funktionierende Aufsicht über die Pflegeheime ist Bayern ein wichtiges Anliegen. Mit unserer neuen Regelung sorgen wir dafür, dass Einrichtungen mit Mängeln häufiger überprüft werden können als bisher“, betonte die Ministerin.

Dazu hat das Bayerische Gesundheits- und Pflegeministerium eine ergänzende Verwal­tungsvorschrift für die Pflegeeinrichtungen erlassen. Sie erlaubt es, beanstandete Heime häufiger zu kontrollieren. Wenn bei einer Einrichtung jedoch bei den beiden letzten turnusgemäßen Überprüfungen keine Mängel bekannt geworden sind, braucht diese laut der Regelung nur alle zwei Jahre kontrolliert zu werden.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.09.17
Pflegeheimkosten: CDU will Kinder von Zuzahlungen entlasten
Düsseldorf – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) will im Fall eines Wahlsiegs der Union die Kinder pflegebedürftiger Eltern von Zuzahlungen für eine Heimunterbringung entlasten. „Wenn......
05.09.17
Pflegerat warnt vor Aufweichung der Fachkraftquote in Pflegeeinrichtungen
Berlin – „Finger weg von der Fachkraftquote in stationären Pflegeeinrichtungen“. Diese Warnung hat heute der Deutsche Pflegerat (DPR) ausgesprochen. Hintergrund sind Forderungen des pflegepolitischen......
25.08.17
Mehr Beschwerden bei Heimaufsicht in Berlin
Berlin – Die Zahl der Beschwerden gegen Berliner Alten- und Pflegeheime sowie Behinderteneinrichtungen ist gestiegen. Erreichten die Heimaufsicht 2015 noch 232 Anzeigen, waren es 2016 bereits 260. Das......
22.08.17
NRW-Gesundheits­minister droht Pflegeheimen mit Belegungsstopp
Düsseldorf – Pflegeheime, die immer noch nicht die gesetzliche Einzelzimmer-Quote erfüllen, müssen mit einem Belegungsstopp rechnen. Darauf hat Nordrhein-Westfalens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef......
16.08.17
Großbritannien vor Krise in der Altenpflege
London – In den nächsten acht Jahren wird sich in Großbritannien der Bedarf an Pflegeplätzen in britischen Altenheimen verdoppeln. Dann seien 71.000 zusätzliche Betten notwendig, heißt es in der......
03.08.17
Enorme Unterschiede bei Pflegekosten zwischen Bundesländern
Berlin – Bei den Eigenanteilen für die Unterbringung im Pflegeheim gibt es enorme Unterschiede zwischen den Bundesländern. Am wenigsten wird in Thüringen mit monatlich durchschnittlich 225 Euro......
29.06.17
Beschwerden über bayerische Pflegeeinrichtungen nehmen zu
München – In Bayern gibt es immer häufiger Beschwerden über Pflegeeinrichtungen. Im vergangenen Jahr gingen beim Medizinischen Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) 450 Meldungen ein. Das waren 22......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige