NewsMedizinElektronische Dura passt sich Bewegungen des Rückenmarks an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Elektronische Dura passt sich Bewegungen des Rückenmarks an

Montag, 12. Januar 2015

Lausanne – Der Dauereinsatz von Gehirn-Computer-Schnittstellen scheitert meistens an der fehlenden Flexibilität und Dehnbarkeit der elektronischen Bauteile, die sich nicht den Bewegungen des menschlichen Körpers anpassen können. Eine in Science (2015; 347: 159-163) vorgestellte „E-Dura“ scheint diese Probleme überwunden zu haben. In einem Tierexperiment verhalf sie querschnittgelähmten Ratten zu einer gewissen Beweglichkeit.

Im September hatte ein Team um Grégoire Courtine von der Eidgenössischen Tech­nischen Hochschule Lausanne ein epidurales Implantat vorgestellt, das in Zukunft Patienten mit einer Querschnittlähmung einen Teil ihrer verloren gegangenen Beweg­lichkeit zurückgeben könnte. Die Neuroprothese enthält mehrere Elektroden und ein Flüssigkeitsreservoir, über das der Neurotransmitter Serotonin an das Rückenmark abgegeben wird.

Anzeige

Das in Science Translational Medicine (2014; 6: 255ra133) vorgestellte Modell erwies sich jedoch als recht kurzlebig. Die ständigen Bewegungen des Rückenmarks, das in der Liquorscheide hin- und hergleitet, führten schon bald zu Rissen im Implantat. Die For­scher haben deshalb zusammen mit Wissenschaftlern der Harvard Universität in Boston nach einem flexiblen Material gesucht, das den Bewegungen des Rückenkmarks folgen kann. Diese Aufgabe ist deshalb schwierig, weil Elektroden normalerweise aus einem spröden Material bestehen, das leicht einreißt und dann keine Signale mehr weiterleitet.

Dieses Problem wurde durch ein neuartiges Biomaterial gelöst. Seine flächige Basis besteht aus einem transparenten Silikonband. Auf ihm sind elektrische Leitungen aus Gold angebracht. Feine Risse in dem Edelmetall sorgen dafür, dass die Leiter den Bewegungen der Grundlage folgen können, ohne dass die elektrischen Impulse unterbrochen werden. Die Elektroden bestehen aus einer Platin-Silikon-Mischung, die eine Übermittlung der Signale auf das Rückenmark gewährleistet. Das Flüssigkeits­reservoir besteht ebenfalls aus flexiblen und dehnbaren Materialien.

Die ersten Experimente mit der neuen „E-Dura“ zeigen, dass das Implantat, das unter­halb der harten Hirnhaut platziert wird, den Erfordernissen im normalen Bewe­gungs­ablauf gerecht wird. Die querschnittgelähmten Versuchstiere waren auch nach fünf Wochen noch in der Lage, auf den Hinterpfoten zu marschieren (während sie in einer Hängevorrichtung aufrecht gehalten wurden).

Das Material wurde bisher nur für die epidurale Neuroprothese verwendet. Es würde sich nach Einschätzung der Forscher aber auch für andere Einsatzgebiete eignen, beispiels­weise für Neuroimplantate, die zur Behandlung von Epilepsie, Morbus Parkinson oder chronischen Schmerzen eingesetzt werden. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Oktober 2019
Nantes – Nach einem Kreislaufstillstand und erfolgreicher Reanimation hat eine moderate therapeutische Hypothermie offenbar auch dann einen günstigen Effekt auf das neurologische Ergebnis komatöser
Kreislaufstillstand: Hypothermie auch bei nichtschockbarem Rhythmus vorteilhaft
30. September 2019
Berlin – Der Locus coeruleus, eine kleine Region im Hirnstamm, könnte für die kognitive Gesundheit im Alter sehr bedeutsam sein. Das berichten Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für
Blauer Kern im Hirnstamm mit Gedächtnisleistungen im späteren Erwachsenenalter verbunden
6. September 2019
Oxford – Britische Forscher haben in einer genomweiten Assoziationsstudie 4 Genvarianten entdeckt, die zu einer Linkshändigkeit prädisponieren. Sie waren laut ihrem Bericht in Brain (2019; doi:
Linkshändigkeit: Genvarianten verändern Architektur in Sprachregionen
5. September 2019
Bonn – Auch ältere Nervenzellen des Zentralnervensystems (ZNS) haben das Potenzial, Beschädigungen ihrer Struktur zu beheben – ähnlich wie junge Zellen. Dies berichten Wissenschaftler um Frank Bradke
Proteinfamilie unterstützt Regeneration beschädigter Nervenzellen
30. August 2019
San Diego – US-Forscher haben aus Stammzellen erbsengroße Organoide der menschlichen Hirnrinde im Labor gezüchtet. Laut ihrem Bericht in Cell Stem Cell (2019; doi: 10.1016/j.stem.2019.08.002)
Mini-Gehirne im Labor zeigen komplexe EEG-Aktivität „wie bei Frühgeborenen“
29. August 2019
San Francisco – Eine seltene Variante im Gen des Beta1-Adrenozeptors sorgt dafür, dass mehrere Mitglieder einer Familie mit weniger als sechs Stunden Schlaf am Tag auskommen. Die Entdeckung in Neuron
Mutation im Beta1-Adrenozeptor verkürzt den Schlaf
28. August 2019
Jena – Langzeitschäden nach einem Schlaganfall hängen neben der Akutbehandlung wesentlich von der anschließenden Versorgung der Betroffenen ab. Um diese zu optimieren, müssten Akutmediziner und
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER